Aktuelle Schlüsselkompetenzen-Veranstaltungen (SoSe 2022)

Das Schlüsselkompetenzen-Programm im WiSe 2022/23

Einführung in das Projektmanagement

Zeit: Kick-off-Online-Seminar am 05.12.2022, von 9:00-10:00 Uhr; Abschluss-Meeting am 09.12.2022, von 9:00-13:00; dazwischen Selbstlerneinheiten, die ein individuelles und flexibles Zeitmanagement bei der Kursteilnahme ermöglichen
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Projektmanagement“
10 AE

Die Arbeit in Projekten stellt in allen Sektoren der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft eine wichtige Grundlage für Innovation und kontinuierlichen Fortschritt dar. Somit ist es für die meisten Akademiker*innen von entscheidender Bedeutung, sich angemessene Projektmanagement-Kompetenzen für die erfolgreiche Planung und Steuerung von Projekten anzueignen.
In diesem Workshop werden grundlegende Methoden und Instrumente (Tools) des Projektmanagements für die aufeinanderfolgenden Phasen von Projekten präsentiert. Verschiedene Planungsinstrumente und Analysen werden diskutiert, die sich u.a. mit den Zielen, Stakeholdern und Risiken von Projekten befassen. Zudem wird erörtert, wie Methoden des Zeit- und Selbstmanagements dazu beitragen können, die erfolgreiche Durchführung von Projekten zu unterstützen.
Anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen werden die Workshopinhalte vertieft und in anwendungsorientierter Weise reflektiert.

Nähere Informationen zum Ablauf und zur Arbeitsweise des Workshops werden im Kick-off-Meeting erläutert. Der Workshop ermöglicht eine flexible Zeiteinteilung mit einer Kombination aus synchronen und asynchronen Lern- und Arbeitseinheiten.

Referent: Dr. Theo Jäger, Promotion in Experimenteller Neuropsychologie (2009), seit 2008 Koordinator und Trainer des Graduiertenprogramms GradUS, Mitarbeiter des Büros des Präsidenten der Universität des Saarlandes, Mitglied im QualitätsZirkel Promotion (QZP).

Zum Anmeldeformular

Introduction to Project Management

Time: Kick-off session (video conference) on Monday, 23 January 2023, 9 a.m.-10 a.m., closing session (video conference) on Friday, 27 January 2023, 9 a.m.-10.30 a.m., self-learning units in-between to allow for individual and flexible time management in course participation
Venue: Online course via Microsoft Teams
Foundation course Key Competencies Certificate „Projektmanagement“
10 work units
(in English)

Working in projects is an important basis for innovation and continuous progress in all sectors of economy, science and society. It is therefore crucial for most academics to acquire appropriate project management skills for the successful planning and execution of projects.
In this workshop, basic methods and instruments (tools) of project management will be presented for the successive phases of projects. Various planning tools and analyses will be discussed, dealing with the objectives, stakeholders and risks of projects, among other things. In addition, it will be elaborated how methods from time and self-management can help to support the successful implementation of projects.
Case studies and practical exercises will be used to deepen the workshop contents and reflect on them in an application-oriented manner.

More information about the organizational procedure of the workshop will be provided in the kick-off meeting. The workshop allows for flexible timing with a combination of synchronous and asynchronous learning and working units.

Trainer: Dr. Theo Jäger, PhD in Experimental Neuropsychology (2009), since 2008 coordinator and trainer at the Support Centre for Doctoral Researchers at Saarland University (GradUS), staff member of the President’s Office at Saarland University, member of the Quality Circle for the Doctorate (QualitätsZirkel Promotion, QZP).

Zum Anmeldeformular

Klima und Krankheiten I

Zeit: 24.10.2022 – 05.12.2022, jeweils montags von 16:00-18:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Wissenschaftskompetenz“
15 AE

Die Aspekte Wetter und Krankheiten könnten aktueller nicht sein und doch finden wir sie in der Geschichte öfter kumuliert. Der Kurs versucht einen Überblick über Phänomene wie die kleine Eiszeit oder das Mittelalterliche Klimaoptimum, aber auch den Ausbruch und Folge der Pest zu geben. Insbesondere am Beispiel der Pest wird auch die gegenseitige Beeinflussung von Seuchen und Klimawandel untersucht, was – wie die anderen Themen – immer wieder an Schlaglichtern auf einzelne Episoden aufgezeigt wird. Aufgrund der Aktualität der Thematik wird es auch immer wieder Raum geben die Erkenntnisse auf unsere Zeit zu übertragen.

Der Kurs kann auch ohne Klima und Krankheiten II gebucht und besucht werden, da beide Kurse unabhängig voneinander funktionieren.

Referentin: Wiebke Kopmeier ist studierte Historikerin und promoviert zu einem klimahistorischen Thema in der Frühen Neuzeit. Elias Harth ist studierter Historiker und wiss. Mitarbeiter am Zentrum für lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes. Er verantwortet dort u.a. neben dem Schlüsselkompetenzen-Programm auch den Schwerpunktbereich "Europa, Interkultruelle Kommunikation und Politikwissenschaften". Er promoviert zu einem orientalisch-slawistischen Thema und arbeitet zur Geschichte der russischen und islamischen Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit.

Klima und Krankheiten II

Zeit: 12.12.2022 – 06.02.2023, jeweils montags von 16:00-18:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Wissenschaftskompetenz“
15 AE

Die Aspekte Wetter und Krankheiten könnten aktueller nicht sein und doch finden wir sie in der Geschichte öfter kumuliert. Der Kurs versucht einen Einblick in Wetterphänomene, wie El Nino La Nina, oder auch zu allgemeinen Abgrenzungen zwischen ungemütlichem Wetter und menschengemachtem Klimawandel zu geben. Darüber hinaus werden Schlaglichter auf besondere Ereignisse geworfen: Ein Hitzejahr welches in die kleine Eiszeit fällt, Impfangebote aus dem 18. Jahrhundert, oder auch aktuelle Forschungen zu beiden Themen sollen nicht zu kurz kommen.

Der Kurs kann auch ohne Klima und Krankheiten I gebucht und besucht werden, da beide Kurse unabhängig voneinander funktionieren.

Referentin: Wiebke Kopmeier ist studierte Historikerin und promoviert zu einem klimahistorischen Thema in der Frühen Neuzeit. Elias Harth ist studierter Historiker und wiss. Mitarbeiter am Zentrum für lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes. Er verantwortet dort u.a. neben dem Schlüsselkompetenzen-Programm auch den Schwerpunktbereich "Europa, Interkultruelle Kommunikation und Politikwissenschaften". Er promoviert zu einem orientalisch-slawistischen Thema und arbeitet zur Geschichte der russischen und islamischen Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit.

Stressmanagement

Zeit: 4 Termine (04.11.2022, 11.11.2022, 18.11.2022, 25.11.2022), jeweils von 14:00-16:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Selbstverortung, geistige und körperliche Gesundheit“
10 AE

Informationen zum Ablauf und zur Arbeitsweise werden nach erfolgter Platzvergabe rechtzeitig bekannt gegeben.

Überforderung, Druck und Lebenskrisen können einen Menschen so sehr belasten, dass der Körper und die Seele erkranken. Man kann lernen den Stress zu lieben bzw. wertzuschätzen. Suchen Sie nach Ideen und Vorschlägen wie Sie mit unvermeidlichen Stress im Studium und Beruf gesund und produktiv umgehen können? Im Workshop werden verschiedene Trainings- und Reflexionsmöglichkeiten zum Stressabbau aufgezeigt, die zum Leistungserhalt bzw. zur Lern- und Arbeitsmotivation dienlich sind. Des Weiteren werden Regeln für ein optimales Ressourcenmanagement erarbeitet. Ziel des Workshops ist es, Sie für die hohen Anforderungen in Studium und Beruf zu wappnen.

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referentin: Waltraud Ewen, M.A., LL.M., Wirtschaftsmediatorin (FH), Stressmanagement- Trainerin, Yogalehrerin, Dozentin am Zentrum für lebenslanges Lernen (ZelL) im Schwerpunktbereich „Bildung und Gesundheit“. Sie arbeitet als Beraterin, Coach und Dozentin in verschiedenen Arbeitsbereichen und verfügt über umfassende Kenntnisse im Stressmanagement.

