28.05.18: Beginn 7. Saaarbrücker Poetikdozentur für Dramatik

Nach Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla, Albert Ostermaier, Falk Richter und Milo Rau übernimmt das Performance-Kollektiv She She Pop in diesem Jahr die siebte Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik der Universität des Saarlandes. Die Vorträge, die She She Pop in diesem Rahmen hält, sind öffentlich und finden an drei Montagabenden im Mai und Juni 2018 statt. Veranstaltungsorte sind das Saarländische Staatstheater, der Schlosskeller im VHS-Zentrum Saarbrücken und der Festsaal im Rathaus Saarbrücken.

Gegründet 1993 am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, besteht das seit 1998 in Berlin ansässige Performance-Kollektiv She She Pop aus den sieben Mitgliedern Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou und Berit Stumpf. Die Theaterarbeiten des Kollektivs entstehen bewusst außerhalb der hierarchischen Strukturen des Repertoiretheaters, zählen zu den originellsten im Gegenwartstheater und zeichnen sich nicht zuletzt durch die konsequente Selbstverpflichtung gegenüber dem Theater als Experiment und der zentralen Rolle des Publikums als Mitakteur in den theatralen Verhandlungen aus. Seit 2003 ist das Theater HAU Hebbel am Ufer in Berlin kontinuierlicher Kooperationspartner, außerdem entstanden Koproduktionen mit den Münchner Kammerspielen, Kampnagel Hamburg, Forum Freies Theater in Düsseldorf, dem Schauspiel Stuttgart, brut Wien oder dem Theatre de la Ville Paris.

Fast 30 Produktionen hat das Kollektiv bereits erarbeitet. Darin reflektieren sie die in Film-, Fernseh- und Musikindustrie angebotenen Identifikationsmodelle („Trust“ 1998), verwandeln den Theaterraum in ein Tanzparkett („Warum tanzt ihr nicht?“ 2004), blicken zurück auf das Aufwachsen in Ost und West vor dem Fall der Berliner Mauer als Akt subjektiver und kollektiver Geschichtsschreibung („Schubladen“ 2012) oder untersuchen die Macht des Eigentums und die Verwerfungen der Repräsentation in unserer Gegenwart („Oratorium“ 2017). „Testament“ (2010) führt vor der Folie von Shakespeares „König Lear“ auf der Bühne die Performer von She She Pop mit ihren Vätern zusammen und untersucht schmerzhaft und heiter die Komplexität des Erbens, der Hoffnungen und Enttäuschungen, die mit dem „Ausgleich zwischen den Generationen“ (She She Pop) verbunden sind.

Die künstlerischen Entscheidungen werden bei She She Pop im Kollektiv gemeinsam getroffen und stets auf der Bühne mitreflektiert. Die Mitglieder des Kollektivs sind zugleich DramaturInnen, AutorInnen und die Performer in ihren Stücken. Das Einbindung der eigenen Autobiografien ist dabei, wie She She Pop betonen, „vor allem Methode, nicht Zweck der Arbeit“.

Mit She She Pop ehrt die Saarbrücker Poetikdouzentur für Dramatik eine der wichtigsten Stimmen der Performance-Kunst in Deutschland in den vergangenen 25 Jahren. Für „Testament“ wurden She She Pop 2011 zum Berliner Theatertreffen eingeladen und mit dem Friedrich-Luft-Preis (2010) und dem Preis des Goethe-Instituts beim Festival Impulse (2011) ausgezeichnet. Die Hörspielfassung von „Testament“ erhielt den Hörspielpreis der Kriegsblinden (2012). Zu Recht werden She She Pop gelobt für ihre Fähigkeit, vom »Persönlichen ins Universelle vorzudringen« (Der Tagesspiegel), »die großen Daseinsfragen« »ebenso geist- und gefühlvoll, so anrührend und anspielungsreich« (NZZ) auf die Bühne zu bringen.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kollektivs setzen sich She She Pop in den Vorträgen der siebten Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik mit Fragen auseinander, die ihre Arbeit von Beginn an begleitet haben: Wie funktioniert die Beziehung zwischen Publikum und Performern? Wie arbeitet man künstlerisch im Kollektiv? Was bedeutet das Eigene im autobiographischen Material?

Bereits im Jahr 2013 waren She She Pop im Rahmen des Festivals Perspectives im Saarland mit ihrer Produktion „Testament“ zu erleben.

 

Hintergrund:

Als erste Universität des deutschsprachigen Raumes richtet die Universität des Saarlandes seit dem Wintersemester 2011/12 gemeinsam mit dem Saarländischen Staatstheater, der Landeshauptstadt Saarbrücken und der VHS Regionalverband Saarbrücken jährlich die einzige Poetik-Dozentur nur für Dramatik aus. Ziel ist es, herausragende Bühnenautoren und Theatermachende der Gegenwart aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nach Saarbrücken einzuladen, um in öffentlichen Vorträgen ihre Poetik, ihren Begriff von Drama und Theater zu formulieren und darüber zu reflektieren.

