2019/04/17 2 PostDoc Stellen zu besetzen

In unserer Gruppe sind zurzeit 2 PostDoc Stellen zu Besetzung.

Ausschreibung Stelle W1521

Ausschreibung Stelle W1522

Wir freuen uns auf ihre Bewerbung.

2019/02/15 Zwei neue Manuskripte veröffentlicht

Unsere Arbeit wurde in 2 neuen Manuskripten veröffentlicht: Phillipps paper zu Diamant Nanodrähten ist im New Journal of Physics erschienen. Hier geht's zum paper.

Mit unseren Kooperationspartner in Augsburg (Gruppe Dr. Matthias Schreck und AuDiaTec GmbH) haben wir einkristalline Diamanten untersucht, die bis zu 10 cm groß gewachsen werden können. In diesen Diamantwafern weisen wir erstmals einzelne NV Zentren und ein sehr unverspanntes Kristallgitter nach.

Hier geht's zum paper in APL materials.

Gratulation an alle Beteiligten für die tolle Arbeit!

2018/08/11 Neues zu Diamant Nanodrähten auf dem Arxiv

Unser Manuskript zur Optimierung von Diamant Nanodrähten ist auf dem Arxiv Preprint Server erschienen. Wir untersuchen mittels Simulationen detailiert die optimale Geometrie von Rastersonden mit Diamant Nanodrähten.

Hier geht's zum paper.

2018/07/15 Neuzugänge im Team

Wir freuen uns neue Mitglieder in unserem Team begrüßen zu können: Nimba Oshnik Pandey verstärkt unser Team als neuer Doktorand im EU Projekt QuSco. Victoriia Gasanova arbeiten als HiWi an unseren Foschungen zu SiC und Lara Render absolviert ihr Projektpraktikum in unserer Gruppe. Herzlich willkommen und viel Erfolg!

2018/06/08 Evaluationspreis Physik für unsere Arbeitsgruppe

Für die Vorlesungen Moderne Optik und Experimentalphysik 4a (Einführung in die Festkörperphysik) wurde unsere Arbeitsgruppe mit dem Evaluationspreis im Pflichtbereich ausgezeichnet. Wir bedanken uns bei allen die zum guten Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben und freuen uns, dass unser Engagement angekommen ist.

2018/06/01 Arbeit zu SiV Zentren in Diamant Pyramiden veröffentlicht

Unser Arbeit zu SiV Zentren in Diamant Pyramiden ist in der Zeitschrift AIP Advances erschienen.

Hier geht's zum Paper.

2018/04/26 2 Hiwi Stellen zu besetzen

In unserer Gruppe sind 2 HiWi Stellen für Studierende mit Bachelor Abschluss ab sofort zu besetzen.

Die beiden Stellen beschäftigen sich mit einzelnen Defekten in Silizium-Karbid und der Fabrikation von Nanostukturen in Silizium-Karbid.

Klicken Sie hier für weitere Informationen. Bei Interesse sprechen Sie bitte Herrn Mariusz Radtke an (Kontaktdaten hier klicken) oder Elke Neu-Ruffing (Kontakt hier).

2018/04/16 Neue Arbeit zu SiV Zentren in Diamant Pyramiden

2016 haben wir uns mit Stickstoff-Fehlstellen (NV) Zentren in Diamantpyramiden beschäftigt. Die neueste Arbeit zu diesen Diamant-Nanostrukturen unter Beteiligung von Elke Neu beschäftigt sich mit den Silizium-Fehlstellen (SiV) Zentren in diesen Pyramiden. Die SiV Zentren weisen dabei erstaunlich schmale Linien und wenig Beeinflussung durch Verspannungen auf, was sie für Experimente auf dem Gebiet der Quantentechnologien interessant macht. Hier geht's zum Preprint auf dem Arxiv.

