Kinder zwischen 5 und 9 Jahren zur Teilnahme an Studien zum Sprachverständnis gesucht!

„Morgens schmieren wir Butter auf das …, trinken dazu den … und putzen anschließend die …“ Haben auch Sie den vorherigen Satz automatisch mit den Wörtern „Brot“, „Kaffee“ und „Zähne“ vervollständigt? Dann haben Sie soeben ein Beispiel der vorausschauenden menschlichen Sprachverarbeitung erlebt. Doch wie kann es sein, dass wir so gut darin sind, Sätze im Voraus zu vervollständigen und so die Sprachverarbeitung erleichtern? Dies liegt daran, dass wir durch unsere jahrelange Spracherfahrung Verbindungen zwischen Wörtern aufbauen, die häufig aufeinander folgen und so beispielsweise wissen, dass man Butter auf ein Brot und nicht auf ein Handy schmiert.

Für Erwachsene wurde dies schon häufig untersucht. In Rahmen zweier Studien IGEL (Informationen gewinnen durch Erkennen und Lauschen) und EULE (Lernen durch Lauschen) möchte das Forscherteam um Prof. Jutta Kray und Dr. Maria Staudte nun erforschen, ob Kinder wegen ihrer geringeren bzw. anderen Erfahrung Sprache auf eine andere Weise vorausschauend verarbeiten. Würde beispielsweise ein Kind den Satz „Lilli fliegt mit dem …“ eher mit dem Wort „Besen“ vervollständigen als ein Erwachsener? Zudem möchten wir rausfinden, unter welchen Bedingungen Kinder neue Wörter schnell lernen.

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, suchen wir ab sofort Kindergartenkinder (5 bis 6 Jahre) und Schulkinder (6 bis 9 Jahre), die an unseren Studien zum Sprachverständnis mitmachen möchten. Für die Teilnahme erhalten Sie und Ihr Kind eine Aufwandsentschädigung von 10€ pro Stunde, ein Ausfahrticket für das Universitäts-Parkhaus sowie ein kleines Spielzeug.

Wir freuen uns darauf, Sie und Ihr Kind/Ihre Kinder bei uns begrüßen zu dürfen! Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Falls wir Ihr Interesse an IGEL und EULE geweckt haben, melden Sie sich bei uns.

 

Kontakt für Kindergartenkinder:

Universität des Saarlandes

Computerlinguistik

Dr. Maria Staudte

Gebäude C7.4, Raum 2.05

Ansprechpartnerin: Linda Sommerfeld

E-Mail: lindas(at)coli.uni-saarland.de

Telefon: 0681 302-70036

 

 

Kontakt für Schulkinder:

Universität des Saarlandes

Psychologie

Prof. Jutta Kray

Gebäude A1.3, Raum 2.08

Ansprechpartnerin: Liliann Messeh

Email: sekslh(at)mx.uni-saarland.de

Telefon: 0681 302-6578

Mai 2018: Sonderforschungsbereich "Information Density and Linguistic Encoding" bewilligt

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs sind Stellen zu besetzen.

mehr Informationen zum SFB

freie Projektstellen der Arbeitseinheit

In den Sommerferien noch nichts vor? Lust das Taschengeld etwas aufzubessern?

Für unsere Längsschnittstudie MIKADO (= Motivationale und kognitive Entwicklung in der Adoleszenz) suchen wir Kinder und Jugendliche im Alter von 9-18 Jahren, die Lust haben, an unserem Projekt teilzunehmen.

Die Teilnahme besteht aus drei Einzelsitzungen, in denen die Jugendlichen spannende und knifflige Aufgaben am Computer lösen. Jede Sitzung dauert ca. 3 Stunden und wird mit 24 Euro vergütet. In zwei Jahren laden wir die Jugendlichen dann erneut zu drei Einzelsitzungen ein. Insgesamt wird die Teilnahme also mit 144 Euro vergütet. Aus Erfahrung macht den Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an unseren Studien viel Spaß.

Falls Sie Interesse haben und einen Termin vereinbaren wollen, melden Sie sich bitte unter:

Arbeitseinheit für die Entwicklung von Sprache, Lernen und Handlung
Stichwort: Mikado
Tel. 0681-302 6578
mikado.studie(at)gmail.com

Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Studien gesucht

 

Was machen wir? 

 

Wir untersuchen Altersunterschiede in Lern- und Gedächtnisfähigkeiten und die Möglichkeit diese durch Training zu verbessern.  Dazu führen wir verschiedene Studien durch, bei denen die Teilnehmer bestimmte Aufgaben bearbeiten, z.B. zu Merk- und Denkfähigkeit, Reaktionszeit oder Fehlerverarbeitung. [mehr...]

November 2017: DFG-Projekt bewilligt

PD Dr. Nicola Ferdinand wurde von der DFG eine Sachbeihilfe zum Thema „Der Einfluss motivationaler Anreize auf das Lernen aus Fehlern und Feedback bei Kindern, Jugendlichen, jungen und älteren Erwachsenen"“ bewilligt (Laufzeit: 2 Jahre; Personal- und Sachmittel: 240.000 Euro).

März 2015: DFG-Projekt bewilligt

Prof. Dr. Jutta Kray und Dr. Kerstin Unger (Brown University, USA) wurde von der DFG eine Sachbeihilfe zum Thema „Entwicklungsbedingte Veränderungen in der adaptiven Verhaltensanpassung in der Adoleszenz: Das Zusammenspiel von motivationalen und kognitiven Kontrollfunktionen“ bewilligt (Laufzeit: 3 Jahre; Personal- und Sachmittel: 345.600 Euro).

Juli 2014: DFG-Projekt bewilligt

Prof. Dr. Jutta Kray erhält eine DFG-Drittmittelförderung gemeinsam mit Dr. Vera Demberg und Prof. Dietrich Klakow für ein Forschungsprojekt zum Thema „Language Comprehension and Cognitive Control Demands“ im Rahmen des CRC 1102 „Information Density and Linguistic Encoding“ (1 post doc Stelle; 1 Doktorandenstelle; Sachmittel: 11.000 Euro; Laufzeit: 3 Jahre 9 Monate).

[mehr...]

Mai 2014: Wissenschaftliches Netzwerk der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt

Dr. Nicola Ferdinand wurde gemeinsam mit Prof. Dr. Markus Paulus (LMU München) von der DFG eine Sachbeihilfe für ein wissenschaftliches Netzwerk zum Thema "The Use of Neuroscientific Methods in Developmental Psychology" zur Finanzierung von Workshops für Nachwuchswissenschaftler bewilligt.

Firmenlauf Dillingen 2013

Das Team der Arbeitseinheit Entwicklung von Sprache, Lernen und Handlung beim Dillinger Firmenlauf 2013.