Jasmin Pfeiffer, M.A.

Jasmin Pfeiffer

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft | Medienwissenschaft
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Gebäude A2 2, Zimmer 0.20

Tel.: +49(0)681 302-2396

Mail: jasmin.pfeiffer@uni-saarland.de

Sprechstunde nach Vereinbarung

 
CV
2009–2012 Bachelorstudium in Vergleichender Literaturwissenschaft und Romanistik an der Universität des Saarlandes
2012–2014 Masterstudium in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der LMU München
2013–2015 Masterstudium in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der Sorbonne Nouvelle Paris 3
11/2015–4/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Komparatistik der FAU Erlangen
4/2016–4/2018 Promotion am Graduiertenkolleg „Präsenz und implizites Wissen“ der FAU Erlangen, Thema des Dissertationsprojekts: Materialitäten, Objekte, Räume: Fiktionen als sinnliche Erfahrungen
11/2017–06/2018 Mitarbeiterin für VR-Entwicklung am August-Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse
seit 10/2015 Studium der Informatik an der Fernuniversität in Hagen
seit 06/2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft | Medienwissenschaft der UdS
seit 01/2019: Spieleentwicklerin bei DigiTales Interactive (Saarbrücken)

 

Forschungsschwerpunkte
  • Literatur- und Medientheorie, insbesondere Theorien der Materialität und der Fiktion 
  • Phänomene und Theorien der Digitalität, insbesondere KI und Algorithmen
  • deutsche und französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Videospiele 
Publikationen

Artikel

  • Datenüberwachung in Orwell: Keeping an Eye on You. In: Paidia. Zeitschrift für Computerspielforschung [in Arbeit]. 
  • Lektüre und Performativität. Materialitäten fiktionaler Texte zwischen Semantik und Sinnlichkeit. In: Agnetta, Marco / Cercel, Larisa: Textperformances und Kulturtransfer. St. Ingbert 2020 [in Arbeit]. 
  • Rahmungen von Erinnerung: Zur Metapher des Paratexts. In: Sebald, Gerd / Döbler, MarieKristin (Hg.): (Digitale) Medien und soziale Gedächtnisse. Wiesbaden: Springer 2018, S. 281– 298. 

Vorträge

  • ‚Irgendein Zufallsschicksal‘. Kontingenz, Freiheit und auktoriale Vorherbestimmung bei Daniel Kehlmann. 26. Deutscher Germanistentag, Saarbrücken, 25.09.19. 
  • Der goldene Handschuh von Heinz Strunk. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Wir lesen, was ihr lest, Saarbrücken, 08.05.19. 
  • Mechanics And Their Message. Haptische Interaktionen im Videospiel. Tagung „Mit allen Sinnen. Künstliche Welten zwischen Multisensorik und Multimedialität, 6.7.19. 
  • Konstruktionen von Wirklichkeit: Algorithmen als performative Akte. Tagung „Zur Kritik algorithmischer Rationalität“, Zürich, 2.5.19. 
  • Realität programmieren? Zum Einfluss von Algorithmen auf die Wirklichkeit. Tagung „Kritik der digitalen Vernunft“, Köln, 02.03.18.  
  • Zum Greifen nah – Darstellungen von Berührung in VR-Spielen. Workshop „Apparaturen der Berührung“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 11.01.18. 
  • (De-)Constructing Storyworlds. Die Wechselbeziehung zwischen event time und play time in Videospielen. Konferenz „(De-)Konstruktionen von Zeitlichkeit: Optimierung – Wahrnehmung – Erzählung“, FAU Erlangen, 13.10.2016. 
  • Textuelle Rahmungen von Erinnerung: Zur Metapher der Schwelle. Konferenz „(Digitale) Medien und Gedächtnis“, FAU Erlangen, 18.03.16. 
  • Schrift als Spur im Game. Konferenz „Das Videospiel zwischen Kunst, Code und Kommerz“, LMU, 19.09.14. 
  • „Six Seasons and a Movie!“ – Metafiktionales Erzählen in Community. Konferenz „QualityTelevision: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts?!“, Universität des Saarlands, 01.10.13.