Die Vorträge der ersten vier Saarbrücker Poetikdozenturen für Dramatik liegen bereits gedruckt vor: Rimini Protokoll: „ABCD. Saarbrücker Poetikvorlesungen“ (Berlin 2012), Roland Schimmelpfennig: „Ja und Nein“ (Berlin 2014), Kathrin Röggla: „Die falsche Frage“ (Berlin 2015), sowie Albert Ostermaier: „Von der Rolle. Über die Dramatik des Verzettelns“ (Berlin 2016). Die Vorträge von Falk Richter, Milo Rau und She She Pop folgen im Verlauf des Jahres 2018 im Druck.

 

Termine:

Montag, 28. Mai 2018, 20 Uhr:     „Wir sind einige von euch“ – Eröffnungsvortrag, mit Lisa Lucassen. Mittelfoyer Saarländisches Staatstheater

Montag, 11. Juni 2018, 20 Uhr:      „Platzwechsel“ – 2. Vortrag, mit Ilia Papatheodorou. Schlosskeller VHS: 2. Vortrag

Montag, 18. Juni 2018, 20 Uhr:    „Was man aufs Spiel setzt“ – 3. Vortrag, mit Sebastian Bark. Festsaal, Rathaus Saarbrücken.

Die Vorträge inclusive Videomaterial aus Arbeiten von She She Pop beginnen jeweils um 20 Uhr und dauern rund eine Stunde; anschließend findet eine Diskussion statt. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Parallel findet an der Universität des Saarlandes ein Seminar zum Werk von She She Pop statt, das ein Gespräch zwischen dem Theatermacher und den Studierenden einschließt.

15.05.2017: Beginn der 6. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik: Mio Rau

Die 6. Saarbrücker Poetikodzentur für Dramatik bietet die seltene Gelegenheit, den Schweizer Film- und Theatermacher, Autor und Aktivisten Milo Rau gleich in sieben Veranstaltungen zu, von und mit Milo Rau kennen zu lernen! Möglich wird dieser Veranstaltungsreigen durch die Zusammenarbeit der Saarbrücker Poetikodzentur mit dem Festival Perspectives und mit dem Institut Pierre Werner in Luxemburg.
Die sechs Termine im Einzelnen:

 

Mo. 15.05.2017, 20 Uhr:

1. VORLESUNG von MILO RAUM
Saarländisches Staatstheater, Mittelfoyer

Mo. 22.05.2017, 20 Uhr:

2. VORLESUNG von MILO RAU
Saal 4, VHS Zentrum Saarbrücken

Di. 23.05.2017, 19 Uhr

THEATER UND GLOBALER REALISMUS
Vortrag von Milo Rau und Diskussion mit Elisabeth Tropper (Universität Luxemburg) in deutscher Sprache mit Simultanübersetzung ins Französische
Abtei Neumünster, LUXEMBURG

Do. 25.05.2017, 20 Uhr

Milo Rau: Die Moskauer Prozesse (FILM)

Kino achteinhalb – im Rahmen des 40. Festivals Perspectives – mit Eintritt

Mo. 29.05.2017, 20 Uhr:

3. VORLESUNG von MILO RAU
Saarbrücker Stadtgalerie

07.06.2017, 20 Uhr

Milo Rau: EMPIRE (Gastspiel)
Alte Feuerwache - im Rahmen des 40. Festivals Perspectives - mit Eintritt

08.06.2017, 20 Uhr

Milo Rau: EMPIRE (Gastspiel)
Alte Feuerwache - im Rahmen des 40. Festivals Perspectives - mit Eintritt

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei!

04.01.2016: 5. Saarbrücker Poetikodzentur für Dramatik - Falk Richter

Der Dramatiker, Schauspiel- und Opernregisseur Falk Richter übernimmt nach Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig, Kathrin Röggla und Albert Ostermaier die fünfte Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik der Universität des Saarlandes mit 3 öffentlichen Vorträgen im Januar 2016!