Zeitmanagement

Zeit: 4 Termine (04.11.2022, 11.11.2022, 18.11.2022, 25.11.2022), jeweils von 10:00-12:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Selbstverortung, geistige und körperliche Gesundheit“
10 AE

Informationen zum Ablauf und zur Arbeitsweise werden nach erfolgter Platzvergabe rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Workshop bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit ihren individuellen Umgang mit der Zeit zu reflektieren und neue Strategien für Ihr Zeitmanagement zu entwickeln. Sie lernen nicht nur bewährte Werkzeuge des Zeitmanagements kennen, sondern auch, wie Sie diese für Ihr eigenes Selbstmanagement nutzen können. Hierzu werden Ihnen praktische und einfach umzusetzende Strategien und Techniken aufgezeigt.
Im Workshop beschäftigen Sie sich u. a. mit dem persönlichen Organisationstyp, den Zeitdieben, den Zeitfressern und setzen sich intensiv mit ihren eigenen Zielen und deren Erreichbarkeit auseinander. Darüber hinaus lernen Sie die Bedeutung von Pausen und deren Mehrwert kennen, um den Stress zu stoppen, richtig abzuschalten und kraftvoll durchstarten zu können.

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referentin: Waltraud Ewen, M.A., LL.M., Wirtschaftsmediatorin (FH), Stressmanagement-Trainerin, Yogalehrerin, Dozentin am Zentrum für lebenslanges Lernen (ZelL) im Schwerpunktbereich „Bildung und Gesundheit“. Sie arbeitet als Beraterin, Coach und Dozentin in verschiedenen Arbeitsbereichen und verfügt über umfassende Kenntnisse im Stressmanagement.

Entscheidungen treffen

Zeit: 2 Termine (30.01.2023, 31.01.2023), jeweils von 16:00-20:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Kommunikation“
10 AE

Täglich sind wir mit Entscheidungsprozessen konfrontiert. Die richtige Entscheidung zu treffen ist schwer. Manchmal grübeln wir darüber, ob wir die „richtige“ Entscheidung getroffen haben. Wir wissen oft nicht, welche Entscheidung die richtige ist. In dieser Online-Veranstaltung, lernen Sie Faktoren der Entscheidungsprozesse kennen. Sie können auf analytische, kreative und intuitive Vorgehensweisen bei der Entscheidungsfindung zugreifen. Dabei kommen zum Ansatz eigene und fremde Entscheidungssituationen, die selbst erlebt wurden oder gerade im Studium oder Beruflichen oder Privaten entstehen. Als methodischer Ansatz werden Reflexion, kollegiale Beratung sowie Supervision und Coaching ausgeführt

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referent: Befähigen und Begleiten – ist die Philosophie, Haltung und gleichzeitig die Arbeitsweise von Alexander Bazhin. Herr Bazhin ist Spezialist für Entwicklung der Schlüsselkompetenzen, Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung. Seine Expertise in Coaching, Beratung und Training umfasst unter anderem folgende Themen: Denken und Lernen, Motivation und Empathie, Kreativität und Humor, Selbsterfahrung und Selbstdarstellung. Herr Bazhin ist einer der Mitgründer und der Vorstandsvorsitzende der Akademie für Schlüsselkompetenzen im Studium, Beruf und Leben e. V.

Bühnen- und Videokonferenztraining

Zeit: 24.10.2022, von 9.00-18.00 Uhr
Ort: Graduate Centre (Gebäude C9 3)
Basisveranstaltung SK-SK-Zertifikat: „Medienkompetenz“
10 AE

Wie stelle ich mich dar? Und welche Möglichkeiten und Verbesserungen gibt es, die ich noch nicht nutze?

Die Fragen um die persönliche Präsenz sind der Ausgangspunkt des Workshops. Präsenzarbeit ist Aufmerksamkeitsarbeit. Dabei werden Ursprung und Wirkung verschiedener Ausdrucksmittel untersucht.

 

Die Kursteilnehmer*innen lernen über das Annehmen von Rollentypen ein Bewusstsein für das eigene Auftreten zu entwickeln. Dafür wird eine Filmszene einstudiert, die vorab an die Teilnehmer*innen zur Vorbereitung versendet wird. So wird in Schauspielimprovisationen das Zusammenwirken von Mimik, Gestik, Stimme und Atmung erforscht und Spontaneität trainiert. Im Mittelpunkt stehen der Körper in seiner Veränderbarkeit und das Erarbeiten mentaler Stützen. Das Ziel des Workshops ist, sich seiner verbalen, wie auch nonverbalen kommunikativen Fähigkeiten und insbesondere seiner Präsenz bewusst zu werden und diese gezielt einsetzen zu können.

Referent: Jan-Aiko zur Eck ist Coach für Führungskräfte und Dozent in den Bereichen Resilienz, Kommunikation, Präsentation, Rhetorik und Präsenzarbeit und hat einige Lehraufträge an verschiedenen deutschsprachigen Universitäten. In seinem ersten Beruf war er Schauspieler und Regisseuer. Seit einigen Jahren ist er Referent an der Universität des Saarlandes für Dozent*innen und Student*innen.

Selbstreguliertes Lernen

Zeit: 18.11.2022, 25.11.2022, 02.12.2022, jeweils von 8:30-11:00
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Lernkompetenzen“
10 AE

Die Veranstaltung dient der Förderung des selbstregulierten Lernens als Grundlage für das lebenslange Lernen. Selbstreguliertes Lernen wird dabei als Kompetenz angesehen, die bei der Planung, Durchführung und Reflexion von Lernprozessen von Bedeutung ist und sich positiv auf die akademische Leistung auswirken kann. Basierend auf dem sozial-kognitiven Modell von Zimmerman (2000) lernen die Teilnehmenden die einzelnen Phasen des Selbstregulierten Lernens kennen und erlernen sowie reflektieren Strategien selbstregulierten Lernens (z.B. Zielsetzung, Zeitplanung, Selbstmotivation, Konzentration, kognitive Lernstrategien, Attribution) für sich selbst. In der Veranstaltung erfolgt zunächst ein theoretischer Input und im Anschluss ein Praxisteil in Form geeigneter Materialien und Aufgaben, die das selbstregulierte Lernen und dessen Umsetzung im eigenen Alltag thematisieren.

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referentin: Nathalie Barz hat von 2014 bis 2019 Psychologie an der Universität des Saarlandes studiert. Seit 2017 arbeitet sie am Lehrstuhl für empirische Schul- und Unterrichtsforschung der Universität des Saarlandes. Aktuell untersucht sie in ihrer Promotion die Auswirkungen verschiedener digitaler Lernumgebungen auf das selbstregulierte Lernen bei angehenden Lehrkräften.

Learn to Learn

Zeit: 21.11.2022, 25.11.2022, 23.01.2023, von 16:00-19:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Lernkompetenzen“
10 AE

Lernaktivitäten effizient zu planen, durchzuhalten, wenn die Lust schwindet, verfügbare und notwendige Ressourcen zu berücksichtigen und das eigene Wohlbefinden nicht aus den Augen zu verlieren. Diese Strategien beschreiben Merkmale, die erfolgreich Lernende von weniger erfolgreich Lernenden unterscheiden und die unter dem Begriff der Selbstregulation beim Lernen subsummiert werden. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe möchten wir euch diese Strategien näherbringen und euch zeigen, wie ihr euer Lern- und Arbeitsverhalten mit Hilfe von MS-Teams planen und reflektieren könnt.

Referentin: Dr. Christine Eckert (Dipl.-Psych.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt DaTa-Pin an der Universität des Saarlandes. Dort verantwortet sie als Teaching Coach den Bereich „Strukturierung und Organisation von Lehrveranstaltungen“. Zudem ist sie Koordinatorin des Qualitätsoffensive Lehrerbildung-Projektes „SaLUt“ an der Universität des Saarlandes. Dr. Christine Eckert weist aufgrund ihrer langjährigen universitären Lehrtätigkeit eine hohe Expertise in der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen und Workshops auf. Referentin: Dr. Manuela Benick (Studium der Erziehungswissenschaft) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt DaTa-Pin an der Universität des Saarlandes. Dort verantwortet sie als Teaching Coach den Bereich „Future Skills“ mit dem Schwerpunkt auf selbstreguliertem Lernen. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit den Themen selbstreguliertes Lernen und Selbstwirksamkeit in Lehr-Lern-Kontexten. Dr. Manuela Benick weist aufgrund ihrer langjährigen universitären Lehrtätigkeit eine hohe Expertise in der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen und Workshops auf.