2018/03/26 Unser Paper zum Ätzen dünner Diamantmembranen wurde veröffentlicht

Für die in unserer Gruppe eingesetzten Diamant Rastersonden brauchen wir Diamantmembranen, die nur wenige Mikrometer dick sind. In unserer neuesten Veröffentlichung beschreiben wir einen verbesserten Prozess, der das Ausdünnen von 50 Mikrometer dicken Diamantplättchen ermöglicht. Wir benutzen dabei Ätzplasmen mit Argon, SF6 und Sauerstoff und eine speziell hergestellte Ätzmaske. Die veröffentlichten Verbesserungen haben wir in Zusammenarbeit mit unseren Kollegen an der Uni Basel erzielt.

Glückwunsch an alle Autoren!

Hier geht es zum Paper (open access).

2018/03/06 PhD position im EU Netzwerk QuSCO

Wir suchen im EU Netzwerk QuSCO einen Doktoranden/ eine Doktorandin. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 8. April

Hier die Stellenanzeige

2018/01/01 Personelle Veränderungen in unserem Team

Mit dem Jahreswechsel oder kurz davor haben bei uns einige personelle Änderungen im Team stattgefunden:
Alexander Meyer hat im November erfolgreich seine Master Arbeit abgeschlossen. Wir wünschen viel Erfolg für die neuen Herausforderungen in der privaten Wirtschaft!
Ettore Bernardi hat unsere Gruppe Mitte November verlassen. Auch hier alles Gute für die weitere Karriere.

Wir begrüßen auch zwei neue Mitglieder im Team: Abdallah Slablab und Mariusz Radtke verstärken seit kurzem unser Team als PostDocs. Wir freuen uns auf die erfolgreiche Zusammenarbeit!

2017/11/01 EU-Netzwerk Qusco startet

Wir sind beteiligt am EU Marie Curie Netzwerk Qusco. Ziel des Netzwerks ist es, Methoden der optimalen Kontrolle für die Quantensensorik zu nutzen.

Hier geht es zur homepage des Netzwerks.

Im Rahmen dieses Projekts suchen wir zur Zeit nach einem Doktoranden/ einer Doktorandin. Hier geht es zur Stellenanzeige.

2017/09/01 Paper zu Cavity Kopplung von NV Zentren veröffentlicht

Phys Rev X hat in dieser Woche eine Arbeit der Quantum Sensing Group in Basel unter Beteiligung von Elke Neu veröffentlicht. Mithilfe von Fabry-Perot Mikroresonatoren konnten aus NV Zentren besonders effizient kohärente Photonen gewonnen werden, die in den Quantentechnologien von zentraler Bedeutung sind.

Hier geht's zur Orginalveröffentlichung

2017/04/28 Review-Artikel veröffentlicht

Crystals 2017, 7(5), 124 CC-BY4.0

Unser Übersichtsartikel zum Thema nanoskalige Sensorik mit Farbzentren in Diamant wurde veröffentlich. Gratulation an alle Autoren! Unser Artikel wurde frei zugänglich im Journal Crystals veröffentlicht, hier geht's zum Artikel. 

2017/04/05 Stipendium der Daimler und Benz Stiftung

Die Daimler und Benz Stiftung fördert unsere Forschung am "Diamant-Nanokompass" mit 40.000€ im Rahmen eines PostDoc/Nachwuchsgruppenstipendiums.

Hier geht es zur Pressemitteilung! http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/17128.html

2017/04/03 Gastwissenschaftler aus Prag

Alexander Kromka, Marian Varga und Stepan Potocky besuchen unsere Gruppe. Die Wissenschaftler vom Institut für Physik des ASCR in Prag arbeiten auf dem Gebiet der Synthese von Diamant. Im Rahmen einer 2wöchigen "Short Term Scientific Mission" im EU-COST Projekt "Nanoscale Quantum Optics" untersuchen wir zusammen mit Stepan Nanodiamanten mit SiV Farbzentren. Viel Erfolg bei euren Experimenten!

