Praktikumsvorbereitung

Praktika ergänzen die theoretischen Kenntnisse des Studiums durch praktische. Darüber hinaus:

  • helfen sie dabei, den Berufswunsch zu reflektieren,
  • bieten sie einen ersten Einblick in Unternehmensabläufe und Unternehmensprozesse,
  • helfen sie, unterschiedliche Branchen kennen zu lernen,
  • dienen sie dazu, unterschiedliche Berufsfelder zu erkunden.


Der Praktikumszeitpunkt kann durch Studienordnung vorgegeben sein. Ist dies nicht der Fall stellt sich die Frage nach dem frühzeitigen oder späten Praktikumseintritt im Studienverlauf. Für die frühzeitige Absolvierung sprechen die Aspekte:

  • Orientierung im Studium: Themen- und Berufsfelder kennenlernen,
  • Qualifizierung im Studium: Zusatzqualifikationen erwerben.


Für eine späte Absolvierung im Studienverlauf sprechen dagegen:

  • Spezialisierung: Kenntnisse in bekannten Bereichen vertiefen und in unbekannten hinzugewinnen
  • Netzwerkbildung: Berufseinstieg vorbereiten durch Kontakt zu einem potentiellen Arbeitgeber/praxisnahe Bachelor-/Masterthesis.


Für die Praktikumsvorbereitung sollte unabhängig vom Zeitpunkt immer ausreichend Vorlaufzeit eingeplant werden, um:

  • passende Praktikumsstellen zu suchen,
  • sich zu bewerben (und hierbei auch Absagen einzukalkulieren),
  • Vorbereitung bei Praktika in anderen Städten wie z.B. eine Wohnung zu suchen, die eigene zwischen zu vermieten, Finanzierung zu klären,
  • bei Auslandspraktika z.B. Versicherungsfragen zu regeln, Visa zu beantragen, eine Unterkunft zu besorgen, Anreise und ggf. Sprachkurs zu planen,…


Als Faustregel für die notwendige Vorbereitungszeit gilt:

  • ca. 6 Monate im Inland
  • ca. 9 bis 12 Monate im Ausland

Weitere Informationen zur Praktikumsvorbereitung

Praktikumsberatung

Persönliche Beratung 

Bitte beachte, dass du aufgrund der starken Nachfrage circa 14 Tage auf einen Termin warten musst. Bitte nimm rechtzeitig mit uns Kontakt auf: career(at)uni-saarland.de .

Praktikumsplatzssuche

Zu Beginn deines Praktikums – egal, ob obligatorisch, fakultativ, zur ersten Berufsorientierung oder zum Erlangen erster Berufspraxis – steht die Suche nach einem qualifizierten Praktikumsplatz.

Diese Suche nach dem geeigneten Praktikumsplatz ist schon zentraler Bestandteil der auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitenden Erfahrungen. Hierbei eignest du dir bereits erste Fähigkeiten und Qualifikationen an, die du wieder als Absolvent*in bzw. bei jedem späteren Arbeitsplatzwechsel benötigst.

Bei diesem Prozess stehen dir die Mitarbeiter des Career Centers und des International Office für Auslandspraktika, dein/e Praktikumsberater*in in der Fachrichtung sowie weitere Einrichtungen der Saar-Uni beratend zur Seite. Zusammenfassende Informationen erhältst du in unserem Flyer und unserer Checkliste Praktikum sowie hier.

Finanzierung

Finanzierung eines Praktikums im In- und Ausland

Ganz gleich, ob du ein Praktikum im nahen Umfeld der UdS, in einem anderen Bundesland oder ein mehrmonatiges Praktikum im europäischen oder außereuropäischen Ausland absolvierst – du solltest immer damit rechnen, dass deine Kosten während dieser Zeit deine normalen Lebenshaltungskosten übersteigen und dein alltägliches Budget nicht ausreicht.

Lass dich aber auf gar keinen Fall von diesen Gründen abhalten, mindestens ein oder mehrere Praktika während deines Studiums zu absolvieren. Mit ein wenig Vorlauf und Planung lassen sich die Mehrkosten vermeiden bzw. bewältigen.

Ein Praktikumsgehalt in Deutschland bewegt sich meist bis zu 400,- €. Die Arbeitsmarktlage hat in der Vergangenheit aber dazu geführt, dass immer mehr unbezahlte Praktika angeboten werden. Dies ist vor allem in für Praktika beliebten Bereichen der Fall.