Wortgewalt - Exklusion, Diskriminierung, Widderstände

Zeit: 28.11.2022 & 30.11.2022, von 17:00-19:30 Uhr
Ort: Online-Kurs über Zoom
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Diversity-Kompetenz“
5 AE

Sprache befindet sich im ständigen Wandel. Manchmal ist sie schnelllebig, manchmal beharrlich. Sie ist Ausdruck von Gesellschaft und ihrer Geschichte, von Strukturen und Realitäten. Sprache und Worte haben keine Bedeutung ohne – und wandeln sich je nach Kontext. Wir sprechen mit Menschen, die uns nahe stehen, anders als mit uns unbekannten Personen; mit unseren Partner*innen anders als mit unseren Arbeitskolleg*innen. Sprache ist nie neutral und nie harmlos.  Unsere Alltagssprache, unsere Redewendungen, unsere Wortwahl – all das macht Realität. Worte verfestigen Bilder und so trägt auch Sprache dazu bei, Ungerechtigkeiten zu verschleiern oder aufzudecken, ungerechte Machtverhältnisse aufrecht zu erhalten oder gegen sie anzugehen.
In diesem Workshop werden wir uns genauer mit Sprache und Macht, gesellschaftlichen Diskursen rund um diskriminierungsfreie Sprache und der eigenen Wortgewalt beschäftigen.

Referentin: Sabine Ricken (sie/ihr)– ist aktiv in der Antidiskriminierungsarbeit, Vorstandsmitglied im Antidiskriminierungsforum Saar e. V. und als politische Bildnerin zu den Themen Rassismus und Kolonialismus, Demokratie, Migration und Teilhabe sowie Feminismus tätig. Sie ist Diplom-Kulturwissenschaftlerin und arbeitet als Geschäftsführerin beim Verein zur Förderung und Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihren Familien e. V.. Der intersektionale Ansatz spielt dabei für Sie nicht nur im Rahmen der Fachdiskurse eine zentrale Rolle, sondern auch in ihrer Arbeit, wie auch im Alltag.

Führungskompetenzen

Zeit: 31.01.2023, von 9:00-18:00 Uhr
Ort: Graduate Center (Gebäude C9 3)
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Führungskompetenzen“
10 AE

Führungskompetenzen sind in vielfältigen Berufsszenarien erforderlich, nicht nur, wenn man „offizielle” Führungskraft ist. Mitarbeiter*innen müssen fähig sein, sich selbst zu führen und in Teams, Abteilungen und in Projekten in interaktiver Weise Einfluss auszuüben; i. S. von „Führen ohne hierarchische Macht”.
Dieser Workshop vermittelt einen Einstieg in grundlegende Führungsthemen. Hierzu werden unterschiedliche Führungsaufgaben erörtert, Definitionen von Führung vorgestellt sowie das Führungsstil-Modell des „Situativen Führens” vorgestellt. Die Reflexion über unterschiedliche „Persönlichkeitstypen” und die Annäherung an die eigene Person als (potenzielle) Führungspersönlichkeit runden den Workshop ab.
Die Teilnehmendenzahl ist aus didaktischen und räumlichen Gründen begrenzt.

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referent: Dr. Anders Seim leitet ein international tätiges Consulting Unternehmen (pmc AG), berät, coacht und bildet seit mehr als 20 Jahren Führungskräfte und Teams in allen Sektoren der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft weiter, und ist selbst Führungskraft bzw. Interims-Führungskraft in verschiedenen Wirtschafts- und Gesundheitssektoren gewesen. Seit vielen Jahren berät bzw. arbeitet er eng mit Einrichtungen der Universität des Saarlandes zusammen. Dr. Anders Seim ist Alumnus der Universität des Saarlandes.

Konfliktmanagement

Zeit: 03.02.2023, von 9:00-18:00 Uhr
Ort: Graduate Center (Gebäude C9 3)
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Kommunikation“
10 AE

Wer von uns hat das nicht schon erlebt? Aus kleinen Konflikten werden große Hindernisse, die uns sowohl die Zusammenarbeit als auch die Aufgaben- und Zielorientierung erschweren. Gerade zwischenmenschliche Konflikte, Konflikte in Teams und in Hierarchien führen häufig zu Motivationsblockaden, die nicht unbedingt auftreten müssten, wenn einige Grundhaltungen und Spielregeln des Konfliktmanagements berücksichtigt würden.
Ziel dieses Workshops ist, einführende konfliktmanagende Fähigkeiten kennenzulernen, die Ihnen dabei helfen können, die Kooperationskultur zu verbessern – sei es in der Hochschule, in Organisationen, in Unternehmen oder zu Hause, in größeren oder kleineren Teams.

Dieser Kurs ist Teil von fit4more – gesund studieren, der Studentischen Gesundheitsförderung an der Universität des Saarlandes.

Referent: Dr. Anders Seim leitet ein international tätiges Consulting Unternehmen (pmc AG), berät, coacht und bildet seit mehr als 20 Jahren Führungskräfte und Teams in allen Sektoren der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft weiter, und ist selbst Führungskraft bzw. Interims-Führungskraft in verschiedenen Wirtschafts- und Gesundheitssektoren gewesen. Seit vielen Jahren berät bzw. arbeitet er eng mit Einrichtungen der Universität des Saarlandes zusammen. Dr. Anders Seim ist Alumnus der Universität des Saarlandes.

Einführung in die Medienanalyse am Beispiel des Films

Zeit: 25.10.2022 bis 10.01.2023, jeweils von 18:00-20:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Wissenschaftskompetenz“
20 AE

Medien umgeben uns von frühester Kindheit an. Sie prägen unseren Alltag und die Wissenschaft gleichermaßen. In den Geisteswissenschaften sind sie als Forschungsgegenstände und -methoden von entscheidender Bedeutung. Als Forschungsmethoden sind sie auch für Medizin und MINT-Fächer wichtig.
Diese Einführung richtet sich an zwei Gruppen ohne Vorkenntnisse: Student*innen der Geisteswissenschaften mit Schwerpunkten wie Geschichte, Medien oder Kultur, und alle, die sich intensiv für Medien und speziell den Film interessieren. Die Historikerin und Filmwissenschaftlerin Dr. Gerhild Krebs unterstützt Sie dabei, Schritt für Schritt die Medienwelt besser zu durchschauen und Filme selbst zu analysieren.
Die einzelnen Veranstaltungstermine behandeln sehr verschiedene Fragen, z.B.: Was sind überhaupt Medien? Wozu dienen sie? Wem gehören sie und wer kontrolliert sie? Was für eine Art Medium ist Film? Was unterscheidet Film von Kino? Was ist filmisch? Warum spricht man von Spiel- und Dokumentarfilm? Was sind Einstellung, Szene und Sequenz? Welchen Einfluss haben Ausstattung, Licht und Kameraführung auf einen Film? Auf welche Weise erzeugt Filmmusik bei uns Gefühle? Funktionieren Kurzfilme anders als Langfilme? Wie funktionieren Handlung und Dramaturgie im Spielfilm? Wozu dienen die Exposition und die Wendepunkte? Was kennzeichnet Komödie, Drama, Romanze, Familienfilm, Krimi oder Thriller? Was ist und woran erkennt man eine Genremischung?

Referentin: Dr. Gerhild Krebs M.A., Ass‘dL lebt in Saarbrücken als Dozentin für Geschichte, Medien und Sprache, Drehbuchgutachterin und Übersetzerin/Dolmetscherin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kultur- und Mediengeschichte, Film, die EU-Großregion sowie Grenz- und Exilstudien. Das Saarländische Filmarchiv e.V. (SFA) gründete sie 1998 und leitet es seither ehrenamtlich. Neben der langjährigen wissenschaftlichen Arbeit ist sie qualifiziert und berufserfahren als Journalistin/PR-Fachkraft sowie Lehrkraft für Geschichte und Philosophie (Sek II GyGe).

