PD Dr. Juliane Blank

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude A2 2, Zimmer 0.20
Tel. +49 (0) 681 302-2396

j.blank(at)mx.uni-saarland.de

Aktuelle Sprechstunde: Mittwoch, zwischen 10-12 Uhr in Microsoft Teams oder über Skype (nach Voranmeldung per Mail)

 

 
CV

2002–2008: Studium der Germanistik, Anglistischen Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2008 Abschluss des Magister-Studiums mit einer Arbeit über Wilhelm Heinses italienische Kunstbeschreibungen
seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität des Saarlandes, Fachrichtung Germanistik
seit 2010 Managing Editor der Zeitschrift KulturPoetik
2014 Promotion mit einer Dissertationsschrift über Literaturadaptionen im Comic
Auszeichnung der Dissertation mit dem Dr.-Eduard-Martin-Preis der Universitätsgesellschaft des Saarlandes
seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Neuere deutsche Literaturwissenschaft | Medienwissenschaft
2019 Einreichen der Habilitationsschrift zum Thema „Katastrophe und Kontingenz. Der Zufall in faktualen und fiktionalen Diskursen über Jahrhundertkatastrophen (Lissabon – Shoah – 9/11)“
Seit September 2019 Mitherausgeberin der Zeitschrift KulturPoetik
Januar 2020 Abschluss des Habilitationsverfahrens

 

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Bildende Kunst und Literatur (Künstler*innennarrative, Bildbeschreibung, Kunsttheorie) von 1750 bis 1930
  • Literarische und filmische Katastrophendiskurse des 18. bis 21. Jahrhunderts
  • Kulturgeschichte des Zufalls 
  • Literaturadaption in verschiedenen Medien
  • Intermedialität 
  • Comics und Graphic Novels 
  • Franz Kafka 
  • Ästhetik des Traums in Literatur und visuellen Medien

 

Mitgliedschaften und Gutachter*innentätigkeiten

  • Association of Adaptation Studies
  • AG Comicforschung in der Gesellschaft für Medienwissenschaft
  • Deutscher Germanistenverband
  • Gesellschaft für Comicforschung
  • Advisory Board der Publikationsreihe „Transdisziplinäre Comicforschung“ (hg. von Prof. Dr. Stephan Packard und Dr. Véronique Sina bei De Gruyter ab 2019)
  • Mitglied im Advisory Board der Publikationsreihe „Medienkomparatistik – Comparative Media Studies – Études des médias comparés. Studien zur vergleichenden Medienkulturforschung“ (hg. von Jun.-Prof. Dr. Jonas Nesselhauf beim Nomos Verlag ab 2020)
Publikationen

Monographien

  • Katastrophe und Kontingenz in der Literatur. Zufall als Problem der Sinngebung in Diskursen über 'Jahrhundertkatastrophen' (Lissabon - Shoah - 9/11). (Erscheint im Frühjahr 2021 bei De Gruyter).
  • Literaturadaptionen im Comic. Ein modulares Analysemodell. Berlin 2015. 
  • Über Sinn und Unsinn des Begriffs Graphic Novel. Berlin 2014.

Sammelbände 

  • Mit Christian Bachmann, Alexandra Hentschel und Stephan Packard (Hg.): Comparative Comics Studies. Berlin 2021 (in Vorbereitung).
  • Mit Anja Gerigk (Hg.): Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur. Berlin 2017.
  • Mit Sylvester Bubel und Caroline Frank (Hg.): Randzustände des Bewusstseins. Narrative Darstellung traum- und rauschhafter Erlebnisqualitäten. Themenheft KulturPoetik 19 (2019) 1.

