3.3 Der Mausarm

3.3 Der Mausarm

Der Mausarm beginnt oft mit Rücken-, Schulter- oder Kopfschmerzen. Er macht sich dann durch Schmerzen in Arm oder Hand, ein steifes Gefühl im Handgelenk oder sogar Kraftlosigkeit bis hin zur Taubheit bemerkbar. Dies alles sind Anzeichen für eine Überlastung am PC. Doch allein die Arbeit mit der Maus lässt dieses Problem nicht entstehen. Die Ursachen liegen viel tiefer. Es ist zum einen genetisch bedingt, zum anderen aber auch in einer überdauernden ungünstigen Haltung am Arbeitsplatz begründet.

Treten solche Schmerzen auf, sollten sie auf jeden Fall durch einen Arzt untersucht werden, denn neben dem eigentlich „Mausarm“ gibt es einige Überlastungskrankheiten, die sich ähnlich bemerkbar machen, jedoch in ihrer Behandlung ganz unterschiedlich sind. So zum Beispiel Sehnenscheidenentzündungen, Rheuma, Verknöcherungen, Carpaltunnel-Syndrom, Arthrose, Sehnen- und Muskelverkürzungen.

Wer sich vor dem RSI-Syndrom schützen möchte, sollte folgende Ratschläge beachten:

  • dynamisches Sitzen: hierbei wird die Sitzposition öfter geändert, dennoch sollte auf einen gesunde Haltung geachtet werden,
  • der Kopf sollte richtig gehalten werden, d.h. der Kopf befindet sich in Verlängerung der Halswirbelsäule, um die Muskulatur im Nackenbereich zu entlasten,
  • zwischendurch sollte die Armmuskulatur immer wieder entlastet werden
  • es sollten leichte auflockernde Bewegungen durchgeführt werden


zurück zu den theoretischen Grundlagen.

 

Hochschulsport-App