Forschungsschwerpunkte

Informatikwissenschaften

Auf dem Gebiet der Informatik zählt der Standort Saarbrücken zu den international führenden. Die Informatik und ihr verwandte Fachbereiche arbeiten eng mit renommierten Forschungseinrichtungen auf dem Campus zusammen. Diese Bindung zwischen Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen stellt eine Besonderheit und Stärke des Standorts dar. Das Augenmerk bei der Weiterentwicklung der Informatikwissenschaften liegt unter anderem auf einem Ausbau der Verknüpfungen der Informatik mit Fächern und Einrichtungen an den Schnittstellen zwischen Informatik und universitären Wissenschaftsdisziplinen wie Philosophie und Ethik, Rechtsinformatik, Neuropsychologie, Sprachtechnologie, Wirkstoff-Forschung und Bioinformatik. Auch in der Lehre passt die Informatik ihr Angebot kontinuierlich an aktuelle Fragestellungen an. Neben dem klassischen Studium der Informatik werden Studiengänge wie Cybersicherheit, Entrepreneurial Cybersecurity, Visual Computing oder Data Science and Artificial Intelligence angeboten.

 

NanoBioMed – Leben und Materie

Im Schwerpunkt "NanoBioMed – Leben und Materie" kooperieren die Medizinische Fakultät, die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät und die Zentren für Human- und Molekularbiologie, Biophysik und Bioinformatik mit den außeruniversitären Einrichtungen auf dem Campus. Der NanoBioMed-Schwerpunkt weist somit ein interdisziplinäres Forschungsprofil in der Nano-Bio-Technologie, der Human- und Molekularbiologie, der molekularen Medizin und der Modellierung biologischer Systeme auf. Der Fokus der Entwicklungsplanung dieses Schwerpunkts liegt auf der Stärkung und Weiterentwicklung interdisziplinärer Zusammenarbeit auf besonders zukunftsträchtigen Forschungsfeldern an den Schnittstellen von Medizin, Pharmazie, Lebenswissenschaften und Bioinformatik, um einen substanziellen Zugewinn an Wissenschaftsexzellenz zu erreichen.

 

Europa

Mit ihrer deutsch-französischen Gründungsgeschichte ist die Universität des Saarlandes seit ihren Anfängen europäisch ausgerichtet. Die interdisziplinäre Europaforschung gehört daher zu einem ihrer Alleinstellungsmerkmale. Begünstigt wird dies durch die geographische Lage der Universität in unmittelbarer Nachbarschaft zu Frankreich, Luxemburg und Belgien. Der Europaschwerpunkt wird ergänzt durch ein ausgeprägtes internationales Gesamtprofil in Forschung und Lehre. Hierzu tragen die vielen grenzüberschreitenden Studiengänge und der hohe Anteil internationaler Studierender ebenso bei wie zahlreiche gelebte Kooperationen mit Hochschulen und Forschungsinstituten in der ganzen Welt. Mit ihrem Engagement im grenzüberschreitenden Hochschulraum der Universität der Großregion hat die Universität des Saarlandes ein weiteres Profilmerkmal hinsichtlich ihrer internationalen Ausrichtung ausgebildet. Aktuell wird der Europa-Schwerpunkt im Rahmen der Initiative Europäische Hochschulen weiterentwickelt.