Aufsätze

  • Going round in cycles. Time travel and determinism in the Netflix show Dark (2017 - ) (zur Veröffentlichung eingereicht).
  • Sinnlicher Schein. Evokationen von multisensuellem Kunsterleben um 1800. In: Stephanie Catani/Jasmin Pfeiffer (Hg.): Mit allen Sinnen. Künstliche Welten zwischen Multisensorik und Multimedialität. Berlin 2021 (eingereicht).
  • Gendered violence and structures of power. Reclaiming the victim narrative in the Netflix show Marvel’s Jessica Jones. In: Nina Heindl/Véronique Sina (Hg.): Spaces Between – Gender, Diversity and Identity in Comics. Berlin 2020 (im Druck).
  • The appeal of the real. Representations of ‚authentic‘ dreams in comics. In: Manfred Engel/Bernard Dieterle (Hg.): Mediating the Dream / Les genres et médias de rêve. Würzburg 2020 (im Druck).
  • Mit Sylvester Bubel und Caroline Frank: Vorwort. In: Juliane Blank/Sylvester Bubel/Caroline Frank (Hg.): Randzustände des Bewusstseins. Narrative Darstellung traum- und rauschhafter Erlebnisqualitäten. Themenheft KulturPoetik 19 (2019)1, S. 6-10.
  • Netflix und die dunklen Abgründe der Superheld*innen-Psyche. Marvel’s Jessica Jones aus der Perspektive der Adaptionsforschung. In: Marco Agnetta u.a. (Hg.): Perspektiven auf die Fernsehserie. Saarbrücken 2020 (im Druck).
  • The Kafka Image. Interpretations of a „Classic“ in the New Generation of Graphic Adaptation. In: Ann Lewis/Silke Arnold-de Simine (Hg.): Adapting the Canon. London 2020 (im Druck).
  • ‚… But is it Literature?‘: Graphic Adaptation in Germany in the Context of High and Popular Culture. In: European Comic Art 10 (2017/1: Comics and Adaptation. Hg. v. Armelle Blin-Rolland, Guillaume Lecomte und Marc Ripley), S. 74-93. 
  • Pygmalions Objekt der Begierde. Die ästhetische Funktion des Erotischen im Kunstdiskurs des ausgehenden 18. Jahrhunderts. In: Juliane Blank/Anja Gerigk (Hg.): Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur. Berlin 2017, S. 85-106.
  • Shaping the World. Dreams, Dreaming, and Dream-Worlds in Comics:
    Dream of the Rarebit Fiend (1904–1911), Little Nemo (1905–1911) and
    The Sandman (1989–1996). In: Manfred Engel/Bernard Dieterle (Hg.): Writing the Dream / Écrire le rêve. Würzburg 2016, S. 277-303.
  • Schoko oder Vanille? Zur Bedeutung von Leseentscheidungen im interaktiven (Web-)Comic. In: Christoph Pflaumbaum/Carolin Rocks/Stefan Tetzlaff/Christian Schmitt (Hg.): Ästhetik des Zufalls. Ordnungen des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie. Heidelberg 2015, S. 359-376.
  • „Aber wir dürfen uns vor dem Bösen nicht verstecken“. Die Vergegenwärtigung historischer Mordfälle in der „Serienmörder-Trilogie“ von Peer Meter. In: Dietrich Grünewald (Hg.), Der dokumentarische Comic. Reportage und Biografie. Essen 2013, S. 101-117.
  • Historische Konkretisierung und Verallgemeinerung in den <Gruftwächter>-Aufzeichnungen (1916/17). In: Manfred Engel/Ritchie Robertson (Hg.), Kafka, Prag und der Erste Weltkrieg / Kafka, Prague and the First World War. Würzburg: Königshausen & Neumann 2012 (Oxford Kafka Studies 2), S. 185-199.
  • Erzählperspektive im Medienwechsel. Visuelle Fokalisierung in Comic-Adaptionen von Texten Franz Kafkas. In: kunsttexte.de. E-Journal für Kunst- und Bildgeschichte 1/2011; www.kunsttexte.de/index.php?id=591&L=0&idartikel=37875&ausgabe=37742&zu=621&L=0
  • „Ein rechtes Wollustferkel“. Erotisierung und Selbstzensur in Wilhelm Heinses italienischen Kunstbeschreibungen. In: Lenz Jahrbuch. Literatur – Kultur – Medien 1750-1800 17 (2010), S. 45-73.
  • Alles ist zeigbar? Der Comic als Medium der Wissensvermittlung nach dem iconic turn. In: KulturPoetik 10 (2010), S. 214-233.
  • Der Text als Bildauslöser: Beobachtungen zu einer bildlichen Metaebene im Don Quixote. In: Ines Detmers/Wolfgang G. Müller (Hg.), Don Quijotes intermediale Nachleben / Don Quixote’s Intermedial Afterlives. Trier 2010, S. 121-134.

Handbuchartikel und Lexikoneinträge

  • Adaptation. In: Sebastian Domsch/Dan Hassler-Forest/Dirk Vanderbeke (Hg.): Handbook of Comics and Graphic Novels. Berlin, Boston 2020 (im Druck).
  • „Little Nemo in Slumberland“ (Winsor McCay). In: Lexikon Traumkultur. Ein Wiki des Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“, 2018; http://traumkulturen.uni-saarland.de/Lexikon-Traumkultur/index.php/%22Little_Nemo_in_Slumberland%22_(Winsor_McCay).
  • McCay, Winsor. In: Lexikon TraumkulturEin Wiki des Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“, 2018; http://traumkulturen.uni-saarland.de/Lexikon-Traumkultur/index.php/McCay,_Winsor.
  • Wilhelm Heinse. In: Matthias Luserke-Jaqui (Hg.): Handbuch Sturm und Drang. Berlin, Boston 2017, S. 110-114.
  • Wilhelm Heinse, Ardinghello. In: Matthias Luserke-Jaqui (Hg.): Handbuch Sturm und Drang. Berlin, Boston 2017, S. 207-211.
  • Wilhelm Heinse, Musikalische Dialoge. In: Matthias Luserke-Jaqui (Hg.): Handbuch Sturm und Drang. Berlin, Boston 2017, S. 515-516.
  • F. L. zu Stolberg, Über die Fülle des Herzens. In: Matthias Luserke-Jaqui (Hg.): Handbuch Sturm und Drang. Berlin, Boston 2017, S. 609-610.
  • Ein Landarzt. Kleine Erzählungen. In: Manfred Engel/Bernd Auerochs (Hg.), Kafka-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 218-240.

