Krieg in der Ukraine – Was bedeutet das für die Universität des Saarlandes?

Podiumsdiskussion am 26. April 2022

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Krieg in der Ukraine – ein Krieg um ‚Europa‘?“ fand am 26. April 2022 eine hochschulpolitische Podiumsdiskussion zum Thema  „Krieg in der Ukraine – Was bedeutet das für die Universität des Saarlandes?“ statt. Im Zentrum der Diskussion standen die Auswirkungen des Kriegs auf die Universität des Saarlandes und die Wissenschaftslandschaft in Deutschland. Dabei ging es u.a. um die Frage, wie die Universität zum einen geflüchtete ukrainische Wissenschaftler*innen und Studierende an der Universität des Saarlandes und zum anderen die Partneruniversitäten in der Ukraine unterstützen kann.

An der Diskussion beteiligten sich Prof. Dr. Manfred Schmitt, Universitätspräsident der Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Astrid Fellner, Professorin für Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität des Saarlandes, die seit vielen Jahren enge wissenschaftliche Beziehungen zur Universität in Mykolajiw pflegt, Dr. Yuliya Stodolinska, Gastwissenschaftlerin von der Petro Mohyla Black Sea National University in Mykolajiw, sowie die beiden Erasmusstudierenden Kateryna Pliss und Olha Slobodian. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Dr. Johannes Abele, Leiter des International Office an der Universität des Saarlandes.