06/23/2022

Professorin Julia Knopf erneut in Didacta-Vorstand gewählt

Portraitfoto von Professorin Julia Knopf in der Bibliothek
© Alex BecherProfessorin Julia Knopf ist Didaktikerin und Spezialistin für digitale Lehr- und Lernangebote.

Die Didaktikerin und Expertin für digitale Bildung Julia Knopf von der Universität des Saarlandes gehört auch für die kommenden zwei Jahre dem Vorstand des Bildungsverbandes Didacta an. Die Didacta-Mitgliederversammlung bestätigte die Bildungsforscherin am 21. Juni 2022 in ihrem Amt als Vorstandsmitglied. Seit November 2020 gehört Julia Knopf dem Didacta-Vorstand an.

Julia Knopf arbeitet im Didacta-Vorstand an Neuerungen im Bereich schulischer Bildung und an innovativen Konzepten entlang der Bildungskette vom Kindergarten bis zur beruflichen Weiterbildung. Sie hat die Leitung des Ausschusses Frühe Bildung inne, mit dem sie unter anderem das Positionspapier „Digitalpakt Kita“ auf den Weg brachte. Darüber hinaus ist sie Mitglied in den Ausschüssen Außerschulisches Lernen, Didacta Digital, Schulische Bildung sowie Berufliche Bildung.

Digitale und analoge Lernangebote zu verzahnen, steht im Fokus ihrer Vorstandstätigkeit, weitere Schwerpunkte legt sie auf Qualifizierung von Fachkräften und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. „Die Zukunft der digitalen Bildung braucht didaktisch fundierte, adaptive und technologisch umsetzbare innovative Lehr- und Lernszenarien, die Lösungen und Perspektiven für eine sich wandelnde Bildungslandschaft aufzeigen und auf dynamische Entwicklungen flexibel reagieren“, erklärt Julia Knopf. Digitale Bildung müsse als Kontinuum entlang aller Altersstufen, Bildungsetappen und Verwaltungsinstanzen verstanden werden. „Didaktik und Technologie müssen immer gemeinsam gedacht werden“, betont sie. Ein offener Austausch und die intensive Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Bildungsverwaltungen und Wissenschaft sei unabdingbar.

Julia Knopf hat seit 2012 den Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch an der Universität des Saarlandes inne und erforscht hier digitale Lehr- und Lernprozesse im Deutschunterricht. Sie entwickelt mit ihrem Team zielgruppenorientierte Lehr- und Lern-Prototypen für Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schulen, Aus- und Weiterbildung. An der Universität des Saarlandes leitet sie außerdem das Forschungsinstitut Bildung Digital (FoBiD). Sie leitet unter anderem das Leuchtturm-Projekt „Clever“, das den DigitalPakt Schule flankiert, und vom Bundesforschungsministerium mit rund sechs Millionen Euro gefördert wird: Zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI und der aus Knopfs Lehrstuhl heraus gegründeten Didactic Innovations GmbH entwickelt das Projektteam eine neuartige Software, mit der sich Lerninhalte für Schulen und Unternehmen automatisch erstellen und auf neueste Medienformate und Technologien abstimmen lassen.

Hintergrund Didacta:
Als größter Verband der Bildungswirtschaft vertritt der Didacta-Verband die Interessen von rund 260 Unternehmen und Organisationen im In- und Ausland und setzt sich für qualitativ hochwertige Lehr- und Lernmittel sowie eine bedarfsgerechte Einrichtung und Ausstattung aller Lernorte ein. Als ideeller Träger steht der Bildungsverband hinter der Didacta-Bildungsmesse, der weltweit größten Fachmesse für Bildung, die in diesem Jahr vom 7. bis 11. Juni in Köln stattfand.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Julia Knopf: Telefon: 0681/30270080 oder 0681/96870894,
E-Mail: julia.knopf(at)uni-saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.deutschdidaktik.uni-saarland.de/
https://fobid.org/
https://didactic-innovations.de

Die Pressefotos können Sie mit Namensnennung des Fotografen als Fotonachweis honorarfrei in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung und der Berichterstattung über die Universität des Saarlandes verwenden.