Grundlagen der wissenschaftlichen Quellenkritik

Zeit: 17.01.2023, 16:00-20:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat: „Wissenschaftskompetenz“
5 AE

Das Bild von den Zwergen, die weiter sehen können, weil sie auf den Schultern von Riesen stehen, wird gerne von Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen bemüht. Forschung findet nicht voraussetzungslos statt, sie baut auf dem auf, was andere zuvor gedacht und geschrieben haben; sichtbares Zeichen dafür sind die Anmerkungen und Fußnoten in wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Historiker*innen werden schon am Anfang ihres Studiums mit der sog. Quellenkritik vertraut gemacht; ursprünglich entwickelt, um Fälschungen zu identifizieren, ist diese Methode immer noch eine notwendige Voraussetzung für die Beurteilung des Wertes historischer Überlieferungen, ihre Einordnung und Interpretation. Grundlegend geht es dabei darum, Informationen über die Entstehung eines Textes, den*die Verfasser*in, die Adressat*innen, die Aussageabsicht etc. des Textes zusammenzutragen, sich dann ein möglichst umfassendes Textverständnis zu erarbeiten, um schließlich auf dieser Basis beurteilen zu können, welchen Wert der Text für die eigene Fragestellung besitzt. Diese Vorgehensweise kann jede*r Student*in und wissenschaftlich Tätige gleich welcher Fachrichtung auch beim Umgang mit Fachliteratur nutzbringend anwenden. Kennt man etwa Herkunft, Bildung, zeitlichen, politischen und kulturellen Hintergrund einer*s Autors*in, kann man seine*ihre Thesen besser einordnen und bewerten und damit mehr Nutzen aus seinen*ihren Vorarbeiten ziehen. Um im einleitenden Bild zu bleiben: Es ist wichtig, zu wissen, wer und wie groß die Riesen waren, auf deren Schultern man steht, und in welche Richtung sie schauten.
In dem Workshop sollen in der ersten Sitzung die grundlegenden Vorgehensweisen der Quellenkritik vorgestellt, dann deren Nutzung anhand eines Beispieltextes von den Student*innen als Hausaufgabe eingeübt und in der zweiten Sitzung die Ergebnisse diskutiert werden. Es werden Ihnen Methoden und Instrumente an die Hand gegeben, mit deren Hilfe Sie wissenschaftliche Texte besser kontextualisieren und damit für Ihre Fragestellungen effektiver auswerten können.

Referentin: Dr. Sabine Penth studierte Geschichte, Katholische Theologie und Germanistik an der Universität des Saarlandes. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Lehrstühlen für Mittelalterliche Geschichte und Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (UdS), bei der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur sowie als freiberufliche Historikerin tätig. Beim Zentrum für lebenslanges Lernen arbeitet sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben und ist zuständig für den Schwerpunktbereich „Landeskunde der Großregion“.

Wissenschaftliche Recherche und Informationsmanagement

Zeit: 08.11.2022-06.12.2022, jeweils von 17:00 bis 19:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Wissenschaftskompetenz“
10 AE

Während früher die Literaturrecherche und -sammlung ein mühsames Unterfangen war, scheint im heutigen Onlinezeitalter die Informationsgewinnung dank riesiger Datenmengen in Fachdatenbanken und Bibliothekskatalogen ein verhältnismäßig einfaches Vorhaben. Doch gerade dieser information overflow wird zunehmend zum Problem. Die zielgenaue Suche erfordert weit mehr Know-how, als der einfache Suchschlitz suggeriert. Intuitive Such- „Strategien“ fördern oftmals nicht das passende Ergebnis zutage, und in den Tausenden von Treffern findet sich wenig Relevantes.
In Rahmen dieser Veranstaltung lernen die Teilnehmer*innen Kataloge (OPACs) und Fachdatenbanken kennen, üben gemeinsam Recherchepraktiken ein und stellen sich gegenseitig Fachdatenbanken vor. Wir entdecken gemeinsam moderne Discoverysysteme, die die Grenzen zwischen Buch- und Aufsatzliteratur sprengen, und beschäftigen uns mit Zotero, einer leistungsfähigen und weitgehend intuitiv zu bedienenden Literaturverwaltung, die bei der Sammlung, der eigenen Erschließung und der anschließenden Verwertung der bibliographischen Angaben und Zitate in Textverarbeitungsprogrammen wertvolle Dienste leisten kann.
Neben der reinen Schulung erhalten die Kursteilnehmer*innen Einblicke in Methoden und Verfahren moderner Informationstechnologien (Elektronische Volltexte in E-Journals und E-Books, Bestands- und Verfügbarkeitsrecherche mittels OpenURL-Linking, Verwendung von Persistent Identifiern wie DOI, URN oder PMID. Und falls Sie noch nicht wissen, was eine ORCID ist, erfahren Sie dies auch.

Referent: Thomas Kees ist Osteuropa-Historiker und Wissenschaftlicher Bibliothekar. Nach fast zwanzig Jahren als Fachreferent, IT-Leiter und Bibliotheksdirektor an der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek hat er sich wieder verstärkt der inhaltlichen Arbeit zugewendet und ist heute an der Arbeitsstelle Universitätsgeschichte der UdS tätig. Sein Interesse am Themenfeld „Digitale Bibliothek“ in all ihren Facetten ist dabei geblieben.

Formatting Academic Texts - Microsoft Word (ISZ-Saar)

Day/Time: Monday, 17th October 2022, 5:00 p.m. – 7:00 p.m.
Place: Online-Course (MS Teams)
Course Language: English (Level B2 required)
Registration : please register by 13th October 2022 (12:00 p.m.) via the registration form at: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html
ECTS:  no credit points can be earned

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

A proper formatting is essential for academic purposes. Eventually, the layout is also part of your bachelor or master thesis grade. Without appropriate technical knowledge on how to format your thesis quickly and efficiently this can be a cumbersome and time-consuming task. Thus, this workshop focuses on the step-by-step development of a professional layout for academic texts. It also includes how to present figures, tables, formulas, quotes and other factors.
To be able to immediately put this new knowledge to use, it is recommended to use a laptop with a current version of Microsoft Word installed. The tutor will be happy to answer any questions that you might have.

Tutor: Kai Rochlus has finished his master program in Materials Science at Saarland University with top grades. Additionally, to his main course he participated in research visits at Korea University of Technology and Education, Drexel University, Philadelphia and University of California, Santa Barbara. Amongst others, his seminar portfolio includes workshops for scientifically working with different software in an efficient manner.

Formatierung wissenschaftlicher Arbeiten - Microsoft Word (ISZ-Saar)

Zeit: Dienstag, 18.10.2022, 17:00-19:00 Uhr
Ort: Online-Kurs (MS Teams)
Kurssprache: Deutsch (Niveau B2 erforderlich)
Anmeldung: bis 13.10.2022 unter www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Im akademischen Bereich ist eine korrekte Formatierung eines wissenschaftlichen Textes essenziell. Die Gestaltung der äußeren Form fließt schließlich auch in die Benotung Ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeit ein! Ohne entsprechende technische Kenntnisse kann eine Formatierung jedoch sehr aufwändig und zeitintensiv sein.
Deshalb befasst sich dieser Workshop Schritt für Schritt mit dem Erstellen eines professionellen Grundlayouts und vermittelt auch den richtigen Umgang mit Bildern, Tabellen, Formeln und Zitaten. Damit Sie in diesem Kurs das Gelernte direkt praktisch umsetzen können, empfehlen wir Ihnen ein Gerät mit einem aktuellen Microsoft Word Textverarbeitungsprogramm zu verwenden.

Referent: Kai Rochlus hat sein Masterstudium der Materialwissenschaft an der Universität des Saarlandes mit Bestnote abgeschlossen. Zusätzlich zu seinem Hauptstudium absolvierte er Forschungsaufenthalte an der Korea University of Technology and Education, der Drexel University sowie der University of California, Santa Barbara. Die Idee für einen Word-Kurs kam ihm bei der Betreuung eines Bachelor-Praktikums. Seitdem unterstützt er Studierende erfolgreich bei der Formatierung ihrer Haus-, Seminar- und Abschlussarbeiten. Sein Portfolio umfasst vor allem Kurse zum effizienten wissenschaftlichen Arbeiten mit verschiedenen Softwarelösungen

Designing Academic Presentations - Microsoft PowerPoint (ISZ-Saar)

Day/Time: Wednesday, 19th October 2022, 5:00 p.m. – 7:00 p.m.
Place: Online-Course (MS Teams)
Course Language: English (Level B2 required)
Registration: Please register by 13th October 2022 (12.00 p.m.) via the registration form at: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

An appealingly designed PowerPoint presentation is often the requirement for the audience to listen attentively. This is especially important in an academic environment where cold facts and figures often account for the biggest share of a presentation.
This workshop focuses on the most important topics for designing a master layout, gives tips for structuring individual slides and shows many tricks for working more efficiently with PowerPoint.
To be able to immediately put this new knowledge to use, it is recommended to use a laptop with a current version of Microsoft PowerPoint and the plug-in Efficent Elements installed.

