„Transnationale Kulturvermittlung", Sommersemester 2018

Dr. Gaëlle Crenn

Beruflicher Werdegang

1994: Diplôme d’Études Approfondies (DEA) in Soziologie (Organisations¬soziologie, Schwerpunkt Institutionen und sozialer Wandel), Université Paris VII-Denis Diderot.

2001: Promotion (Ph.D.) in Kommunikation, Université du Québec in Montreal (UQAM), Département des Communications, Kananda.

Seit 2002: Maîtresse de conférences (Akademische Rätin) in Informations- und Kommunikationswissenschaften, Universität Lothringen, IUT Charlemagne, Département Information-Communication (Nancy).

Seit 2007: Mitglied des Centre de Recherche sur les Médiations (CREM), Labor in Informations- und Kommunikationwissenschaften der Universität Lothringen.

crem.univ-lorraine.fr/crenn-gaelle

Forschungsschwerpunkte und Forschungsprojekte

- Museologie der Wissenschaftsmuseen und kulturhistorischen Museen

- Kulturerbe und Industrie- sowie Gedenkstättentourismus

- Vermittlungspraktiken in kulturellen Einrichtungen

- Kulturelle Kommunikation: kulturelle Veranstaltungen und Territorien

Projekte zur Kulturkonstruktion und zur Konstruktion kulturellen Erbes in Lothringen und der Großregion SaarLorLux (Auswahl)

2013—2014: Der Hochofen von Uckange: Kunst, kulturelles Erbe und Industrietourismus (Projekt U4). Leitung: Gaëlle Crenn, Jean-Louis Tornatore. Unterstützt vom Centre de recherche sur les médiations.

2007—2010: Kulturhauptstädte und grenzüberschreitende Ausstrahlung. Leitung: Gaëlle Crenn, Jean-Luc Deshayes. Unterstützt vom Maison des Sciences de l’Homme (Lothringen).

2005—2007: Nancy 2005, die Zeit der Lichter: kommunikationswissenschaftliche Herangehensweisen an ein kulturelles Event. Leitung: Gaëlle Crenn, Violaine Appel, Cécile Bando, Hélène Boulanger, Valérie Croissant, Bénédicte Toulle. Unterstützt vom Groupe de recherche en information, communication et propagandes (GRIP, Nancy).

Projekte zur Konstruktion kulturellen Erbes sowie zu Interkulturellen Beziehungen (Auswahl)

2013–2014: Kulturen in Hauptstädten - Kultur ‚in Großbuchstaben’. Konzeptionen von Kultur und organisatorische Praxen in den Europäischen Kulturhauptstädten. Das Beispiel von Marseille-Provence 2013 (CULTCAP). Leitung: Gaëlle Crenn. Förderung durch das Institut universitaire de technologie Charlemagne (Nancy).

2011—2013: Museale Praxis, Ureinwohner-Politik und kulturelle Identitäten in der Wanderausstellung « E tu Ake » (Neuseeland, Frankreich, Kanada) (MAORI). Koordination: Gaëlle Crenn in Zusammenarbeit mit Natacha Ggné, Lee Davidon, Mélanie Roustan. Gefördert durch das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation (Programm: Pratiques interculturelles dans les institutions patrimoniales, PIIP 2012).

 

 

Förderer der Gastdozentur 2018:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Internationalisierungsfonds der Universität des Saarlandes

 

 

Partner:

Institut Français Saarbrücken

Museumsforschungsgruppe FLOORPLAN KHI Bonn

Saarlandmuseum, Moderne Galerie

Universität der Großregion - UniGR

Université de Lorraine, Centre de recherche sur les médiations