15.10.2021

Spezielle Impfangebote für Studierende und Uni-Beschäftigte

© insta_photos - stock.adobe.com

Noch bis 22. Oktober steht ein mobiles Impfteam im KHG Café (Geb. A3 1) neben der zentralen Festwiese auf dem Saarbrücker Campus bereit. Jeweils von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr können sich dort Studierende und Uni-Beschäftigte und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger impfen lassen.

Lageplan für das mobile Impfteam im KHG Café (Geb. A3 1):

Eine Erstimpfung mit Biontech ist möglich sowie eine Einmalimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Für die Zweitimpfungen wird das mobile Team erneut vom 8. bis 19. November auf dem Saarbrücker Campus präsent sein, diese kann aber auch von Hausärzten verabreicht werden. Zudem können alle Interessierten schon im Oktober bei dem mobilen Impfteam eine Biontech-Zweitimpfung erhalten. Für ausländische Studierende ist eine Impfung auch ohne Wohnsitz- oder Krankenversicherungsnachweis möglich. Bei einer Vorimpfung mit einem Impfstoff, der nicht in der Europäischen Union zugelassen wurde, kann nach vorheriger ärztlicher Aufklärung ein in der EU zugelassener Impfstoff verabreicht werden. Darüberhinaus können Impftermine auch bei Hausärzten und Fachärzten vereinbart werden.

"Nachdem seit dem Herbst 2020 aus Pandemiegründen nur digitale Veranstaltungsformate in den Hochschulen möglich waren und vor allem das soziale Miteinander auf dem Campus erheblich eingeschränkt war, hoffe ich, dass die Hochschulen auch vor dem Hintergrund sinkender Inzidenzzahlen und weiterhin steigender Impfzahlen mit dem kommenden Wintersemester wieder zu einem 'normaleren' Lehr- und Lernbetrieb sowie Campusleben zurückkehren können", so Ministerpräsident Tobias Hans. "Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Aktion auf große Resonanz stößt und dazu beiträgt, die bisher sehr positiv verlaufende saarländische Impfkampagne auch weiterhin erfolgreich voranzutreiben. Denn nur eine möglichst hohe Impfquote hilft dabei, die Pandemie weiter einzudämmen und das gesamte gesellschaftliche Leben wieder zu normalisieren."