Tutor: Kai Rochlus has finished his master program in Materials Science at Saarland University with top grades. Additionally, to his main course he participated in research visits at Korea University of Technology and Education, Drexel University, Philadelphia and University of California, Santa Barbara. Amongst others, his seminar portfolio includes workshops for scientifically working with different software in an efficient manner.

Gestaltung wissenschaftlicher Präsentationen - Microsoft PowerPoint (ISZ-Saar)

Zeit: Donnerstag, 20.10.2022, 17:00 – 19:00 Uhr
Ort: Online-Kurs (MS Teams).
Kurssprache: Deutsch (Niveau B2 erforderlich)

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Eine ansprechend gestaltete PowerPoint-Präsentation kann entscheidend beeinflussen, wie aufmerksam die Zuhörer Ihrem Vortrag folgen. Dies gilt insbesondere im wissenschaftlichen Bereich, in dem oft nüchterne Fakten einen Großteil der Präsentation ausmachen. Deshalb befasst sich dieser Workshop mit den wichtigsten Inhalten zur Erstellung eines ansprechenden Masterlayouts, gibt Tipps zum Präsentationsaufbau und zeigt viele Tricks auf, mit denen ein effizienteres Arbeiten mit PowerPoint gelingt.
Damit Sie in diesem Kurs das Gelernte direkt praktisch umsetzen können, empfehlen wir Ihnen ein Gerät mit einer installierten aktuellen Version von Microsoft PowerPoint zu verwenden und das Add-In „Efficient Elements“ herunterzuladen und zu installieren.

Referent: Kai Rochlus hat sein Masterstudium der Materialwissenschaft an der Universität des Saarlandes mit Bestnote abgeschlossen. Zusätzlich zu seinem Hauptstudium absolvierte er Forschungsaufenthalte an der Korea University of Technology and Education, der Drexel University sowie der University of California, Santa Barbara. Sein Seminarportfolio umfasst vor allem Kurse zum effizienten wissenschaftlichen Arbeiten mit verschiedenen Softwarelösungen.

Wissenschaftlicher Schreibstil und grammatische Strukturen (ISZ-Saar)

Zeit: jeden Montag (31.10.2022 – 06.02.2023), jeweils von 16:00 -17:30 Uhr (s.t.)
Ort: Online-Seminar (MS Teams). In Raum 1.20.2, Gebäude A2 2, können Sie sich bei Bedarf zuschalten. Detaillierte Informationen zum Kursablauf und die Online-Zugangsdaten erhalten Sie per E-Mail nach Ihrer Anmeldung.
Kurssprache: Deutsch (Niveau B2 erforderlich)
Anmeldung: bis zum 24.10.2022 über E-Mail an: b.wolf(at)mx.uni-saarland.de
Weitere Informationen: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html
10 AE. (Wenn Sie AE erwerben möchten, ist die Teilnahme an fünf Sitzungen erforderlich.)

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

In diesem Online-Kurs werden wir uns näher mit einem Teilbereich des wissenschaftlichen Schreibens befassen, nämlich mit dem wissenschaftlichen Stil. Ein gelungener Schreibstil basiert aber auf der Kenntnis und der richtigen Anwendung entsprechender Grammatikstrukturen. Da die Schreibarbeiten von Studierenden auf diesem Feld oft noch verbesserungsfähig sind, werden wir eine Reihe von grammatikalischen Strukturen im Kontext des wissenschaftlichen Schreibprozesses betrachten (PPT gestützt) und praktisch anwenden (Kurztexte verfassen, Grammatikaufgaben bearbeiten).
Die zu behandelnden Themen lauten u.a.:

  • Inhaltsverzeichnis - Wortbildung und Nominalisierung
  • Einleitung und Schlussteil - texttypische Formulierungen
  • Zitierweisen - sprachliche Einbindung
  • Argumentationsabläufe - Kohäsionsmöglichkeiten
  • Textkohärenz - Pronominalisierung und Platzhalterelemente
  • Wissenschaftssprachlicher Ausdruck - textspezifische Wendungen und Funktionsverbgefüge

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 30 begrenzt, bitte melden Sie sich frühzeitig an.

Referentin: Dr. Barbara Wolf unterrichtet und lehrt seit über 15 Jahren die Fächer Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Wissenschaftssprache und koordiniert das Schreibzentrum der Universität des Saarlandes. Daneben betreut und berät sie Studierende und Doktoranden individuell bei ihren wissenschaftlichen Schreibarbeiten an wechselnden Institutionen (Universität des Saarlandes, HTW Saar, TU Kaiserslautern, Universität Trier).

"Wie schreibt man das nur und wo muss das Komma hin?" Rechtschreibung und Zeichensetzung im Wissenschaftskontext (ISZ-Saar)

Zeit: Donnerstag, 03.11., 10.11. und 17.11.2022 (3 Termine), jeweils 16:00-17:30 Uhr
Ort: Online-Kurs (MS Teams). Detaillierte Informationen zum Kursablauf und die Online-Zugangsdaten erhalten Sie per E-Mail nach Ihrer Anmeldung.
Kurssprache: Deutsch (Niveau B1 erforderlich)
Anmeldung: bis zum 24.10.2022 per E-Mail an: projekt-wissenschaftlich-schreiben@uni-saarland.de oder unter www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html 
Weitere Informationen und Kontakt:  www.uni-saarland.de/projekt/schreiben.html

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Rechtschreibung und Zeichensetzung scheinen heutzutage nicht mehr so wichtig zu sein, wenn man sich in den sozialen Medien umschaut. Doch im universitären Kontext sind es gerade diese vermeintlichen ‚Kleinigkeiten‘, die dem/der Dozent*in den ersten Eindruck von Studierenden und ihren Textproduktionen (E-Mail, Protokoll, Seminar-, Abschlussarbeit…) liefert. Da die Autokorrektur die richtige Schreibweise gerade bei komplex strukturierten wissenschaftssprachlichen Texten keinesfalls immer erkennt, kann es schlimmstenfalls sogar zu einer schlechteren Note kommen. Deshalb wollen wir in den drei Sitzungen unser Wissen über die wichtigsten Zweifelsfälle in folgenden Bereichen auffrischen:

  • Zeichensetzung (Komma, Semikolon, Apostroph)
  • Groß-/Kleinschreibung
  • Getrennt-/Zusammenschreibung
  • Wort-/Silbentrennung
  • Laut-Buchstabe-Beziehung

Referenten: Paul Weis berät und betreut in seiner Tätigkeit als Peer-Schreibberater am Schreibzentrum der Universität des Saarlandes Studierende aller Fächer bei ihren Seminar- und Abschlussarbeiten. Daneben ist er als Tutor im International Office aktiv und absolviert einen trinationalen Germanistik-Master mit Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache. Dr. Barbara Wolf unterrichtet und lehrt seit über 15 Jahren die Fächer Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Wissenschaftssprache und koordiniert das Schreibzentrum der Universität des Saarlandes. Daneben betreut und berät sie Studierende und Doktoranden individuell bei ihren wissenschaftlichen Schreibarbeiten an wechselnden Institutionen (Universität des Saarlandes, HTW Saar, TU Kaiserslautern, Universität Trier).

Schreiben in Gruppen (ISZ-Saar)

Zeit: jeden Mittwoch, 14:00-15:00 Uhr(Die Schreibgruppe startet bei einer  Mindestteilnehmer*innenzahl von 4 Personen).
Dauer: fortlaufend, jeweils 10 Wochen
Ort: online (MS Teams) oder Präsenz in A2 2, Raum 3.06/07
Kurssprache: Deutsch (Niveau B1 erforderlich)
Anmeldung:  ab sofort jederzeit möglich über E-Mail an: projekt-wissenschaftlich-schreiben(at)uni-saarland.de oder unter: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html.
Weitere Informationen und Kontakt:  www.uni-saarland.de/projekt/schreiben.html

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

„Zusammen ist man weniger allein“, der Titel des Bestsellers von Anna Gavalda, trifft auch oder vielleicht sogar besonders für das wissenschaftliche Schreiben zu. Nach einer orientierenden ersten Sitzung zu möglichen Schreibschwierigkeiten arbeiten wir gemeinsam, aber individuell in den folgenden Wochen in je 60-minütigen, straff strukturierten Treffen an unseren eigenen Seminar- oder Abschlussarbeiten (Recherche, Rohfassung, Überarbeitung…). Die Treffen haben einen festen, ritualisierten Ablauf (Einstieg/Rückschau – Schreiben – Ertrag/weiteres Vorgehen) und werden durch einen ‚Schreibvertrag‘ verankert.

