Elton Prifti

Neuer Professor für Romanische Philologie

Univ.-Prof. Dr. Elton Prifti, zuvor Ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Wien, ist neuer Professor für Romanische Philologie (Gesamtromania mit besonderer Berücksichtigung des Italienischen und Französischen) an der Universität des Saarlandes.

Elton Prifti studierte an der Universität Tirana Germanistik und Albanologie, danach an der Universität Potsdam Germanistik und Romanistik. In Potsdam promovierte er zur Geschichte des Italienischen in den USA. Die Habilitation erfolgte 2015 an der Universität des Saarlandes. 2013 bis 2019 war er Juniorprofessor für Romanische Sprach- und Kulturwissenschaft an der Universität Mannheim. Seit 2019 leitet er den Lehrbereich Romanische Sprachwissenschaft: Interkulturalität und Mehrsprachigkeit an der Universität Wien. Gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. Dres h.c. Wolfgang Schweickard, leitet er das von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Max Pfister gegründete Großprojekt "Lessico Etimologico Italiano (LEI)" der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, das seit 1982 an der Universität des Saarlandes angesiedelt ist.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Elton Prifti liegen vor allem im Bereich der historischen Sprachwissenschaft, der Lexikographie, der Varietäten- und Kontaktlinguistik, der Dialektologie sowie der Digital Humanities. Er widmet sich den romanischen Sprachen in Geschichte und Gegenwart, insbesondere dem Italienischen, dem Französischen, dem Aromunischen, dem Rätoromanischen und dem Sardischen. Darüber hinaus befasst er sich mit den Sprachen und Varietäten Südosteuropas, unter besonderer Berücksichtigung des Albanischen.

An der Universität des Saarlandes wird sich Elton Prifti in besonderer Weise der Fortsetzung und dem weiteren Ausbau des Langzeitprojekts des etymologischen Wörterbuchs des Italienischen (LEI) widmen, eines der weltweit führenden Wörterbuchprojekte. Einen besonderen Stellenwert räumt er dabei der umfassenden Digitalisierung des Projekts ein. Ferner gilt sein besonderes Interesse der historischen Wortforschung im Bereich des Französischen, wofür das Saarland ein besonders günstiges Umfeld bietet. Prifti‘s Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität des Saarlandes werden auch die kleineren romanischen Sprachen mit einschließen. In diesem Zusammenhang wird er das Internationale Lehr- und Forschungszentrum Romania "minor" einrichten, das auch als überregionales Kompetenz- und Beratungszentrum für den Schutz und für die Förderung von Minderheitensprachen fungieren wird. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Fortentwicklung des Bereichs der Digital Humanities in Forschung und Lehre.

Elton Prifti hat seinen Dienst als Professor an der Universität des Saarlandes am 1. Februar 2022 aufgenommen.