Rezensionen

  • Rezension von: Florian Trabert/Mara Stuhlfauth-Trabert/Johannes Waßmer (Hg.): Graphisches Erzählen. Neue Perspektiven auf Literaturcomics. Bielefeld 2015. In: r:k:m. rezensionen : kommunikation : medien. http://www.rkm-journal.de/archives/18921.
  • Von der nichtexistenten Comicwissenschaft zur Comictheorie? (Rezension zu: Barbara Eder/Elisabeth Klar/Ramón Reichert (Hg.), Theorien des Comics. Ein Reader. Bielefeld 2011.) In: KulturPoetik 13 (2013) 1, S. 135-140.

Vorträge

  • Die Erschaffung des Schöpfers. Konstruktionen des Künstlers in der Kunstliteratur des 18. Jhs. und um 1800. Habilitationsvortrag, 27.01.2020, Saarbrücken.
  • Zeitdeutung nach der Zäsur. Kontingenzproblematik und Schicksalsfragen in der deutschsprachigen (Post-)9/11-Literatur. Vortrag im Rahmen des Panels "Zeitlose Zeitdeutungen? Schicksal und Kontingenzabwehr in der Gegenwartsliteratur" beim Deutschen Germanistentag, 22.-25.9.2019, Saarbrücken.
  • Sinnlicher Schein. Evokationen von multisensuellem Kunsterleben um 1800. Vortrag im Rahmen der Tagung "Mit allen Sinnen. Künstliche Welten zwischen Multisensorik und Multimedialität", 4.-7. Juli 2019, Saarbrücken.
  • Michael Ende: Jim Knopf (1960). Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Wir lesen, was Ihr lest! Vol. 2", SoSe 2019, Universität des Saarlandes.
  • Das Nachleben der Bücher. Literaturadaption in visuellen Medien (am Beispiel von Effi Briest und Fräulein Else). Vortrag im Rahmen des AStA-Vorlesungsexpress am 17. Dezember 2018, Universität des Saarlandes.
  • Re-thinking the World of a Female Superhero. Marvel’s Jessica Jones as a Gender-Sensitive Adaptation. Tagung „Zwischenräume – Geschlecht, Diversität und Identität im Comic“, 13. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor), 17.-19. September 2018, Universität Köln.
  • The Appeal of the Real. Representations of ‚Authentic‘ Dreams in Comics. Tagung „Mediating the Dream / Genres et medias du rêve“, 29.-31. August 2018, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.
  • Franz Kafka: Der Process. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Wir lesen, was Ihr lest! SoSe 2017, Universität des Saarlandes.
  • Die „Verwurstung von Literatur in Bildgeschichten“ oder: Literaturadaption in Comics. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung (im Gedenken an Dominik Schmitt): Das (pop-)kulturelle Gedächtnis – Plädoyer  für einen wissenschaftlichen Umgang mit der Populärkultur. WiSe 2015/16, Universität des Saarlandes.
  • „Auschwitz war nur ein grässlicher Zufall“. Zur Wirkungslosigkeit der Theodizeefrage in der ‚Holocaustliteratur‘. Tagung „Warum das Leid? Warum das Böse? Warum die Theodizee?“, 12.-14. November 2015, Universität Leipzig.
  • Pygmalions Objekt der Begierde. Zur ästhetischen Funktion des Erotischen im Kunstdiskurs des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Tagung „Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur“, 27.-28. März 2015, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.
  • Beiträge (zu Dürrenmatts Text und zur Adaption im Comic) im Rahmen der Lehrerfortbildung „Friedrich Dürrenmatt, Der Richter und sein Henker – multimedial“, 14. November 2014, Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland, Saarbrücken.
  • The Kafka Image. Innovation and Tradition of Kafka Adaptation in Comics and Graphic Novels. Tagung „Adapting the Canon“, 10.-12.Oktober 2014, Institute of Modern Languages Research, University of London.
  • Schoko oder Vanille? Zur Bedeutung von Leserentscheidungen im interaktiven (Web-)Comic. Tagung „Fallgeschichten des Zufalls. Zur Epistemologie des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie“. 12.-14. September 2013, Hannover.
  • Adaptionsforschung jenseits des „Werktreue“-Prinzips. Grundlagen einer typologischen Analyse von Literaturadaptionen im Comic. Überregionales Doktorandensymposium, 22.-23.März 2012, München.
  • Über Sinn und Unsinn des Begriffs Graphic Novel. 25. Januar 2012, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes (Vortragsreihe „Comic und Computerspiel“).
  • „Aber wir dürfen uns vor dem Bösen nicht verstecken“. Die Vergegenwärtigung historischer Mordfälle in der „Serienmörder-Trilogie“ von Peer Meter. Tagung „Reportagecomics. Dokumentarische Comics. Comicbiographien“, 11.-13. November 2011, Universität Passau.
  • Historische Konkretisierung und Verallgemeinerung in den <Gruftwächter>-Aufzeichnungen (1916/17). Tagung „Kafka, Prague, and the First World War“. 13.-15. September 2010, St. John‘s College, Oxford.
Lehre

