Forschung

Kulturgeographie

-Prof. Dr. P. Dörrenbächer-

 

Forschungsprojekte seit 1997

 

Laufende Projekte

“UniGR Center for Border Studies”, Interreg VA Großregion, Projekt (2018-2020)

Das UniGR-Center for Border Studies (UniGR-CBS) ist ein grenzüberschreitendes thematisches Netzwerk von rund 80 Wissenschaftler_innen der Mitgliedsuniversitäten des Verbunds Universität der Großregion (UniGR), die über Grenzen, ihre Bedeutungen und Herausforderungen arbeiten. Im Rahmen des INTERREG VA Großregion Programms wird das UniGR-CBS von 2018 bis 2020 mit knapp 2 Mio. Euro EFRE-Mitteln gefördert, um ein „Europäisches Kompetenz- und Wissenszentrums für Grenzraumforschung“ aufzubauen. Im Laufe des Projekts erarbeitet das Netzwerk abgestimmte Forschungstools, es verankert die Border Studies in der Lehre, entwickelt den Dialog über grenzüberschreitende Herausforderungen zwischen wissenschaftlichen und institutionellen Akteuren und bringt sich in die Raumentwicklungsstrategie der Großregion ein.  

 

 

 

“Diversity: Mediating Difference in Transcultural Spacestypo3/#_msocom_1, International Research Training Group 1864 Universität Trier, Université de Montréal, Universität des Saarlandes (DFG & SSHRCC (Deutsche Forschungsgemeinschaft & Social Sciences Humanities Research Council Canada) (2017-2022)

About the IRTG Diversity

Diversity is a central issue in current discussions about cultures and societies. Bringing together scholars and PhD students from Montréal, Saarbrücken, and Trier, our International Research Training Group pursues an innovative research program in the contested fields of diversity, multiculturalism, and transnationalism. We do so by examining paradigmatic changes and historical transformations in interpreting multicultural realities in North America (Québec and Canada in particular) and Europe (Germany and France in particular) since the 18th century. 

Diversity is not a new phenomenon, but in recent years the use of the term has exploded in academic as well as public debates about the constitution of modern societies. Yet, the meaning of diversity remains highly contested in both arenas. Interest in societies understanding themselves as “diverse” in terms of ethnicity, language, religion, knowledge, gender and sexual orientation, etc. has increasingly raised questions about the history, the political as well as the symbolic representation, and the cultural embeddedness of diversity, thus opening up a wide territory for explorations in which disciplines such as literature and sociology, history, political science, geography, media, cultural and gender studies intersect.

The IRTG investigates, from an interdisciplinary perspective, the changing patterns of mediation and translation of cultural pluralism and diversity over time by focusing on the politics, practices, and narratives of cultural diversity in the sliding-scaled spatial zones of Montréal-Québec-Canada-North America and of the SaarLorLux region-Germany/France-Europe. We approach these spatial zones as multi-layered, concrete as well as symbolic spatial configurations (not just local-regional-national-transnational or urban-rural, but also public-private, formal-informal, legitimate-illegitimate, actual-remembered-forgotten, etc.) in which micro- and macro-social processes are related and work together in a crisscrossing of temporal levels.

 

Abgeschlossene Projekte

„Border Futures ─ Zukunftsfähigkeit Grenzüberschreitender Kooperation“, Arbeitsgruppe der Landesarbeitsgemeinschaft  Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2015-2016)

“Diversity: Mediating Difference in Transcultural Spaces”, International Research Training Group 1864 Universität Trier, Université de Montréal, Universität des Saarlandes (DFG & SSHRCC (Deutsche Forschungsgemeinschaft & Social Sciences Humanities Research Council Canada) (2013-2017) 

"Die Automobilindustrie der Großregion - aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze", Beitrag zum Web-Atlas der Großregion, Förderung durch Universitét du Luxembourg (2010-2011)

„Metroborder“, Grenzüberschreitende polyzentrische Metropolregionen“ (Leadpartner: Université du Luxembourg) (2009-2010)

Lux-Atlas - GR-Atlas (Atlas der Großregion), Koordination Universitét du Luxembourg, Betreuung und Realisierung mehrerer Atlasthemen und Kartenprojekte (seit 2007)

„Vernetzung der universitären Bildung/Ausbildung und Forschung im Bereich grenzüberschreitender Raumentwicklung in der Großregion“, Interreg IIIc / e-BIRD Projekt (2005-2006)

"Lille-Roubaix-Tourcoing - Von der Textilindustrieregion zum ‚Mail Order Valley'": DAAD - PROCOPE, Projektbezogener Personenaustauschs mit Frankreich, gemeinsam mit Université des Sciences et Téchnologies de Lille (Université Lille 1), UFR de Géographie et d'Aménagement und Universität zu Köln, Geographisches Institut (2005/06)

"Raumordnungsstudie "Energie", Auftraggeber (Fortschreibung): Auftraggeber: Großherzogtum Luxemburg, Ministerium des Inneren (für: Regionalkommission Saarland-Lothringen-Luxemburg-Westpfalz/Trier)(2002/03)

„Deutschland und Frankreich auf dem Weg in ein neues Europa. Materialien für den Geschichts- und Geographieunterricht (= Deuframat)“. Ein Gemeinschaftsprojekt des Bundeskanzleramts und des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung. (2002)

"Deutsch-Französischer Kultur- und Naturraum Spicherer Höhen", Wissenschaftliche Begleitung des gleichlautenden Interreg-Projektes, Auftraggeber: Landeshauptstadt Saarbrücken, Umweltamt, Projektkoordinator) (1999/2000)

Raumordnungsstudie "Energie", Auftraggeber: Regionalkommission Saarland-Lothringen-Luxemburg-Westpfalz/Trier über Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes(1998–2001)

 "Aufbereitung und Präsentation sozio-ökonomischer, demographischer und meteorologischer Daten", TEMSIS-Projekt (Transnational Environmental Management Support and Information System) im Rahmen des EU-Programms TELEMATICS Application Sector Environment, Auftraggeber: Stadtverband Saarbrücken (1998 - 2000)

"Auswirkung von äußeren Einflussfaktoren auf [die Umsatzentwicklung von] Unternehmen in Saarbrücken", Untersuchung im Auftrag der IHK des Saarlandes (1997)