Referentin: Dr. Barbara Wolf unterrichtet und lehrt seit über 15 Jahren die Fächer Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Wissenschaftssprache und koordiniert das Schreibzentrum der Universität des Saarlandes. Daneben betreut und berät sie Studierende und Doktoranden individuell bei ihren wissenschaftlichen Schreibarbeiten an wechselnden Institutionen (Universität des Saarlandes, HTW Saar, TU Kaiserslautern, Universität Trier).

Kommunikation im Studium: "Mitreden" in Seminardiskussionen (ISZ-Saar)

Zeit: jeden Mittwoch, 18:00 – 19:30 Uhr.
Dauer: 16.11.2022-11.01.2023 (7 Termine)
Ort: Präsenz (Raum wird noch bekannt gegeben)
Kurssprache: Deutsch (Niveau B1 erforderlich)
Anmeldung: unter: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html.

Basisveranstaltung für das SK Zertifikat „Wissenschaftskompetenz“ (20 AE) Wenn Sie ECTS Punkte und/oder das SK Zertifikat erwerben möchten, ist die Teilnahme an den 7 Terminen (14 AE) und Absolvierung von Selbstlernaktivitäten (6 AE) erforderlich. Wenn Sie nur 10 AE erwerben sollen, entsprechend weniger.

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Referentin: Alexandra B. Lazar ist nebenberuflich als Honorardozentin am Internationalen Studienzentrum Saar (ISZ Saar) der Universität des Saarlandes tätig. Neben der Lehre für Deutsch als Zweitsprache beschäftigt Sie sich mit interkultureller Kommunikation. In ihren Seminaren unterstreicht sie die Bedeutsamkeit des Zusammenspiels von kultureller Offenheit, Humor und Kommunikation für effektives und lebensrelevantes Sprachenlernen.

Mitschreiben in Vorlesungen und Protokolle verfassen in Studium und Beruf (ISZ-Saar)

Zeit: Montag, 05.12. und Montag, 12.12.2022, jeweils 14:00-16:00 Uhr
Ort: Online-Seminar (MS Teams). Die Einladung zum Kurs und detaillierte Informationen zum Kursablauf erhalten Sie per E-Mail nach Ihrer Anmeldung. 
Kurssprache: Deutsch (Niveau B2 erforderlich)
Anmeldung: per E-Mail an: e.venohr@mx.uni-saarland.de oder per ISZ Anmeldeformular unter  www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html

Basisveranstaltung für das SK Zertifikat „Wissenschaftskompetenz“ (6 AE) Wenn Sie ECTS Punkte und/oder das SK Zertifikat erwerben möchten, ist die Teilnahme an beiden Terminen (4 UE) und die Absolvierung einer Selbstlernaktivität (2 UE) erforderlich.

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Writing for Academic Purposes (ISZ-Saar/Focus Internationals)

Day/time:  Mondays, 12.00 pm – 1.00 pm (3-4 online sessions), one-to-one meetings per appointment.  
Start date: tbc 
Format: Online (MS Teams) / Guided self-study / one-to-one meetings
Further information will be provided once you have registered for the course as well as in the first session.
Language: English (Level B2 required) 
Registration: Please register by XX.XX.2022  via the registration form at: www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html
Contact details: daniel.honert@uni-saarland.de, Danielle.kopfgiammanco2(at)uni-saarland.de
10 AE

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen.  This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

You are cordially invited to join this semester’s Writing for Academic Purposes. The course consists of a blend of live sessions, guided self-study, and personal one-to-one meetings, and will be taught by Danielle Kopf-Giammanco in collaboration with the Writing Center <www.uni-saarland.de/fachrichtung/anglistik/writing-center.html> at the UdS English department as well as Dan Honert. The course will provide you with a basic overview of the most important aspects of academic writing and you will be given the opportunity to get personalised feedback on your written work.  Some of the topics that will be covered include:

  •  Essay Structure   
  • Persuading an audience
  • Paragraph and sentence structure  
  • Cohesion and coherence  
  • Summarising and paraphrasing  
  • Writing thesis statements   
  • Logical fallacies 
  • Thinking about research   
  • Revision 
  • Writing an abstract 

There will be three or four live online sessions over the course of the semester. These will take place on Mondays with the following Wednesday set aside for optional feedback. In addition, you will be able to sign up for personal one-to-one sessions with a writing tutor. 

Tutors: Dan Honert is a Senior Lecturer in the Department of English. Before coming to Saarbrücken, he spent a number of years as a peripatetic language teacher, teaching English to international students in Scotland and Mexico, and German and Spanish to secondary school pupils in England. His educational background includes a BA in International Relations and Spanish from Flinders University, Adelaide and a MA in Interpreting and Translation Studies from the University of New South Wales, Sydney. He also holds a Diploma in Teaching English to Speakers of Other Languages from the University of Cambridge and a Postgraduate Certificate in Education from Canterbury Christ Church University. Danielle Kopf-Giammanco is a PhD student in North American Literary & Cultural Studies and teaches writing at the Department of English. She is a writing consultant for the Writing Center as well as its co-founder. Danielle holds a BA in History from Seattle University and an MA in   Interdisciplinary Medieval Studies from Central European University.

Wie soll ich meine E-Mails formulieren - Schriftliche Kommunikation im Studium: E-Mails, Chat und Brief (ISZ-Saar/Fokus Internationale)

Zeit: Mittwoch, 19.10.2022 und Donnerstag, 20.10.2022, jeweils 17:00 -19:30 Uhr.
Ort: Online-Kurs (Zoom)
Kurssprache: Deutsch (Niveau B1 erforderlich)
Anmeldung: bis 13.10.2022 unter www.uni-saarland.de/einrichtung/isz-saar/wissenschaft-international/workshops.html

Diese Veranstaltung ist ein Angebot des ISZ-Saar und richtet sich vor allem an internationale Studierende. Bei Verfügbarkeit freier Plätze können auch Studierende mit muttersprachlichen Deutschkenntnissen gerne teilnehmen. This course is offered by the ISZ-Saar and is primarily aimed at international students. If places are available, students with native German language skills are also welcome to attend.

Referentin: Alexandra B. Lazar ist nebenberuflich als Honorardozentin am Internationalen Studienzentrum Saar (ISZ Saar) der Universität des Saarlandes tätig. Neben der Lehre für Deutsch als Zweitsprache beschäftigt Sie sich mit interkultureller Kommunikation. In ihren Seminaren unterstreicht sie die Bedeutsamkeit des Zusammenspiels von kultureller Offenheit, Humor und Kommunikation für effektives und lebensrelevantes Sprachenlernen.

Tipps und Tools für das Studium und die Wissenschaft

Zeit: 07.02.2023, 16:00-20:00 Uhr.
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Wissenschaftskompetenz“
5 AE

Wissenschaftlich denken und arbeiten zu können bzw. es in kürzester Zeit zu erlernen wird von Dozent*innen oft ungefragt vorausgesetzt, obwohl die Student*innen gerade in den ersten Semestern noch wenig Erfahrung mit wissenschaftlichen Arbeitstechniken haben. Darüber hinaus richtet sich der Fokus von Student*innen aufgrund der Vielzahl an zu erbringenden Leistungsnachweisen und latentem Zeitdruck oft auf die kurzfristige Aneignung von Fachwissen und prüfungsrelevanter fachlicher Kompetenzen. Dadurch kann ein großer Leistungsdruck entstehen, der am Ende – trotz hoher Lernbereitschaft – ein sinnvolles und nachhaltiges Lernen erschwert und sich demotivierend auswirkt. Es gibt aber einige Tipps und Tools, mit denen man sich das Studium und das wissenschaftliche Arbeiten erleichtern kann. Seien es Literaturverwaltungsprogramme, Rechercheplattformen oder andere Programme für das wissenschaftliche Arbeiten. In diesem Workshop wollen wir uns allgemein mit wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigen und die Teilnehmer*innen sollen eine Reihe von Tools vorgestellt bekommen, die ihnen das Arbeiten im Studium und Wissenschaft erleichtern.