1969 in Hamburg geboren, debütierte Falk Richter bereits 1994 als Regisseur und als Dramatiker. Seither gehört Richter zu den international erfolgreichsten und einflussreichsten deutschsprachigen Dramatikern mit Uraufführungen und Projekten in den USA, Australien, Belgien, Frankreich, Japan, Norwegen oder der Schweiz ebenso wie an den großen deutschsprachigen Theaterhäusern. Richters Arbeiten beeindrucken und berühren durch die Radikalität, mit der er in ihnen Stellung bezieht – gegen Krieg, Propaganda, mediale Manipulation, den neoliberalen Kapitalismus –, mit der er Kritik der Medien betreibt, den Schmerz der Erosion menschlicher Nähe in einer zunehmend entfremdeten Welt sichtbar macht. Seine Stücke polarisieren im besten Sinn: sie lassen nicht kalt, sie provozieren, reizen, fordern eine Stellungnahme. Dies gilt besonders auch für ihre Ästhetik: Richters Texte nutzen die neuen Medien, die sie analysieren, stellen sie aus. Und sie suchen für die Erfahrungen der Gegenwart nicht nur sprachlichen, sondern ebenso körperlichen Ausdruck im choreografischen Theater, das er vor allem in der mehrjährigen Zusammenarbeit mit der Choreografin Anouk van Dijk entwickelt hat.

Die Auszeichnung mit der fünften Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik ehrt mit Falk Richter einen Theatermacher, dessen Stücke rauschhaft, fordernd und anspielungsreich eine konsequente Analyse und Kritik des Lebens in der neoliberalen Wirklichkeit unternehmen. Seine Stücke nötigen den Zuschauer, Haltung zu entwickeln – ob »Gott ist ein DJ« (1999), »Nothing hurts« (1999), »Unter Eis« (2004), »Rausch« (2012) oder Richters jüngste, gerade erst uraufgeführte, heftig diskutierte Arbeit »Fear« über Deutschland als ein Land, in dem die Angst grassiert, zwischen Pegida und Flüchtlingskrise.

Termine:

Montag, 04. Januar 2016 Eröffnungsvortrag Alte Feuerwache (Saarländisches Staatstheater)
Montag, 11. Januar 2016 2. Vortrag VHS Saarbrücken (Kellertheater im Schloss)
Dienstag, 12. Januar 2016 Lesung von Falk Richter Künstlerhaus Saarbrücken
Montag, 25. Januar 2016 3. Vortrag Saarbrücker Stadtgalerie

jeweils um 20 Uhr.

Zu den Vorträgen (60 Min., anschließend Diskussion) sind alle Interessierten herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Parallel findet an der Universität des Saarlandes ein Seminar zum Werk Falk Richters statt, das ein Gespräch mit dem Autor und den Studenten einschließt.

Alle Details: hier.

07.02.15: Kathrin Rögglas Poetikvorlesungen als Buch erschienen!

Soeben ist Band 3 der Saarbrücker Poetikvorlesungen für Dramatik erschienen:

Kathrin Röggla:

Die falsche Frage.
Theater, Politik und die Kunst, das Fürchten nicht zu verlernen.
Mit einem Nachwort hg. v. Johannes Birgfeld.
Berlin: Theater der Zeit 2015. 14 Euro.

Zusammen mit Rimini Protokoll: ABCD (Berlin 2012) und Roland Schimmelpfennig: Ja und Nein (2014) bietet das Buch einen einzigartigen Einblick in das Theatergeschehen der Gegenwart und seine Poetik.

 

02.02.15: 3. Vortrag von Albert Ostermaier (Festsaal des Saarbrücker Rathauses)

 

 

Albert Ostermaier während seines 3. Vortrags der 4. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik (Festsaal des Saarbrücker Rathauses)

26.01.2015: 2. Vortrag von Albert Ostermaier (Volkshochschule)

 

Albert Ostermaier im Gespräch mit Ursula Thinnes (Staatstheater Saarbrücken) und Prof. Miedema 

Albert Ostermaier beim 2. Vortrag der 4. Saarbrücker Poetikdozentur in der Volkshochschule Saarbrücken (Kellertheater im Schloss)

12.01.ff: 4. Poetikdozentur für Dramatik: Albert Ostermaier

 

 

Nach Rimini Protokoll, Roland Schimmelpfennig und Kathrin Röggla übernimmt der Münchener Dramatiker, Lyriker und Prosaautor

Albert Ostermaier

 

die 4. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik

 

Drei öffentliche Vorträge im Januar und Februar 2015 sowie eine Lesung

 

1967 in München geboren, ist Albert Ostermaier die seltene Ausnahme eines Schriftstellers, der gleichermaßen als Lyriker, Dramatiker und Prosaautor arbeitet und in allen drei literarischen Feldern höchste Anerkennung genießt. Ausgezeichnet u.a. mit dem Ernst-Toller-Preis (1997), dem Kleist-Preis (2003) und dem Bertolt-Brecht-Preis (2010), hat Albert Ostermaier als Dramatiker auf allen großen Bühnen des Landes von Hamburg über Bochum, Frankfurt, Mannheim und München bis Wien reüssiert. Die Auszeichnung mit der 4. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik ehrt in Albert Ostermaier einen Bühnenautor, der zu den wichtigsten Stimmen eines dezidiert literarischen Theaters der Gegenwart gehört: Er ist, wie sein Kollege Helmut Krausser betont hat, "ein Dramatiker, der noch dem Wort vertraut, dem es für sein Theater nicht genügt, wenn es irgendwo knallt. Er ist in die Worte verbissen wie sonst kaum jemand aus seiner Generation".

