Forschungsschwerpunkte

Informatikwissenschaften

Auf dem Gebiet der Informatik zählt der Standort Saarbrücken zu den international führenden. Die Informatik und ihr verwandte Fachbereiche arbeiten eng mit renommierten Forschungseinrichtungen auf dem Campus zusammen. Diese enge Bindung zwischen Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen stellt eine Besonderheit und Stärke des Standorts dar. Das Augenmerk bei der Weiterentwicklung der Informatikwissenschaften liegt unter anderem auf einem Ausbau der Verknüpfungen der Informatik mit Fächern und Einrichtungen an den Schnittstellen zwischen Informatik und universitären Wissenschaftsdisziplinen wie Philosophie und Ethik, Rechtsinformatik, Neuropsychologie, Sprachtechnologie, Wirkstoff-Forschung und Bioinformatik. Auch in der Lehre passt die Informatik ihre Angebote kontinuierlich an aktuelle Fragestellungen und Anforderungen an. Neben dem klassischen Studium der Informatik werden Studiengänge wie Cybersicherheit, Entrepreneurial Cybersecurity, Visual Computing oder Data Science and Artificial Intelligence angeboten.

NanoBioMed – Leben und Materie

Im Schwerpunkt "NanoBioMed – Leben und Materie" kooperieren die Medizinische Fakultät, die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät und die Zentren für Human- und Molekularbiologie, Biophysik und Bioinformatik mit den außeruniversitären Einrichtungen auf dem Campus. Der NanoBioMed-Schwerpunkt weist somit ein interdisziplinäres Forschungsprofil in der Nano-Bio-Technologie, der Human- und Molekularbiologie, der molekularen Medizin und der Modellierung biologischer Systeme auf. Der Fokus der Entwicklungsplanung des Schwerpunkts liegt auf der Stärkung und Weiterentwicklung interdisziplinärer Zusammenarbeit auf besonders zukunftsträchtigen Forschungsfeldern an den Schnittstellen von Medizin, Pharmazie, Lebenswissenschaften und Bioinformatik, um einen substanziellen Zugewinn an Wissenschaftsexzellenz zu erreichen.

Europa

Dieser Schwerpunkt hat sich aus der deutsch-französischen Gründungsgeschichte der Universität entwickelt. Themen der europäischen kulturellen und sozialen Identität nehmen in der Forschung einen breiten Raum ein. Mit dem Zertifikat "Europaicum" können Studierende aller Fachrichtungen einen Europa-Schwerpunkt in ihr Studium einbringen. Die starke internationale Ausrichtung spiegelt sich auch in der Universität der Großregion wider, die einen gemeinsamen Hochschulraum mit einzigartigen Forschungskooperationen entstehen lässt.