Rethinking Gender in Popular Culture in the 21st Century: Marlboro Men and California Gurls

Ed. by Astrid M. Fellner, Marta Fernández-Morales, Martina Martausová.

Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2017.

This book explores popular culture representations of gender, offering a rich and accessible discussion of masculinities and femininities in 21st-century popular media. It brings together contributors from various European countries to investigate the workings of gender in contemporary pop culture products in a brave, original, and rigorous way.

This volume is both an academic proposal and an exercise of commitment to a serious analysis of some of the media that influence us most in our everyday lives. Representation matters, and the position we take as viewers or consumers during reception matters even more.

ISBN: 978-1-4438-7898-2

View table of contents.

Frei und Selbstbewusst: Reformatorische Theologie in Texten von Frauen (1523 - 1558)

Wilma Rademacher-Braick

Reformation als Sache der Frauen – die Druckschriften und Korrespondenzen von über 30 Frauen aus der Frühzeit der Reformation werden hier umfassend vorgestellt, vollständig bibliographisch erfasst (Druckausgaben, Vorworte, Titelholzschnitte) und in ihrem theologischen Gehalt analysiert. Biographische Angaben zu den Autorinnen ermöglichen die Einordnung in den weiteren Kontext. Neben bekannten Frauen wie Argula von Grumbach, Katharina Zell oder Elisabeth Cruciger finden sich weniger bekannte wie Anna Tucher und Ursula Tobler sowie die sonst nur selten berücksichtigten Täuferinnen und Schwenckfeldanhängerinnen. Auch Texte von Frauen, die sich im Bauernkrieg engagierten, sowie mehrere anonym publizierte Flugschriften, die Frauen zugeordnet werden können, sind im Blick. Insgesamt bietet sich ein breites Spektrum an theologischem Wissen und Engagement von Frauen, die sich mit und neben Martin Luther „frei und selbstbewusst“ an den reformatorischen Auseinandersetzungen beteiligten – ein Handbuch zur weiblichen Seite der frühen Reformationszeit, das neue Maßstäbe setzt.

Reformation as women’s cause - prints and correspondences by more than 30 women from the dawn of Reformation are presented here extensively, completely bibliographical recorded (prints, prefaces, title xylographs) and analyzed for their theological content. Biographical information of the female authors permits a placing within the wider context. In addition to famous women like Argula of Grumbach, Katharina Zell or Elisabeth Cruciger less famous ones are presented like Anna Tucher and Ursula Tobler as well as the elsewhere rarely included female Anabaptists and female followers of Kaspar Schwenckfeld. Moreover texts by women, who were engaged in the Peasants’ War, and some anonymously published pamphlets assigned to women are taken into account. In sum a wide range of theological knowledge and commitment of women is given, who took part in the Reformation dispute “free and self-confident” beside Martin Luther– a manual to the female side of the dawn of Reformation, which sets new standards.

St. Ingbert: Röhrig Verlag, 2017.

Frauen - Männer - Queer: Ansätze und Perspektiven aus der historischen Genderforschung

Hg. Anne Conrad, Johanna E. Blume und Jennifer J* Moos

 

Wo steht die historische Geschlechterforschung? Sind der Blick auf die „Frauengeschichte“ und die Ambitionen einer neuen „Männergeschichte“ an ihre Grenzen gekommen? Die aktuelle Debatte wird nicht nur von der Unterscheidung zwischen Frauen und Männern geprägt. Es geht vielmehr um die Beziehungen zwischen den Geschlechtern, um Grenzüberschreitungen und Ambivalenzen der Geschlechterrollen. Mit der Wahrnehmung der Uneindeutigkeit und Vielfalt von Geschlechtsidentitäten werden „queere“ Verhältnisse jenseits scheinbar allgemeiner Normen zum Thema. Neben Gender hat sich damit auch Queer in den Geschichtswissenschaften als zukunftsträchtige Kategorie etabliert. Frauen – Männer – Queer präsentiert neue Forschungsperspektiven und zeigt an Fallstudien zwischen Antike und Gegenwart auf, wie innovativ und tragfähig diese Ansätze sind.

 

St. Ingbert: Röhrig Verlag, 2015.

 

Blick ins Inhaltsverzeichnis.

 

Mehr Informationen.

 

Gender überall!? Beiträge zur interdisziplinären Geschlechterforschung

Hg. Astrid M. Fellner, Anne Conrad und Jennifer J* Moos

 

Gender ist zu einem Leitbegriff in Politik, Gesellschaft und Forschung avanciert. Gender ist überall! Aber stimmt diese affirmative Feststellung? Ist Geschlechterforschung in postfeministischen Zeiten noch aktuell? Wie werden konkrete gesellschaftliche Probleme und Fragen zu den Geschlechterverhältnissen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen diskutiert? Gender überall!? bietet einen Einblick in rezente Forschungsansätze der Gender Studies und zeigt auf, was die Wissenschaft in Bezug auf Genderfragen leisten kann. Die Beiträge reichen von Literatur- und Sprachwissenschaften über Philosophie, Theologie, Pädagogik und Sozialwissenschaften bis hin zu Biologie und Medizin. Dabei wird durchweg deutlich, wie notwendig es ist, geistes-, sozial-, natur- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen miteinander in Dialog zu bringen.

 

Kontaktperson

 

Prof.in Dr.in Astrid M. Fellner

amerikanistik[at]mx.uni-saarland.de

Tel.: +49 (0)681 - 302 2770

Fax.: +49 (0)681 - 302 2710

 

Universität des Saarlandes

Campus C5 3

66123 Saarbrücken

 

Zertifikat "Gender Studies"

Ab dem WS 2016/17 können Studierende der UdS ein Zertifkat "Gender Studies" erwerben.

Hier finden Sie weitere Details.