 

Auf die stets wachsende Vielfalt medialer Wahrnehmungs- und Deutungsangebote versuchen Ostermaiers Theatertexte eine ästhetisch angemessene Antwort zu finden. Anschließend u. a. an Bertolt Brecht arbeiten Ostermaiers Dramen mit einer Theaterästhetik der Verfremdung, "die den Fluss der Gesten und der alltäglichen Zusammenhänge unterbricht" (Franziska Schößler). Metadramatisch und intertextuell konzipiert, arbeiten sie mit Referenzen auf Autorenfilme von Achternbusch, Herzog oder Wenders und auf Filme des Mainstreams, spielen mit Mythen der Gegenwart ebenso wie mit denen der Antike. Wie seine Prosa und Lyrik fokussieren auch die Dramentexte Ostermaiers das Radikale, extreme Erfahrungen, Leidenschaften - sie sind herausfordernde postmoderne Bildmuster aus pop- und hochkulturellen Anspielungen, verfasst in einem unverwechselbaren Sound.

 

Termine

 

Mo. 12.01.20:00

Eröffnungsvortrag (Saarländisches Staatstheater, Mittelfoyer)

Mo. 26.01.20:002. Vortrag (VHS Saarbrücken - Kellertheater im Schloss)
So. 01.02.20:00Lesung von Albert Ostermaier (Saarländisches Künstlerhaus)
Mo. 02.02.20:003. Vortrag (Saarbrücken, Festsaal des Rathauses)

 

Zu den Vorträgen (60 Min., anschließend Diskussion) sind alle Interessierten herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Parallel findet an der Universität des Saarlandes ein Seminar zum Werk Albert Ostermaiers statt, das ein Gespräch mit dem Autor und den Studierenden einschließt.

30.11.: Buchrpäsentation Roland Schimmelpfennig: Ja und Nein (Berlin)

Roland Schimmelpfennigs Vorlesungen im Rahmen der 2. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik sind im August 2014 im Verlag Theater der Zeit im Druck erschienen. Am 30. November fand in der Theaterbuchhandlung Einar & Bert in Berlin die Buchrpäsentation in Form eines Gesprächs mit Roland Schimmelpfennig statt:


 

Roland Schimmelpfennig (li.) im Gespräch mit J. Birgfeld (re.)
(Foto: Paul Tischler)

02.06. ff.: 3. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik: Kathrin Röggla

 

Nach Rimini Protokoll (2011) und Roland Schimmelpfennig (2012) übernimmt im Sommer 2014 die vielfach ausgezeichnete Dramatikerin und Prosaautorin

 

Kathrin Röggla

 

die 3. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik!

 

"Zu ergründen, welche Herrschaftsstrukturen unsere Gegenwart ausmachen, wie man sich dagegen wehrt und welche Sprache dabei zu sprechen ist, ohne das Fürchten zu verlernen", ist das Thema der Dramatik Rögglas. In drei öffentlichen Vorträgen wird sie ihr Konzept und ihre Visionen vom Theater erläutern, Einblicke in ihre Werkstatt geben. Rasante wie intellektuell scharfe Reflektionen über Politik und das Theater sind von ihren Vorträgen zu erwarten. Anschließende Gespräche bieten die Gelegenheit, mit einer der interessantesten Dramatikerinnen der Gegenwart über zeitgenössisches Theater zu diskutieren.

 

So. 15.06.2014

20 Uhr: Saarländisches Staatstheater, Sparte 4:
Lesung aus "besser wäre: keine" und anderen Texten

Mo. 16.06.2014

20 Uhr: Saarländisches Staatstheater, Alte Feuerwache
1. Vortrag: "Eine Deklination des Zukünftigen - Text und Rahmen". Anschließend: Gespräch

Mo. 23.06.2014

20 Uhr: Rathaus Saarbrücken, Festsaal:
2. Vortrag: "Karten und ihr Gegenteil - Kollektiv und Revolte". Anschließend: Gespräch.

Mo. 07.07.2014

20 Uhr: Saarländisches Staatstheater, Mittelfoyer:
3. Vortrag: "Blinde Flecken - Kritik und Realismus". Anschließend: Gespräch.

Alle Details unter: www.poetikdozentur-dramatik.de