Dr. Martin Tschiggerl

Martin Tschiggerl

FR Geschichte

Campus, B3 1, Raum 3.20

Tel. +49 (0) 681 302 6550

e-Mail: martin.tschiggerl(at)uni-saarland.de

Sprechstunde: Mittwoch, 14-16h und nach Vereinbarung

 

 

Vita

  • 2002 Beginn verschiedener Studien an der Universität Wien
  • Ab 2008 Freier Journalist und Autor bei verschiedenen Magazinen und Webseiten
  • 2012 Abschluss des Diplomstudiums Geschichte an der Universität Wien
  • 2012-2017 Mitarbeiter der Studienprogrammleitung Geschichte, Universität Wien
  • 2013-2017 Lektor am Institut für Geschichte, Universität Wien
  • Ab 2013 Doktoratsstudium an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • 2014-2017 E-Multiplikator der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät am Center for Teaching Learning der Universität Wien
  • Ab 2017: Universitätsassistent am Institut für Geschichte, Universität Wien
  • 2018: Promotion an der Universität Wien (Betreuer: Prof. Dr. Stefan Zahlmann)
  • Seit November 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte der Universität des Saarlandes.
     

Fellowships und Auszeichnungen

  • Visiting Scholar an der University of Chicago, Pozen Family Center for Human Rights, Frühling/Sommer 2019
  • Gastdozent an der Humboldt Universität zu Berlin, Lehre im Fachbereich Digital History, Wintersemester 2018/19
  • Mobility Fellowship der Universität Wien, Winter 2018
  • Nominiert für den „Ars Docendi – Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten“ für die Lehrveranstaltung „Brennpunkte – Oral History-Interviews zu den Lebenswelten von Kindern in Wien, 2018
  • Gewinner des „Univie teaching award für hervorragende Lehre“ für die Lehrveranstaltung: „Populäre Geschichtsbilder von ‚De bello Gallico‘ bis ‚Assassins Creed‘“, 2017
  • Kurzfristiges Auslandsstipendium der Universität Wien (Frankfurt), Sommer 2015

 

Forschungsschwerpunkte

  • Kulturgeschichte
  • Wissenschaftstheorie
  • Medientheorie
  • Digital Humanities
  • Populärkultur des 20. Jahrhunderts

 

Derzeitige Forschungsprojekte

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Forschungsgruppe „Geschichte des Digitalen Zeitalters“ (ETH Zürich, Universität Wien, TU Darmstadt)
  • Mitglied der Forschungsgruppe „Human Rights and Democracy“ der Historisch- Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • Mitglied der Forschungsplattform „Digital Humanities“ der Historisch- Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • Mitglied des Arbeitskreises  „Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele“

Publikationen

Monografien:

  • “ Die Konstruktion nationaler Identität und Alterität in den drei Nachfolgegesellschaften des NS-Staates” Wiesbaden 2020.
  • “Geschichtstheorie” (gemeinsam mit Thomas Walach und Stefan Zahlmann) Wiesbaden 2019.

Sammelbände:

  • “Handbuch: Umgang mit der NS-Zeit in Österreich” (gemeinsam mit Heidemarie Uhl) Wiesbaden 2020. (derzeitiges Projekt)
  • “Handbuch: Public History” (gemeinsam mit Marion Grossmann, Thomas Hellmuth und Thomas Walach) Wiesbaden 2020. (derzeitiges Projekt)  
  • “Brennpunkte. Interviews zu den Lebenswelten von Kindern in Wien” (gemeinsam mit Thomas Walach) Wien 2017.
  • “Medienkulturen des Sports” Wien 2016.
  • “The Simpsons did it! Postmodernity in Yellow” (germeinsam mit Thomas Walach) Wien 2014.

 

Reihen-Herausgeberschaft:

  • “Geschichte des Digitalen Zeitalters” bei Springer VS/Wiesbaden.

Artikel und Sammelbandbeiträge:

Under review:

  • “’#schleichdiduoaschloch’ Terror, Collective Memory, and Social Media. (Media, Culture & Society; together with Marcella Tambuscio).

Angenommen und/oder in Druck:

  • “Bill Gates, Impfungen und die New World Order. Verschwörungstheorien zu COVID-19 in Sozialen Medien.“ In: Tobias Eichinger, Arno Görgen, Eugen Pfister, Superspreader: Popkultur und mediale Öffentlichkeiten im Angesicht der Pandemie. Bielefeld 2022.
  • “Trümmerfrauen – Mythos und blinder Fleck der österreichischen Zeitgeschichte” (gemeinsam mit Thomas Walach). Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 1/2022.
  • “Public History in Sozialen Medien.” In: Thomas Hellmuth, Martin Tschiggerl, Thomas Walach (Eds.): Handbuch Public History. Wiesbaden 2021.
  • “Die Hyperrealität des Videospiels. Überlegungen eines Historikers zum Leitmedium unserer Zeit.” In: Stefan Zahlmann (Ed.): Die Wirklichkeit der Steine 2. Wien et al 2021.
  • “Hin und wieder Österreich. Cordoba und die österreichische Identität.” In: Stefan Zahlmann (Ed.): Die Wirklichkeit der Steine 3. Wien et al 2021.

 

Bereits veröffentlicht:

  • “When Worlds Collide - Taboos and the Second World War in Digital Games” (gemeinsam mit Eugen Pfister, GAME Journal)
  • Significant Otherness—Constructing a National Identity in Post-War Austria.”  (Nations&Nationalism, 2021)
  • “Fighting truth with facts - An essay on public history and conspiracy theories.” In: Public History Weekly 9/2020.
  • “Who owns the ‘Trümmerfrauen’?” In: Public History Weekly 9/2019.
  • “Orks sind auch nur Menschen” In: Sebastian Bolten et al (ed.): Forschungsdrang & Rollenspiel : motivgeschichtliche Betrachtungen zum Fantasy-Rollenspiel "Das Schwarze Auge". Waldems 2019.
  • “Wir und die Anderen. Die Konstruktion nationaler Identität in der Sportberichterstattung der drei Nachfolgegesellschaften des NS-Staats in den 1950er Jahren.” In: Matthias Marschik, Agnes Meisinger, Rudolf Müllner, Hannes Skocek, Georg Spitaler (Eds.): Images des Sports in Österreich. Vienna 2018.
  • “Fake News – Geschichte und Gegenwart eines Medienphänomens.” (together with Thomas Walach) In: Historische Sozialkunde 3/2018.
  • “Oral History als Methode forschenden Lernens. Eine Einführung.” In: Martin Tschiggerl, Thomas Walach (Eds.): Brennpunkte. Interviews zu Lebenswelten von Kindern in Wien. Vienna 2017.
  • “Semiotik als Zauberei – Die Macht der Sprache in Patrick Rothfuss Königsmörder-Chronik.” In: Paul Ferstl, Thomas Walach, Stefan Zahlmann (Eds.): Fantasy Studies. Vienna 2016.
  • “Parteiische Neutralität. Österreichische Sportberichterstattung im Kalten Krieg.” In: Zeitgeschichte 4/15.

Populärwissenschaftliche Artikel (Auswahl):

  • „Verschwörungstheorien: Angst essen Verstand auf“, Der Standard, 20.5. 2020
  • “Causa Höbelt: Die Farce nach der Tragödie“, Der Standard, 20.1.2020
  • „Hände weg vom Haus der Geschichte“,  FALTER 49/18
  • „Austrofaschismus – der verschwiegene Faschismus in Österreich“ , Der Standard, 16.11.2018
  • "You are fake news!": Geschichte eines Medienphänomens, Der Standard, 19.12.2017