Sommersemester 2020:
Proseminar Hexen und Hexerei von Simplicissimus bis Kehlmann
Hauptseminar Romane der klassischen Moderne

Wintersemester 2019/20:
Proseminar Maler*innen und Malerei in der Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts
Hauptseminar Wut. Literatur- und Kulturgeschichte eines Gefühls
Sommersemester 2019:
Proseminar Romantik (mit Jasmin Pfeiffer)
Übung Literaturwissenschaftliches Schreiben
Ringvorlesung Wir lesen, was Ihr lest! Vol. 2 (mit Stephanie Blum, Daniel Kazmaier und Jasmin Pfeiffer)
Wintersemester 2018/19:
Proseminar Ingeborg Bachmann
Übung (Block) Literaturwissenschaftliches Schreiben
Sommersemester 2018:
Hauptseminar (Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft) Heldinnen im Roman des 19. Jahrhunderts
Proseminar Literatur und Kultur des Barock
Wintersemester 2017/2018:
Hauptseminar Die neue deutschsprachige Graphic Novel
Proseminar „Wo war Gott“? Die Theodizeefrage in der Literatur des 18. Jahrhunderts
Sommersemester 2017:
Hauptseminar 9/11 in der Literatur und in den Medien
Wintersemester 2016/17:
Hauptseminar Heinrich von Kleist und seine Wirkung: Rezeption und Adaption im 20. und 21. Jahrhundert
Proseminar Liebeskonzepte im 18. Jahrhundert: Bürgerliche Ehe, „Werther-Liebe“, romantische Liebe
Sommersemester 2016:
Proseminar Katastrophen
Proseminar Autorinnen der Romantik
Wintersemester 2015/16:
Übung (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Die Adaption von Kafkas Process in visuellen Medien
Proseminar Der deutschsprachige Kriminalroman
Sommersemester 2015:
Hauptseminar Der Zufall und die Literatur
Proseminar Bild und Text II
Wintersemester 2014/15:
Proseminar Der Holocaust in Literatur und Film
Proseminar Bild und Text I (Emblem, Figurengedicht, Ekphrasis)
Sommersemester 2014:
Proseminar Literatur und Kultur des Barock
Proseminar Die Novelle im 19. Jh.
Wintersemester 2013/14:
Proseminar Heinrich von Kleist: Erzählungen
Proseminar Frühromantik
Sommersemester 2013:
Proseminar Franz Kafka: Die Erzählungen
Proseminar Die Italienreise in der Literatur des 18. Jahrhunderts
Wintersemester 2012/13:
Proseminar Literaturcomics im 21. Jahrhundert
Proseminar Wilhelm Heinse und der Sturm und Drang
Sommersemester 2012:
Proseminar Ingeborg Bachmann
Proseminar Literatur und andere Medien
Wintersemester 2011/12:
Proseminar Der Holocaust in der deutschsprachigen Literatur
Sommersemester 2011:
Proseminar Anfänge des Bildungsromans (Goethe, Karl Philipp Moritz)
Proseminar Heinrich von Kleist – Dramen
Wintersemester 2010/11:
Proseminar Literaturadaption in visuellen Medien
Projektseminar „tanz+kritik“
Sommersemester 2010:
Proseminar Georg Büchner
Proseminar Literatur der DDR
Wintersemester 2009/10:
Proseminar Literatur und Sexualität
Proseminar Romane der klassischen Moderne

Sommersemester 2009:
Proseminar ‚Klassiker‘ der deutschsprachigen Literatur im Comic
Proseminar Frühromantik

Wintersemester 2008/09:
Proseminar Bildende Kunst als Gegenstand der Literatur
Proseminar Geschichte des deutschen Essays