Einleitung

► Einleitung

Die Materialwissenschaften als Querschnittsdisziplin zwischen den Naturwissenschaften Physik, Chemie, Biologie und den Ingenieurwissen-schaften beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit den Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen. Auf der einen Seite steht dabei deren Verständnis durch Anwendung physikalischer und chemischer Gesetzmäßigkeiten, auf der anderen Seite die Kombination verschiedener Materialien zu neuartigen Werkstoffen. Deren Charakteristiken hängen wiederum maßgeblich vom Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten ab, beispielsweise von der Mikrostruktur, Defekten aber auch der mecha-nischen Behandlung des Werkstoffs. Das zentrale Element der Material-wissenschaften ist das Verständnis dieser komplexen Zusammenhänge, besonders im Hinblick auf die Entwicklung und Optimierung neuer Werkstoffe.

 

Die Schlüsselkompetenz der Chemie ist ein synthetisch-präparativer Zugang zu neuartigen Verbindungen und Materialien sowie deren Charakterisierung. Ein Hauptaugenmerk liegt auf dem Verständnis des Zusammenhangs zwischen chemischer Struktur, der Reaktivität und den Eigenschaf- ten einer Verbindung.

 

Viele spezifische Materialeigenschaften hängen insbesondere von ihrer chemischen Zusammensetzung und der Reaktionsführung während der Herstellung ab. Die Materialchemie versucht durch Anwendung grundlegender chemischer und physikalischer Prinzipien und Schaffung entsprechender Zusammenhänge ein Verständnis diskreter makroskopischer Materialeigenschaften herzustellen. Eine zentrale Rolle spielt hierbei die methodische Kombination der chemischen Synthese und der Charakterisierung eines Materials im Zusammenspiel mit werkstoffwissenschaftlichen Prinzipien.

 

Ziel des neuen Masterstudiengangs Materialchemie an der Universität des Saarlandes ist die Verknüpfung der unterschiedlichen Denkansätze und Betrachtungsweisen von Chemikern und Materialwissenschaftlern, so dass der Studiengang gezielt interdisziplinär und forschungsorientiert angelegt ist. Dieser Ansatz ist deutschlandweit bisher einzigartig.

 

Der Masterstudiengang Materialchemie bereitet Absolventen aus den Materialwissenschaften und der Chemie auf eine Tätigkeit in der Industrie, in Forschungsinstituten und in öffentlichen Einrichtungen vor. Gerade die Kombination aus Material- und Werkstoffwissenschaften und Expertise in chemischen Synthese- und Charakterisierungsmethoden ist aktuell in der Wirtschaft gefragt, sodass die AbsolventInnen überdurchschnittliche Berufsaussichten zu erwarten haben. Gleichermaßen vermittelt der Studiengang die Kenntnisse und Fähigkeiten, die für eine anschließende Promotion in einer der Fachdisziplinen erforderlich sind.