Europa-Studium: Zertifikat Europaicum

Europaorientiert studieren an der Universität des Saarlandes

Das Zertifikat 'Europaicum' ist ein deutschlandweit einzigartiges Zertifikat. Studierende aller Fakultäten können mit diesem Zertifikat eine europabezogene Zusatzqualifikation erwerben und Kompetenzen aus den Bereichen Europäische Sprachen, Geschichte – Politik – Kultur, Recht und Wirtschaft, Europäischer Raum sowie Europa in der Praxis nachweisen. Das Zertifikat wird vom Europa-Kolleg CEUS koordiniert.

Das Zertifikat im Überblick

Europa schafft Chancen. Wer das Recht der EU kennt, der weiß, wie die europäische Wirtschaft funktioniert, was die Kulturen unterscheidet und was sie verbindet – kurz, wer Europakompetenz besitzt, kann im Berufsleben punkten. Das gilt für den internationalen wie für den deutschen Arbeitsmarkt, der im zusammenwachsenden Europa zunehmend europäische Kenntnisse voraussetzt.

Für Studierende, die europäische Zusatzqualifikationen erwerben wollen, bietet die Universität des Saarlandes – deutschlandweit einzigartig – das Zertifikat Europaicum an: Über individuell zusammengestellte Module können sie einen Schwerpunkt Europa in ihr Studium einbringen, der Einblicke in europaorientierte Forschungs- und Berufsfelder gibt.

Die Studierenden können wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen Europas studieren sowie ihre geographischen, kulturwissenschaftlichen und historischen Kenntnisse in europäischen Räumen und Epochen erweitern. Das Europaicum vermittelt außer fachwissenschaftlichen, interkulturellen und fremdsprachlichen Kenntnissen auch soziale und kommunikative Kompetenzen.

Das Studienangebot gilt für Studierende aller Fakultäten. Angepasst an den individuellen Studienrhythmus kann das Zertifikat in sechs Semestern, aber auch flexibel in kürzester Zeit erlangt werden: sogar in ein bis zwei Semestern. Das Europaicum ist daher auch für ausländische Studierende attraktiv, die für kurze Zeit ins Saarland kommen.

 

Angebote im Europaicum (Auswahl) im Sommersemester 2020

Antisemitismus in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg

Übung
Dozent: Dr. Alexander Friedman
Termine (donnerstags): 9.4, 16.4, 23.4, 28.5, 18.6, 25.6, 2.7, 10 bis 14:00 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung über LSF

Europäische Integration II

Vorlesung
Dozenten: Dr. Sebastian Zeitzmann / Christina BAckes
Termin: freitags, 12-14 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung über LSF

Grundlagen der europäischen Kulturgeschichte – Epochen und Begriffe

Übung
Dozent: Kerst Walstra, M.A.
Termin: dienstags, 14-16 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung über LSF

Menschenrechte in Europa

Vorlesung
Dozent: Richter Dr. Thomas Haug, LL.M. (Univ. of Exeter)
Termin: mittwochs, 16:15-17:45 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung über LSF

Kompetenzbereiche

Aus derzeit fünf Kompetenzbereichen kann ein Europa-Profil maßgeschneidert werden. Insgesamt 24 ECTS müssen dabei in vier Kompetenzbereichen für das Zertifikat gesammelt werden: Hierbei ist der Kompetenzbereich Europäische Sprachen verpflichtend mit 6 ECTS abzudecken. Die übrigen 18 ECTS verteilen sich dann auf mindestens drei der vier anderen Wahlpflichtmodule.

Pflichtmodul (6 ECTS): Moderne Europäische Sprachen

Dieser Bereich zählt zum Pflichtprogramm: Zahlreiche Sprachkurse in bis zu 17 Sprachen werden auf unterschiedlichen Niveaustufen angeboten. Der Sprachunterricht konzentriert sich auf praxisrelevante, kommunikative Fertigkeiten und orientiert sich am gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Die Veranstaltungen können über das Sprachenzentrum der UdS belegt werden.

Wahlpflichtmodule (18 ECTS):

I. Geschichte – Politik – Kultur

Europa - das ist einerseits die Europäische Union. Sie besteht derzeit aus 28 Nationalstaaten mit insgesamt mehr als 500 Millionen Menschen und 24 Sprachen. Entstanden ist sie aus den Erfahrungen der Vergangenheit, aus Krieg und Zerstörung. Andererseits gehören zu Europa noch zahlreiche andere Staaten, die die Vielfalt verstärken. Wenn alle verschiedene Sprachen sprechen, worin besteht dann die europäische Identität? Was zählt zum kollektiven Gedächtnis? Wo liegen Europas Grenzen? Was sind die einzigartigen kulturellen Leistungen? Aus welchen Fehlern kann man lernen? Auf Fragen wie diese Antworten zu finden, setzt Hintergrundwissen zur politischen und geistigen Geschichte Europas voraus. Die Angebote der Philosophischen Fakultät leisten hierzu einen wichtigen Beitrag.

II. Recht und Wirtschaft

Achtzig Prozent der deutschen Gesetze werden - ob unmittelbar oder mittelbar - vom Europarecht beeinflusst. Auch in der Wirtschaft ist grenzüberschreitendes Denken gefragt. Wer heute an entscheidender Stelle mitgestalten will, kommt ohne Grundkenntnisse im europäischen Recht und zur europäischen Wirtschaft nicht mehr aus. Dieses Wissen vermittelt insbesondere die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Fakultät Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft. Ihre internationale Ausrichtung ist ihr Markenzeichen. Insbesondere auch das Europa-Institut trägt zu diesem Kompetenzbereich bei: Es ist das älteste seiner Art in Europa, und seine Aufbaustudiengänge sind weltweit gefragt.

III. Europäischer Raum

Der europäische Einigungsprozess hat große Auswirkungen auf Struktur und Funktion der sehr unterschiedlichen "Räume" im zusammenwachsenden Europa. Ein zentraler Aspekt sind raumwissenschaftliche Fragen, wozu auch Konzepte von "Grenzen" oder "grenzüberschreitender Kooperation" in Europa gehören. Das Angebot ermöglicht es Studentinnen und Studenten, die soziodemographischen, wirtschaftlichen und kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Teilräume in Europa zu analysieren und zu erkennen.

IV. Europa in der Praxis

Hier dreht sich alles um praktische Vorbereitung auf Beruf und Karriere: Praktika, Projektarbeiten, Workshops und Exkursionen sollen das Erlernte vertiefen, Hilfestellung bei der Berufsorientierung leisten und Einblicke in europäische Arbeitsfelder geben. Auch kommunikative und soziale Fähigkeiten werden trainiert.

Um Praktika im Zertifikat angerechnet bekommen zu können, müssen die Studierenden die Teilnahme an einer Vor- und Nachbereitungsveranstaltung des Praktikums nachweisen sowie einen Praktikumsbericht einreichen.

Sprechstunde Europaicum:

freitags 10–11 Uhr
Gebäude C5 3, Raum 2.22
Um Eintragung in den Listenaushang oder Anmeldung an europaicum(at)uni-saarland.de wird gebeten.

Anmeldung:

Die Anmeldung zum Zertifikat Europaicum läuft über das CEUS und über das Studierendensekretariat (Antrag auf Änderung der Immatrikulation).
Für weitere Infos vereinbaren Sie bitte einen Termin.
Kontakt: europaicum(at)uni-saarland.de