Referent: Elias Harth ist studierter Historiker und wiss. Mitarbeiter am Zentrum für lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes. Er verantwortet dort u.a. neben dem Schlüsselkompetenzen-Programm auch den Schwerpunktbereich "Europa, Interkultruelle Kommunikation und Politikwissenschaften". Er promoviert zu einem orientalisch-slawistischen Thema und arbeitet zur Geschichte der russischen und islamischen Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit.

Präsentieren im Studium und Wissenschaft

Zeit: 15.11.2022, 16:00-20:00 Uhr.
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Wissenschaftskompetenz“
5 AE

Seine Ergebnisse zu Präsentieren ist elementarer Bestandteil jedes Studiums und Arbeiten in der Wissenschaft – doch gute und fundierte Ergebnisse müssen auch zum Zuhörenden transportiert werden, und das auch am besten auf verständliche Art und Weise. Doch wie tut man das am besten?
Darauf gibt es viele individuelle Antworten, weshalb den Teilnehmer*innen in diesem Workshop viele verschiedene Techniken mit an die Hand gegeben werden sollen, wie sie erfolgreicher im Studium und Wissenschaft präsentieren können. Besonders soll auch auf Online-Formate eingegangen werden, die sicherlich auch nach der Corona-Pandemie nicht mehr aus dem wissenschaftlichen Leben wegzudenken sein werden.

Referent: Elias Harth ist studierter Historiker und wiss. Mitarbeiter am Zentrum für lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes. Er verantwortet dort u.a. neben dem Schlüsselkompetenzen-Programm auch den Schwerpunktbereich "Europa, Interkultruelle Kommunikation und Politikwissenschaften". Er promoviert zu einem orientalisch-slawistischen Thema und arbeitet zur Geschichte der russischen und islamischen Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit.

Wie der Kreativitätsmuskel im Training bleibt

Zeit: Kreativmonat November (08.11.2022-29.11.2022), jeweils dienstags von 18:00-21:00 Uhr
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Methodenkompetenzen“
20 AE

Kreativität und die Fähigkeit zum Creative Thinking sind in nahezu jedem Berufsfeld gefragt. Laut einer Studie des McKinsey Global Institute wird die Nachfrage in der Arbeitswelt nach höheren kognitiven Fähigkeiten, besonders Kreativität, bis 2030 sogar um fast 10 % steigen. Daher ist es von Vorteil, den Kreationsprozess zu kennen und den Kreativitätsmuskel im Training zu halten.
Dieses Seminar gibt eine Einführung in die Kreativitätsmethodik und richtet sich an alle, die Einfälle zukünftig nicht mehr nur unter der Dusche haben möchten, sondern gerne systematisch Ideen generieren wollen. Wichtige Denkmuster und „Trainingsgeräte“ wie z. B. „10 a day“, „Yes, and“ und „Gamestorming“ werden dazu in praktischen Übungen vermittelt.

Referentin: Nach ihrem Abschluss an der Hochschule für Künste Bremen hat Katharina Kessler mehrere Jahre in Digitalagenturen gearbeitet und als Senior Konzepterin für namhafte Kunden wie Coca-Cola, Eurobike und Samsung erfolgreich digitale Kampagnen und Produkte entwickelt.

I. Russlands Anfänge - Von der Kiewer Rus bis zu Peter dem Großen

Zeit: 27.10.2022-24.11.2022, 16:00-18:00 Uhr.                                                                      
Ort: Gebäude A4 2 - Seminarraum 0.15                                                                     
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“
10 AE

Die Workshops I.-III. „Russland“ sind separat buchbar und individuell zusammenstellbar.

Am 23. Februar sprach Putin eine knappe Stunde in die Kamera und spannte einen Bogen vom Mittelalter bis zur Sowjetunion und darüber hinaus. Er postulierte geschichtsrevisionistisch, dass die Ukraine eine Erfindung Lenins gewesen sei und überhaupt gar keine Vergangenheit habe. Damit beanspruchte er im Handschlag die riesige Kiewer Rus alleine für das moderne Russland.
Aber um was handelt es sich überhaupt bei der Kiewer Rus, wie entwickelten sich Russland und die Ukraine im Verlaufe von Mittelalter und Früher Neuzeit? Diesen grundlegenden Fragen gehen wir in diesem Kurs anhand verschiedener Punkte nach. Zu Beginn werden wir mit der Kiewer Rus und der Christianisierung starten, um dann über den sogenannten Mongolensturm und die Herrschaft der Tataren zur Herrschaft von Ivan III und dem Schrecklichen zu kommen. Am Ende sprechen wir über den berühmten Peter den Großen, mit dem Russland wohl spätestens in Europa ankam – aber gehörte Russland nicht schon immer zu Europa? Oder doch zu Asien?

Referent: Elias Harth ist studierter Historiker und wiss. Mitarbeiter am Zentrum für lebenslanges Lernen der Universität des Saarlandes. Er verantwortet dort u.a. neben dem Schlüsselkompetenzen-Programm auch den Schwerpunktbereich "Europa, Interkultruelle Kommunikation und Politikwissenschaften". Er promoviert zu einem orientalisch-slawistischen Thema und arbeitet zur Geschichte der russischen und islamischen Welt zwischen Mittelalter und Neuzeit.

II. Russlands Weg nach Europa!? - Von Peter dem Großen bis zum Ende der Sowjetzeit

Zeit: 01.12.2022-05.01.2023, 16:00-18:00 Uhr.                                                                      
Ort: Gebäude A4 2 - Seminarraum 0.15                                                                                
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“
10 AE

Die Workshops I.-III. „Russland“ sind separat buchbar und individuell zusammenstellbar.

Der längste Fluss Europas (Wolga), der höchste Berg Europas (Elbrus), die größte Stadt Europas (Moskau), ja sogar der größte Stadtpark Europas (Kislowodsk) liegen in ... Russland. Die europäischen Tischsitten basieren seit 1815 auf dem „service à la russe“ und der russische Zweitligist „Energiestrahl Wladiwostok“ war von 2005 bis 2008 der östlichste Erstligaverein der UEFA. Selbst geografisch scheint die Einordnung Russlands also nicht immer eindeutig zu sein, wie sieht es erst mit dem wechselseitigen kulturell-geschichtlichen Bewusstsein der Russen und der (anderen) Europäer*innen aus? Vom „Fenster nach Europa“ (Peter I.) über den „Befreier Europas“ (Alexander I.) bis zum „Gendarmen Europas“ (Nikolaus I.) – diese Schlagworte illustrieren eine gewisse Janus-Köpfigkeit Russlands – oder aber den Versuch, das komplexe Riesenreich im Strom der europäischen und Weltgeschichte jeweils zu verankern.
Angesichts der aktuellen Geschehnisse soll sich die Zeit von Peter dem Großen bis zum Ende der Sowjetunion angeschaut werden und vor allem die Verbindungen zwischen (West)Europa und Russland untersucht werden. Wir werden den Slawophilen und den Westlern nachgehen, aber auch Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen Westen und Osten anschauen.

Referent: Wolfgang Peters ist Diplom-Übersetzer für Russisch, Dozent am Sprachenzentrum der Universität des Saarlandes und hat lange im Bereich Satellitenkommunikation (Unternehmensschwerpunkt: GUS) gearbeitet.

III. Russland heute - Vom Ende der Sowjetzeit bis heute

Zeit: 12.01.2023-09.02.2023, 16:00-18:00 Uhr.                                                                      
Ort: Gebäude A4 2 - Seminarraum 0.15                                                                                
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“
10 AE

Die Workshops I.-III. „Russland“ sind separat buchbar und individuell zusammenstellbar.

