Aktuelles

Hier finden Sie unsere aktuellen Termine und interessante Neuigkeiten.

Wenn Sie uns eine passende Veranstaltung mitteilen möchten, mailen Sie bitte an: Kontaktstelle Studium und Behinderung

Termine

6. Virtueller Runder Tisch der Studierenden mit Beeinträchtigung an der Universität des Saarlandes

Wir bieten unseren Virtuellen Runden Tisch am 07.12.2020 um 15:00 Uhr über Microsoft Teams an. 

 

Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns bitte.

 

Liebe Studierende,

die Kontaktstelle Studium und Behinderung (KSB) möchte trotz der Einschränkungen durch das Virus Covid-19 am Runden Tisch für Studierende mit Beeinträchtigung auch in diesem Semester festhalten. Daher möchten wir Sie gemeinsam mit dem AStA der Universität des Saarlandes herzlich zum Virtuellen Runden Tisch einladen. 

Den Teams-Zugang erhalten Sie nach Anmeldung unter: Kontaktstelle Studium und Behinderung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme - gerne können Sie die Einladung an Interessierte weitergeben:

 

Positive Action Program for Trainees with a Disability

 

News

Testnutzer*innen gesucht!

Saarbahn startet Pilotprojekt zu barrierefreiem Informations- und Orientierungssystem für Blinde und Seheingeschränkte

"Ab Dezember sucht die Saarbahn GmbH bis voraussichtlich Februar 2021 blinde oder seheingeschränkte Fahrgäste der Linie 105 als engagierte Testnutzer."

Weitere Informationen zum Pilotprojekt und dem Bewerbungsformular finden Sie hier: Pilotprojekt der Saarbahn

 

Quelle: Hompage der Saarbahn GmbH


 

Stu.diCo. – Studieren digital in Zeiten von Corona

Erste Ergebnisse der bundesweiten Studie Stu.diCo.

"Wie haben Studierende das digitale Sommer-Semester 2020 bewältigt und wie haben sie den durch die Pandemie veränderten Studienalltag erlebt? Dies untersuchte ein Forschungsteam der Universität Hildesheim in einer bundesweiten qualitativen Online-Befragung, an der über 3.000 Studierende teilnahmen. Stu.diCo setzt sich von Untersuchungen ab, die vor allem auf die Evaluation der digitalen Lehre und die technische Ausstattung sowie damit zusammenhängenden Problemlagen der Studierenden fokussieren. Dagegen sollen mit dieser Studie auch das Wohlbefinden, die Sorgen und Ängste, die Studienmotivation, die Home-Learning-Situation und die mentale Verfassung der Studierenden betrachtet werden."

Quellehttps://hildok.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/1126

Direktlink zum Download des Papers: https://hildok.bsz-bw.de/files/1126/Thomas_Stu.diCo.pdf


 

Online-Umfrage JuCo 2 gestartet!

Bundesweite Studie beschäftig sich mit der Frage: "Wie erleben Jugendliche die Corona-Pandemie?"

Die Online-Umfrage JuCo, die im April 2020 durchgeführt wurde, geht in die zweite Phase. Jugendliche ab 15 Jahren können bis zum 22. Novmeber 2020 unter dem folgenden Link mitmachen: Umfrage JuCo2

Weitere Informationen und erste Ergebnisse finden Sie hier: JuCo


 

Campus-Magazin der UdS berichtet über interessante Forscherkarriere eines blinden Physikers

Kleiner Auszug aus "campus", dem Web-Magazin der Universität des Saarlandes

"Ein Physikstudium ist schon unter normalen Umständen kein Zuckerschlecken. Kommen noch Mathematik und Informatik als Studienfächer hinzu, würde wohl ein Großteil kapitulieren. Nicht so Christian Hoffmann, der seit über 20 Jahren in verschiedenen Fachbereichen als Dozent lehrt und der inzwischen beinahe vollständig erblindet ist. Er hat alle drei Fächer studiert und in Physik auch promoviert. Geschafft hat er all das trotz seiner Blindheit – vielleicht aber auch gerade deswegen."

"Ausdrücklich motivieren möchte er Studieninteressierte, sich nicht von einer akademischen Karriere abhalten zu lassen, ob sie nun in irgendeiner Form behindert seien oder nicht. "Gerade die akademische Ausbildung bietet behinderten Menschen viele Möglichkeiten. Meine Erfahrungen, insbesondere an unserer Universität und unserem Fachbereich, zeigen, dass man sehr viel erreichen kann und dass ich immer wieder diese Wahl treffen würde, insbesondere auch, weil ich von so vielen Mitgliedern des Fachbereichs immer wieder Zuspruch und Unterstützung erfahre.""

