25 Jahre Frankreichzentrum

Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen des Frankreichzentrums

Mittwoch, 6. Oktober 2021, 18.00 Uhr

Festvortrag: "Et plus si affinités". Historische Einblicke in deutsch-französische Dynamiken

Hélène Miard-Delacroix (Sorbonne Université, Paris)

Musikalisch wird der Abend von Ro Gebhardt (Gitarre) und Jeannette Curta (Gesang) begleitet.

Eine Ausstellung veranschaulicht die deutsch-französische Geschichte der Universität des Saarlandes und die Aktivitäten des Frankreichzentrums.

Programm
 

Mehr lesen

 

Endlich ist es so weit: Am 6. Oktober 2021 feiern wir gemeinsam mit unseren langjährigen Weggefährt:innen und neu gewonnenen Kooperationspartner:innen das 25-jährige Bestehen des Frankreichzentrums. Anlässlich unseres Jubiläums findet ein Treffen der Frankreich- und Frankophoniezentren in Deutschland statt, in dessen Rahmen die Jubiläumsfeier ausgerichtet wird. Neben Angehörigen der Universität des Saarlandes sind u.a. Vertreter:innen der Agence universitaire de la Francophonie sowie weiterer deutsch-französischer Institutionen zu Gast.

Eine besondere Ehre erweist uns darüber hinaus Hélène Miard-Delacroix von der Sorbonne Université mit ihrem Festvortrag:

"Et plus si affinités". Historische Einblicke in deutsch-französische Dynamiken

Das 25-jährige Bestehen des Frankreichzentrums ist ein guter Anlass, den Stand des deutsch-französischen Verhältnisses aus zeithistorischer Perspektive zu betrachten. Die gemeinsame Geschichte der Deutschen und der Franzosen war lang und komplex. Heute ist das Verhältnis der zwei Nachbarn in Europa friedlich und konstruktiv, dennoch bleibt es alles andere als einfach. Für die Begeisterten wie für die Skeptiker ist ein nüchterner Blick immer willkommen, es sei denn, sie wollen nicht über die zwei klassischen Deutungsmodelle der beiden Völker als Erbfeinde oder als Wahlverwandten hinausgehen. In der Vergangenheit verflochten sich unterschiedliche, zum Teil gegensätzliche Entwicklungen. Ihre Deutung wurde mit zahlreichen Diskursen über sich selbst und den Nachbarn untermauert. Der Blick auf diese Geschichte lässt Dynamiken erkennen, aus denen man heute für die Gegenwart und für eine gemeinsam zu gestaltende Zukunft lernen kann.

 

Musikalische Live-Acts des Abends

Für die musikalische Begleitung des Abends sorgen der Gitarrist Ro Gebhardt und die Sängerin Jeannette Curta, die dem Publikum zwischen den Programmpunkten einen Musik-Mix aus Jazz, Pop, Blues und Brasil darbieten.
Der international renommierte Gitarrist Ro Gebhardt, der sonst eher durch seine Großprojekte in Richtung Big-Band-Sound , Funk & Latin mit und ohne Gesang bekannt ist, kommt diesmal nur mit seiner Gitarre und ganz viel Spielfreude daher!
Ro hat sich durch seine Auftritte auf vielen Bühnen der Welt einen Namen gemacht - im Blue Note in New York, beim Central Park Jazzfest NYC, im Duc de Lombard in Paris, im Warschauer Aquarium oder im A-Trane in Berlin. Außerdem war er Gastdozent an Colleges und Universitäten, zum Beispiel am Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, aber auch in Mainz, Köln und Malta. Ro, der in Deutschland und Europa sehr gefragt ist, wird in Saarbrücken mit von der Partie sein, um die deutsch-französische Freundschaft zu feiern.

 

Seine Partnerin an dem Abend: die frankophone Sängerin Jeannette Curta.
Die beiden nehmen dabei Literatur aus Jazz, Pop, Blues und Brasil unter die Lupe und benutzen sie als Improvisationsgrundlage. Und natürlich auch ein paar Songs aus eigener Feder von der aktuellen, beim SR produzierten CD "Fruit Of Passion" dürfen nicht fehlen.
Bereits bei  "The Voice of Germany" sang sich Jeannette mit ihrer kraftvollen Soulstimme in die Herzen der Zuschauer:innen. Als mehrsprachige Sängerin mit rumänischen Wurzeln, die aus einer Musiker:innenfamilie stammt und  u.a. in Frankreich sowie Spanien gelebt hat, tritt sie international auf und verzaubert ihr Publikum mit einem genreübergreifenden Repertoire.

 

Ausstellung: Geschichte der Universität des Saarlandes und des Frankreichzentrums

Eine Ausstellung veranschaulicht die deutsch-französische Geschichte der Universität des Saarlandes und die Aktivitäten des Pôle France seit seiner Gründung im Jahr 1996. Reproduktionen von Archivfotos und alten Dokumenten zeigen die europäische Vision als Gründungsidee der Universität und die zahlreichen Austausche mit französischen oder französischsprachigen Partnern und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Die Veranstaltung wird unterstützt von: der Agence Universitaire de la Francophonie, dem Institut Français Saarbrücken, dem Internationalisierungsfonds der Universität des Saarlandes, der Universitätsgesellschaft des Saarlandes e.V., der Saarland Spielbank GmbH und der Saarland Sporttoto GmbH.