Sonderforschungsbereiche

Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Sonderforschungsbereiche sind langfristig angelegte Forschungseinrichtungen, in denen Wissenschaftler fächerübergreifend zusammenarbeiten. Die Mittel hierfür werden über strenge Auswahlverfahren eingeworben. Durch die langfristige Arbeit in Verbünden, durch interdisziplinäre Kooperationen und die Unter­stüt­zung des wissenschaftlichen Nachwuchses fördern Sonderforschungsbereiche die Schwerpunktbildung an der Uni. 

Laufende Sonderforschungsbereiche


NEU!
SFB/TRR 219: Mechanisms of Cardiovascular Complications in Chronic Kidney Disease
Gefördert seit 2018
Gemeinsam mit der RWTH Aachen
Sprecher für die Saar-Uni: Danilo Fliser

Gefördert seit 2017
Gemeinsam mit der TU Kaiserslautern und der RWTH Aachen
Sprecher für die Saar-Uni: Frank-Olaf Schreyer

Gefördert seit 2014
Sprecherin: Elke Teich

Gefördert seit 2014
Gemeinsam mit der LMU München, Uni Freiburg, Uni Heidelberg, TU München, Uni Leipzig
Sprecher für die Saar-Uni: Veit Flockerzi

Beteiligungen an Sonderforschungsbereichen

Teilprojekt im SFB 1287: Limits of Variability in Language. Cognitive, Grammatical, and Social Aspects
Gefördert seit 2017
Gemeinsam mit der Universität Potsdam
Sprecher für die Saar-Uni: Alexander Koller

Abgeschlossene Sonderforschungsbereiche

Seit 2010 ausgelaufene SFBs. Die früheren Sonderforschungsbereiche finden Sie in dieser Liste.

Gemeinsam mit den Universitäten Oldenburg und Freiburg
Förderzeitraum: 2004-2015
Sprecher für die Saar-Uni: Bernd Finkbeiner

Projektpartner im Teilprojekt 1: Komplementfaktor als Modifier-Gen der Leberfibrose in mono- und polygenen Mausmodellen
Förderzeitraum: 2009-2012
Ansprechpartner: Frank Lammert

Förderzeitraum: 1999-2011
Sprecher: Veit Flockerzi

Projektpartner in Transferprojekt 1: Realisierung eines bistabilen Mikroventils
Förderzeitraum: 1998-2010
Ansprechpartner: Helmut Seidel

 
Webseite auf deutsch Deutsch
Website in english language English
Site en français Français