Abgesehen von einem Gehalt bieten aber auch einige Praktikumsgeber andere Unterstützungen wie Fahrgeld oder Essenszuschüsse an. Viele Unternehmen besitzen solche Angebote. Bei diesen Fragen kann oftmals auch der der Betriebs- oder Personalrat im Praktikumsunternehmen weiterhelfen.

Im Bewerbungsgespräch solltest du den Punkt Praktikumsgehalt unter keinen Umständen bereits zum Beginn des Gesprächs anschneiden, denn dies könnte deine Motivation für die Absolvierung eines Praktikums in einem verkehrten Licht erscheinen lassen.

Solltest du dein Praktikum nicht in deinem näheren Umkreis, sondern in einer anderen Stadt oder einem anderen Land absolvieren, kann es je nach Praktikumsdauer sinnvoll sein, dein Zuhause in Saarbrücken unterzuvermieten oder zu kündigen, um so keine zwei Mieten zahlen zu müssen.

Hier weitere Informationen zur Praktikumsfinanzierung insbesondere auch bei Auslandspraktika.

Mindestlohn im Praktikum

Seit dem 16. August 2014 ist das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns in Kraft getreten. Dieses sieht vor, dass jeder Arbeitnehmer ab dem 1. Januar 2015 einen Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts in Höhe von brutto 8,50 Euro je Zeitstunde durch den Arbeitgeber hat. Ausgenommen von dieser Regelung können beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen Praktikanten sein.

Für Studierende, die ein in einer Studienordnung verankertes oder ein freiwilliges Praktikum absolvieren, gilt ab dem 1. Januar 2015: 

  1. ein Praktikum verpflichtend auf Grund einer hochschulrechtlichen Bestimmung leisten (StO/PO),
  2. ein Praktikum von bis zu drei Monaten für die Aufnahme eines Studiums leisten (Vor- oder Grundpraxis),
  3. ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten, wenn nicht zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat (freiwilliges Praktikum).

Einige Praktikumsgeber verlangen ab sofort eine Bestätigung, dass es sich bei dem zu absolvierenden Praktikum um ein Pflichtpraktikum handelt. Eine entsprechende Bescheinigung zur Vorlage findest du hier.

Bitte beachte: Lass die Bescheinigung vor Praktikumsbeginn je nach Fachrichtung vom zuständigen Prüfungsamt, den zuständigen Studienkoordinatoren oder Praktikumsbetreuern unterschreiben.

 

Sollten sich Fragen oder Probleme beim Abschluss eures Praktikumsvertrags ergeben, setz dich mit uns in Verbindung: career(at)uni-saarland.de.

Beurlaubung

Für längerfristige Praktika, die nicht in den Semesterferien abgeleistet werden können, spielt auch die Möglichkeit einer Beurlaubung während des Semester eine wichtige Rolle.

Hierbei ist zu beachten, dass (nur) in diesem Fall vorab an den zuständigen Prüfungsausschuss ein Antrag bezüglich der späteren Anerkennung des Praktikums gestellt werden muss, um zu gewährleisten, dass ein Praktikum, das während einer Beurlaubung absolviert wird, nachträglich auch als Leistung anerkannt werden kann.

Wichtig zu wissen ist auch, dass ein Antrag auf Beurlaubung gestellt werden muss. Diesen sowie weitere Informationen zur Beurlaubung findest du hier. Der AStA ist zuständig für die Semesterticketrückerstattung  im Falle einer Beurlaubung.

Wichtig: Bitte beachte, dass dieser Urlaubsantrag fristgerecht eingereicht werden muss, d.h. in der Rückmeldefrist für das zu beurlaubende Semester bzw. spätestens zu Beginn des entsprechenden Wintersemester (Oktober) oder Sommersemesters (April).

Beachte bitte außerdem, dass der Status der Beurlaubung auch evtl. Veränderungen

  • bei der Nutzung des Semestertickets,
  • beim BAföG-Bezug und
  • bei deinem Status für die Sozialversicherungsträger (Krankenkasse, Kindergeld etc.) hervorrufen kann.

 

Fragen?

Studierendensekretariat
Tel.: 0681 302-5491