Den ganzen Artikel finden Sie hier: "Blinder Physiker mit Durchblick"


­

­­­

myAbility Talent® Programm 2020/2021

Karriereprogramm für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Dieses Jahr findet erstmalig das myAbility Talent®  Programm in Frankfurt statt (weitere Standorte u.a.: Hamburg und Berlin). Dieses Programm bietet den betroffenen Studierenden einen Einstieg in das Berufsleben und die Chance, mit den teilnehmenden Top-Unternehmen aus der Region Kontakt aufzubauen. Innerhalb von fünf Monaten lernen die Bewerber*innen in Gruppencoachings sich zu präsentieren, im Einzelcoaching werden mit erfahrenen Coaches die Lebensläufe überarbeitet sowie Fragen und Ängste bezüglich einer Behinderung im Bewerbungsprozess geklärt.

Die Bewerbungsfrist für Frankfurt endet am 22. November 2020.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: myAbility Talent® Programm


­

­­­

"Offensive Psychische Gesundheit" gestartet

Breites Bündnis für mehr Offenheit im Umgang mit psychischer Belastung, Stress und Erschöpfung

"Die Offensive soll dazu beitragen, dass Menschen ihre eigenen psychischen Belastungen und Grenzen besser wahrnehmen und auch mit Menschen in ihrem Umfeld offener darüber sprechen können. Darüber hinaus möchte die Offensive die Präventionslandschaft in Deutschland mit Ihren zahlreichen Anbietern besser vernetzen."

(Auszug aus der Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums: Pressemitteilung 071, veröffentlicht am 05.10.2020)

 

weitere Informationen zur Offensive auf:www.offensive-psychische-gesundheit.de


­

­­­

Nützliche Hinweise für alle Studierenden und Lehrenden der UdS

Auf einer eigenen Themenseite finden Sie eine regelmäßig aktualisierte Zusammenstellung der Informationen zur Gestaltung des Wintersemesters 2020/21. Den Link zur Seite finden Sie unten. Wenn Sie Fragen zur Vereinbarkeit von Studium und Beeinträchtigung haben, die dort nicht beantwortet werden (können), so wenden Sie sich gerne an die KSB: ksb@uni-saarland.de. 
 

Link: Themenseite 


­

­­­

KSB unterstützt Internationale Kampagne „Mind the Gap“

Bei KSB unterstützen wir die Kampagne „Mind the Gap“, um „physische Distanzierung“ und „soziale Solidarität“ zu betonen. Der Begriff „soziale Distanzierung“ ist aufgrund der Koronapandemie weit verbreitet. Dies hat sich negativ auf unseren Geist und unser Verhalten ausgewirkt. Es betrifft Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen überproportional.

Weitere Informationen finden Sie hier!

 

Neue Soforthilfe durch Hildegardis-Verein

Angesichts der Coronavirus-Pandemie vergibt der Hildegardis-Verein zinslose Darlehen an Studentinnen im Eilverfahren. Bitte beachten Sie: 

"Der Finanzbedarf muss plausibel begründet sein. Voraussetzung ist, dass die Bewerberinnen einer christlichen Konfession angehören. Mit diesen Brücken-Darlehen wollen wir uns als Verein in dieser besonderen Lebenssituation solidarisch zeigen und eröffnen allen Frauen, die ein Darlehen erhalten, den Zugang zu unserem Netzwerk."

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Hildegardis-Verein unter www.hildegardis-verein.de/corona-soforthilfe.html. Als Ansprechperson wurde Gisela Schmidt benannt. Sie erreichen sie telefonisch oder per Mail für Fragen oder Rückmeldungen unter post(at)hildegardis-verein.de, Tel.: 0228 / 9659249. 


Besuch des Ministerpräsidenten des Saarlandes am Tag der offenen Tür

Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes, und Dr. Susanne Reichrath, Beauftragte des Ministerpräsidenten für Hochschulen, Wissenschaft und Technologie, besuchten am Tag der offenen Tür der Universität des Saarlandes den Stand der Kontaktstelle Studium und Behinderung (KSB). Beide schätzten unsere Arbeit im Themenfeld Behinderung und Inklusion und freuten sich über unsere Bemühungen, auch internationale Erfahrungen an der Universität des Saarlandes zu nutzen. Wir sind dankbar für ihre Unterstützung und Ermutigung, da es uns ein Anliegen ist, die Vielfalt der Studierenden auf dem Campus zu fördern. 

 

Kontaktstelle Studium und Behinderung

Universität des Saarlandes
Campus Center, Gebäude A4 4
Zimmer 1.06
66123 Saarbrücken

Tel.: +49 681 302-5025
Fax: +49 681 302-5026
ksb(at)uni-saarland.de