2016/11/09 Neue Veröffentlichung zu Diamant Rastersonden

In einer Kooperation mit der technischen Universität in Tallinn und mit den Spezialisten für Diamant Rastersonden bei Artech Carbon haben wir uns mit kommerziellen, einkristallinen Diamant Rastersonden beschäftigt. Die pyramidenähnlichen Diamantspitzen enthalten sehr viele NV-Zentren sowie nahe der Spitze SiV- Zentren und zeigen moderate Kohärenzzeiten. Damit könnte auch kommerzielle Rastersonden zukünftig interessant für die Sensorik sein. Veröffentlichung bei APL

2016/10/25 Wir begrüßen neue Teammitglieder

Seit Oktober sind Michel Challier und Alexander Meyer Teil unseres Teams. Michel Challier verstärkt als Doktorand unser Diamant- Nanofabrikationsprojekt. Alexander Meyer arbeitet in seiner Masterarbeit an Rastersondenabbildungen mit Diamant. Herzlich willkommen und viel Erfolg!

2016/08/02 Zwei neue Veröffentlichungen zu Diamant-Sensoren

Die Herstellung einkristalliner Diamant-Rastersonden, die für hochauflösende und hochempfindliche Messungen nötig sind, ist ein komplexer Prozess. Die  zu Grunde liegende Technologie stellen wir in einer neuen Veröffentlichung in der Zeitschrift Review of Scientific Instruments vor (Veröffentlichung bei RSI (open access)). In der Arbeit werden die Rastersonden verwendet um das magnetische Feld von Nickel Nanostäbchen mit hoher Präzision zu vermessen (siehe gezeigte Abb. aus P. Appel et al RSI 87, 063703 (2016), ccby3.0) Die Arbeit ist eine Zusammenarbeit zwischen der Universität Basel und der Universität des Saarlandes.

Die Arbeiten der Quantum Sensing Group in Basel, unter Beteiligung von E. Neu, zur NV Magnetometrie bei tiefen Temperaturen wurden in der Zeitschrift Nature Nanotechnology veröffentlicht. Herzlichen Glückwunsch! Die Pressemeldung der Uni Basel zur Abbildung magnetischer Felder in Supraleitern findet sich hier. Zur Veröffentlichung gehts hier.

2016/02/16 Diamant Nanoinseln

Unsere Arbeit zum Wachstum von Diamant Nanoinseln auf Iridium wurde in der Zeitschrift Applied Physics Letters veröffentlicht. Die Ergebnisse entstanden in einer Kooperation der Universitäten in Basel, Augsburg und Saarbrücken. Hier geht's zum paper!

2015/11/30 2mal Neuigkeiten auf Arxiv

NV Zentren in Diamant wurden in der Quantum Sensing Group in Basel dazu benutzt Vortizes in Supraleitern zu vermessen. Mit der Erweiterung der NV Magnetometrie zu tiefen Temperaturen eröffnen sich neue Möglichkeiten zur Untersuchung vieler interessanter Phänomene. Zur Veröffentlichung auf Arxiv

Diamant Nanostrukturen, die in regelmässigen Feldern angeordnet sind, sind ideal für die Untersuchung einzelner Farbzentren: einzelne Farbzentren lassen sich leicht wieder finden, die Nanostrukturen ermöglichen es effizient das Licht der Farbzentren zu sammeln. Meist erhalten wir die Nanostrukturen durch Ätzen von synthetischen Diamanten. In einem neuen Ansatz wachsen wir die Diamant Strukturen direkt auf einem Iridium Substrat. Die Arbeit ist eine Zusammenarbeit der Universitäten in Basel, Augsburg und Saarbrücken. Zur Veröffentlichung auf Arxiv

2015/11/15 Ettore Bernardi ist neuer PostDoc im Projekt DiaNanoRa

Ettore Bernardi von der Universität Turin beginnt seine Arbeit als PostDoc im Projekt DiaNanoRa. Er wird insbesondere an unseren neuen Aufbauten zur Sensorik mit Farbzentren arbeiten und hier seine Erfahrungen auf dem Gebiet der Rastersonden in den Lebenswissenschaften, sowie der Biosensorik mit Diamant einbringen. (Persönliche Seite) Herzlich Willkommen, Ettore!

