Ionenkanalerkrankungen

Angeborene Ionenkanalerkrankungen (Long QT-, Short QT-, Brugada-Syndrom, Katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie) sind eine Gruppe seltener Herzrhythmusstörungen, die durch genetisch bedingte Veränderungen bestimmter Ionenkanäle im Herzmuskel verursacht werden. Dadurch verändern sich die elektrischen Eigenschaften des Herzmuskels, so dass es zu gefährlichen Rhythmusstörungen (Torsade de Pointes-Tachykardie), Bewusstlosigkeit (Synkope), Kammerflimmern und Herzstillstand kommen kann. Athleten mit einer angeborenen Ionenkanalerkrankung sollten nicht Leistungssport betreiben.

 


Contact person

 

Dr. med. Philipp Bohm

p.bohm(at)mx.uni-saarland.de

Tel.: +49 (0)681 302-70400

Fax: +49 (0)681 302-4296

 

Institut für Sport- und Präventivmedizin 

Saarland University

Campus B8 2

66123 Saarbrücken