Das Leben in Russland ist an manchen Orten kaum vom Leben in Deutschland oder Frankreich zu unterscheiden. Das kulturelle und kulinarische Angebot in Moskau oder Sankt Petersburg sucht im restlichen Europa seinesgleichen. Vor dem Krieg kaufte man auch bei Ikea ein und am Rande des Roten Platzes lief amerikanische Popmusik. Doch gleichzeitig ist vieles für uns fremd am Leben in Russland. Oft fragen wir uns aus unserer privilegierte Position, warum die Gesellschaft in Russland nicht gegen Putin aufsteht – wir sind uns nicht der Allgegenwärtigkeit von Polizei und Staat bewusst.
Aber Russland ist auch viel viel mehr als Putin, es ist ein riesiges Land, dass eine enorme Vielfalt und Kultur und Menschen bietet. Wir möchten uns in diesem Kurs unseren Nachbarn im Osten anschauen; ihr Leben und ihre Realität. Dabei wollen wir auch über aktuelle Fragen wie Freiheit, Sanktionen und politischen Ungehorsam sprechen.

Referentin: Ellina Rudakova ist in Moskau geboren und wird uns als Russin Einblicke in das Leben der Menschen aus Russland geben. Die Juristin arbeitet als Beraterin für Quarteera e.V., wo sie ukrainischen Flüchtlingen bei ihren rechtlichen Problemen in Deutschland hilft und auch Menschen aus anderen Ländern zur LGBTQ+ Einwanderung (Visum, Aufenthaltstitel, Asyl) in die EU-Staaten berät. Ellina interessiert sich für die Themen Gerechtigkeit, Gleichheit und Aktivismus.

I. Religionskritik in der Philosophie

Zeit: 02.11.2022-14.12.2022, jeweils 18:00-20:00 Uhr                                                        
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams                                                                                                             
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“
15 AE

Die Workshops Religionskritik im Christentum und Religionskritik in der Philosophie sind separat buchbar und individuell zusammenstellbar.

„[B]ei allen Völkern […] [rührten] die ersten religiösen Vorstellungen nicht von einer Betrachtung der Werke der Natur her[…], sondern von der Sorge um das tägliche Leben und von den unaufhörlichen Hoffnungen und Ängsten, die den menschlichen Geist bewegen. […] Unsere natürlichen Ängste liefern uns den Begriff einer teuflischen und böswilligen Gottheit; unser Hang zur Schmeichelei führt uns zur Anerkennung einer vortrefflichen und erhabenen Gottheit.“1
Im philosophischen Teil des Kurses sollen die Grundzüge zentraler religionskritischer Positionen betrachtet und ihre Kerngedanken herausgearbeitet werden. Namentlich stehen Ludwig Feuer-bach (1804–1872) und Karl Marx (1818–1883) als Philosophen des 19. Jahrhunderts sowie David Hume (1711–1776), ein englischer Empirist, der sich in vielen seiner Werke vehement gegen Religion ausspricht, auf dem Plan. Im gemeinsamen Diskurs werden ihre Theorien kritisch hinterfragt und auf Plausibilität geprüft.
Zugleich soll im ersten Teil des Seminars die Urteilskompetenz der Student*innen erweitert werden, indem knapp verfasste Stellungnahmen zu den religionskritischen Positionen im reziproken Austausch kriterienorientiert überarbeitet werden. Dies erfolgt hauptsächlich auf der Basis des Dialogischen Lernens (Urs Ruf & Peter Gallin) und der 3B-Methode des Argumentierens.

1 Hume, David, Die Naturgeschichte der Religion, Über Aberglaube und Schwärmerei, Über die  Unsterblichkeit der Seele, Über Selbstmord, Lothar Kreimendahl (übers. und hrsg.), Hamburg 1984, S. 8 u. 58f.

Referent: Dr. Philip Rieger ist Studienrat und arbeitet zurzeit an einem saarländischen Gymnasium. Dort unterrichtet er die Fächer Geschichte, Philosophie und Ethik. Er studierte von 2011 bis 2016 an der Universität des Saarlandes, in dieser Zeit war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2021 wurde er im Fach Geschichte promoviert.

II. Religionskritik im Christentum

Zeit: 21.12.2022-08.02.2023, jeweils 18:00-20:00 Uhr                                                                        
Ort: Online-Kurs über Microsoft Teams                                                                                                             
Basisveranstaltung SK-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“
15 AE

Die Workshops Religionskritik im katholischen Christentum und Religionskritik in der Philosophie sind separat buchbar und individuell zusammenstellbar.

Religionskritik im heutigen Verständnis gibt es erst seit der Aufklärung, auch innerhalb der Religionen, hier vor allem im christlichen Kontext. Wohl finden sich häufig kritische Bemerkungen christlicher, gelegentlich auch nichtchristlicher Theologen in Bezug auf andere Religionen. So finden sich im Alten Testament, vorwiegend seit der Ausbildung eines Monotheismus, zahlreiche kritische Aussagen zu dem in den umliegenden Kulturen vorherrschenden Polytheismus und der Verehrung von Götterdarstellungen und ihrer Verehrung. So kennt auch die Religionspolitik Echnatons eine scharfe Kritik an dem in Ägypten dominanten und letztlich siegreichen Kult zahlreicher Gottheiten. Auch im Hellenismus wird häufig versucht, den populären Polytheismus auf die Vorstellung von einem weltimmanenten Prinzip zu überwinden. Und in der christlichen Tradition wurden nur die eigenen religiösen Vorstellungen als „wahr“ anerkannt, was eine Ablehnung aller anderen Religionen zur Folge hatte. Erst auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde diese schroffe Position fallen gelassen und auch anderen Religionen eine Heilsmöglichkeit zugestanden.

Referentin: PD Dr. Ulrike Stölting ist seit 2004 Oberassistentin für Historische Theologie und Religionswissenschaften in der Fachrichtung Katholische Theologie und seit 2009 wissenschaftliche Angestellte (Lehrkraft für besondere Aufgaben) für Religionswissenschaften an der Universität des Saarlandes.

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (neues Anmeldesystem!) 

Wir testen unser neues Anmeldesystem!
Ab dem SS 2022 läuft die Anmeldung für unsere Kurse im Bereich IT und Medien (Techniken wissenschaftlichen Arbeitens) über das neue Anmeldesystem. 
Im System können Sie mit einem festen Konto arbeiten und müssen nicht für jeden Kurs ein Anmeldeformular ausfüllen.
Registrieren Sie sich als Studierende/r, um die Kurse im Rahmen des Schlüsselkompetenzen-Programms kostenlos zu besuchen! 

Für weitere Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: zell-iw@mx.uni-saarland.de

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

HTML und CSS: die Sprache des World Wide Web (Einführung)

Zeit: dienstags, 21.06./ 28.06./ 05.07./12.07.2022, 13:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Word 2016/2019 Aufbaukurs

Zeit: Di-Mi-Do, 21./22./23. Juni 2022, jeweils 10:00 -13:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Word 2016/2019 Grundlagen

Zeit: Di-Mi-Do, 07./08./09. Juni 2022, jeweils 10:00-13:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Websites gestalten mit Wordpress

Zeit: montags, 25.04./ 02.05./ 09.05.2022, jeweils 16:00 s.t.-18.30 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Präsentationen gestalten mit Powerpoint 2016/2019

Zeit: dienstags, 17./24.05.2022, jeweils 09:00 s.t.-12:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Video – wie? Bewegtbild im Unterricht

Was muss man wissen, um Video medienadäquat per Kamera, Smart- phone und Schnittprogramm zu produzieren. Zeit: freitags, 01./08. Juli 2022, jeweils 10:00 -14:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

24/7 Selbstlernkurs Grundlagen Microsoft Teams 24/7 Selbstlernkurs Online-Dienste der Uni des Saarlandes – eine Einführung in VPN, LSF und Co Access 2019 Grundkurs

Di-Mi-Do, 05./06./07. Juli 2022, jeweils 10:00 -13:00 Uhr

Kursbeschreibung & Anmeldung

Access 2019 Aufbaukurs

Di-Mi-Do, 06./07/08. September 2022, jeweils 10:00 -13:00 Uhr
Kursbeschreibung & Anmeldung

Gesamtübersicht Veranstaltungen SoSe 2022

Zur Gesamtübersicht können Sie nachfolgend zwischen 1) dem ausführlichen und kommentierten Veranstaltungsprogramm oder 2) dem aktuellen Semesterflyer als Kurzübersicht wählen.

Beratung und weitere Informationen

Elias Harth, M.A.
Termin nach Vereinbarung unter
elias.harth(at)uni-saarland.de

Tel. 0681 302-70433