2015/11/05 Farbzentren in Diamant erspüren Mikrowellen mit nanometer Präzision

Spins von NV Zentren können nicht nur statische sondern auch oszillierende Magnetfelder abbilden. Diese Eigenschaft wurde nun benutzt um mit Nanometerpräzision das Magnetfeld eines Mikrowellenstreifenleiters abzubilden. Die Technik kann in Zukunft helfen die Ströme und Felder in Mikrowellenkomponenten besser zu verstehen und die Komponenten zu optimieren.  Die Arbeit aus der Quantum Sensing Group in Basel unter Beteiligung von Elke Neu, findet sich hier.

2015/11/05 2 neue Mitarbeiter im Projekt

Wir begrüßen als neuen Doktoranden Richard Nelz (persönliche Seite) in unserem Projekt. Richard wird sich intensiv damit beschäftigt aus den vielen neuen Bauteilen ein funktionierendes Experiment zu machen. Mit etwas Verspätung heißen wir auch Amandeep Kaur (persönliche Seite) willkommen, Sie wird sich auf numerische Simulationen unsere Diamantstrukturen konzentrieren.

2015/08/26 Fast Track Stipendium für Elke Neu

Fast Track ist ein Intensivtraining der Robert Bosch Stiftung, für das in jedem Jahr bundesweit zwanzig exzellente Postdoktorandinnen ausgewählt und zwei Jahre lang gefördert werden. Dabei erhalten sie die Möglichkeit, ihre Kompetenzen auf dem Weg zu einer Führungsposition in der Wissenschaft auszubauen. Zentrale Bestandteile des Programms sind vier Intensivseminare zum Erwerb von Sozial- und Führungskompetenzen, außerdem strategische Netzwerke und ein finanzieller Zuschuss von insgesamt 2.400 Euro. Hier geht's zur Pressemeldung der Uni.

2015/08/15 Selda Sonusen ist neuer PostDoc im Projekt DiaNanoRa

Selda Sonusen von der Sabanci University in Instanbul beginnt ihre Arbeit als PostDoc im Projekt DiaNanoRa. Sie wird insbesondere an der Nanofabrikation von Diamant-Rastersonden arbeiten, wo Sie die Erfahrung aus ihrem Dissertationsprojekt zum Thema Hall-Rastersonden z.B. auf Basis von Graphen einbringen wird. (Personal Page) Herzlich Willkommen, Selda!

2015/08/06 Quantenzustände in einem Nanoobjekt lassen sich durch mechanisches System manipulieren

Quelle: Universität Basel

Die renommierte Zeitschrift Nature Physics hat in dieser Woche eine Arbeit der Quantum Sensing Group in Basel unter Beteiligung von Elke Neu veröffentlicht. Mithilfe von Federbalken (Cantilevern) aus einkristallinen Diamanten wurde ein neuartiges Bauteil entwickelt, bei dem ein Quantensystem (der Spin eines Farbzentrums in Diamant) in ein mechanisches schwingendes System integriert ist. Wir konnten erstmals zeigen, dass sich mit diesem mechanischen System der eingebettete Elektronenspin kohärent manipulieren lässt – und zwar ohne externe Antennen oder komplexe mikroelektronische Strukturen.

Hier geht's zur Orginalveröffentlichung

Pressemeldung der Uni Basel

 

 

2015/03/23 Farbzentren in Diamant: Kontrolle durch Schwingung

Mit der Schwingung eines Cantilevers lässt sich der Spin eines NV-Farbzentrums kohärent manipulieren. In diesem "hybriden" System aus Spin und mechanischem Oszillator können die Spin-Zustände sogar vor Dekohärenz geschützt werden. Die Arbeit aus der Quantum Sensing Group in Basel unter Beteiligung von Elke Neu, findet sich hier.

2015/02/01: Projekt DiaNanoRa startet

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des NanoMatFutur Wettbewerbs startet das Projekt DiaNanoRa in Saarbrücken. Ziel des Projekts ist es Diamant-Nano-Rastersonden zu erforschen und anzuwenden.