05/18/2022

Chor der Universität konzertiert mit Solisten und Kammerorchester in der Johanneskirche

Chor und Orchester in einem blau erleuchteten Kirchenraum mit Dirigent Helmut Freitag.
© Alexander SellDer Unichor bei einem Auftritt mit "The armed Man" in Mainz.

Nach der Corona-Pause gibt der Chor der Universität des Saarlandes am Mittwoch, 18. Mai, um 20 Uhr in der Saarbrücker Johanneskirche sein erstes Konzert. Auf dem Programm stehen eine Bach-Kantate, das „Gloria“ von Vivaldi und das Oboen-Konzert von Marcello. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Prof. Helmut Freitag lädt der Chor der Universität des Saarlandes zu seinem ersten konzertierenden Auftritt am 18. Mai um 20.00 Uhr ein. Aufgeführt werden die Bach-Kantate 111 „Was mein Gott will“, das berühmte „Gloria“ von Antonio Vivaldi mit seinen wirkungsvollen Chorsätzen und der Sopran-Arie „Domine deus“ sowie das Oboen-Konzert von Alessandro Marcello. 

Als Solisten wirken der ukrainische Oboist Makysm Malkov, der Solo-Trompeter Joel Schwartz aus Frankreich sowie die Vokalsolisten Vera und Michael Ivanovic, Suzanne Dowaliby und Michael Marz. Begleitet werden Chor und Solisten vom Kammerorchester „Con nov`arco“. 

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte wird gebeten. Auf Wunsch der Kirchengemeinde werden die Zuhörerinnen und Zuhörer gebeten, eine Maske zu tragen. 

Nach den coronabedingten Unterbrechungen will der Unichor wieder durchstarten und sucht nach neuen Mitgliedern. Chorleiter Helmut Freitag lädt alle Interessierten, gleich ob Studierende, Uni-Beschäftigte oder Sängerinnen und Sänger von außerhalb der Universität, ein, sich nach dem Konzert dem Unichor anzuschließen. Auf dem Arbeitsprogramm stehen eine Messe im Dom zu Speyer und für Herbst das fulminante Oratorium „Alexander´s feast“ von G. F. Händel. 

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Helmut Freitag
Tel.: 302-2218
E-Mail: h.freitag@mx.uni-saarland.de 
www.unimusik-saarland.de/termine/konzerte