Jan Lange M.A.

Jan Lange M.A.

Lehrbeauftragter

Gebäude B3.1, Raum 1.01
Tel.: +49 681 302-4357
jan.lange(at)uni-saarland.de
 

Sprechzeiten

 
Lebenslauf

Ab 2019:
Stellvertretende Leitung des Zuwanderungs- und Integrationsbüros der Landeshauptstadt Saarbrücken

2017-2019:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen

2017-2019:
Mitarbeiter im Kooperationsprojekt „Nachbarschaft und Vielfalt“ zwischen der Stadt Tübingen und dem Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft im Rahmen des Programms „Stadtentwicklung und Migration“ der nationalen Stadtentwicklungspolitik

2010-2016:
Studium der Empirischen Kulturwissenschaft und Soziologie in Tübingen (B.A.) sowie der Europäischen Ethnologie in Berlin (M.A.)

 

Arbeits- und Interessensschwerpunkte
  • (Post-)Migration, Diversität, Transnationalismus
  • Citizenship und Teilhabe
  •  Stadtplanung und -entwicklung
  • Organisationskulturen und Wissensregime
Publikationen

Herausgeberschriften

  • Jan Lange/Manuel Liebig/Charlotte Räuchle (Hg.): Lokale Wissensregime der Migration. (Reihe: Migrationsgesellschaften). Wiesbaden 2021 (in Vorbereitung).
  • Jan Lange/ Manuel Dieterich (Hg.): Stadt – Migration – Moral. Ethnographien lokaler Rechtfertigungsordnungen. Tübingen 2020 (in Vorbereitung).
  • Jan Hinrichsen/ Jan Lange/ Raphael Reichel (ed.): Diversities. Theories and Practices. Tübingen 2020 (forthcoming).
  • Reinhard Johler/ Jan Lange (Hg.): Konfliktfeld Fluchtmigration. Historische und ethnographische Perspektiven (Reihe: Kultur und soziale Praxis). Bielefeld 2019.
  • Nina Gribat/ Justin Kadi/ Jan Lange/ Yuca Meubrink/ Jonas Müller (Hg.): Planung als politische Praxis. sub/urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung, Bd. 5, Heft 1+2, 2017.
  • Jan Lange/ Jonas Müller (Hg.): Wie plant die Planung? Kultur- und planungswissenschaftliche Perspektiven auf die Praxis räumlicher Planungen. Berlin 2016.

 

Artikel und kleinere Beiträge

  • Jan Lange/ Manuel Dieterich: Bruchlinien stadtverwalterischer Legitimität. Überlegungen zu Rechtfertigungsnarrativen am Beispiel migrationsbezogener Partizipationsformate. In: Jan Lange/ Manuel Dieterich (Hg.): Stadt – Migration – Moral. Ethnographien lokaler Rechtfertigungsordnungen. Tübingen 2020 (in Vorbereitung).
  • Jan Lange/ Manuel Dieterich: Stadt – Migration – Moral. In: Jan Lange/ Manuel Dieterich (Hg.): Stadt – Migration – Moral. Ethnographien lokaler Rechtfertigungsordnungen. Tübingen.
  • Jan Lange/ Manuel Liebig: Rechtssubjekt werden. Zur Aneignung des Rechts aus der Perspektive der Migration. In: Ove Sutter/ Ruth Eggel/ Fabio Freiberg u.a. (Hg.): Planen. Hoffen. Fürchten. Die Gegenwart der Zukunft im Alltag. 2020 (im Erscheinen).
  • Jan Lange: Rezension zu Christine Lang (2019): ‚Die Produktion von Diversität in städtischen Verwaltungen. Wandel und Beharrung von Organisationen in der Migrationsgesellschaft‘. In: Jahrbuch StadtRegion 2019/2020. Wiesbaden (im Erscheinen).
  • Jan Lange: Wie wollen wir zusammen leben? Stadtentwicklung als bürgerschaftliche Suchbewegung. In: stadt:pilot. Das Magazin zu den Pilotprojekten der Nationalen Stadtentwicklungspolitik 17, 2019.
  • Jan Lange/ Manuel Liebig: ‚Wir haben schon genug Probleme hier‘. Zum Zusammenhang von Ablehnungskulturen, städtischer Transformation und emotionaler Ortsbezogenheit. In: Reinhard Johler/ Jan Lange (Hg.): Konfliktfeld Fluchtmigration. Historische und ethnographische Perspektiven. Bielefeld 2019, 139-154.
  • Reinhard Johler/ Jan Lange: Konfliktfeld Fluchtmigration. Einleitung. In: Reinhard Johler/ Jan Lange (Hg.): Konfliktfeld Fluchtmigration. Historische und ethnographische Perspektiven. Bielefeld 2019, S. 7-15.
  • Jan Lange: Gleichgeschaltete Räume? Rezension zu Winfried Süß und Malte Thießen (Hg.) (2017): ‚Städte im Nationalsozialismus: Urbane Räume und soziale Ordnungen‘. In: sub\urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung 5 (1/2), 2019.
  • Jan Lange u.a.: Orte der Teilhabe – أماكن المشاركة – Places of Participation (= Stadtplan; herausgegeben vom Landkreis Tübingen; 1. Auflage). Tübingen 2019.
  • Jan Lange: Rezension zu Michaela Schmidt: Im Inneren der Bauverwaltung. Eigenlogik und Wirkmacht administrativer Praktiken bei Bauprojekten. Bielefeld 2016. In: Jahrbuch StadtRegion 2017/2018. Wiesbaden 2019.
  • Jan Lange: The spatial turn to processuality, diversity and collaboration. In: Michael Koch/ Renée Tribble/ Patricia Wedler (ed.): Crossing Disciplinary Boundaries - New Urban Professions. Berlin 2018.
  • Jan Lange/ Oliver Müller: Tagungsbericht Workshop ‚Netzwerk kulturwissenschaftliche Stadtforschung‘. Kulturwissenschaftliche Stadt-Land-Forschungen in der Diskussion. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 122, 2018.
  • Jan Lange: Die Region im Circulus Virtuosus. Lokale Aushandlungen in der europäischen Entwicklung ländlicher Räume. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 114/1, 2018.
  • Rezension zu Goebel, Simon: Politische Talkshows über Flucht: Wirklichkeitskonstruktionen und Diskurse: eine kritische Analyse. Bielefeld 2017. In: Bayrisches Jahrbuch für Volkskunde 2018.
  • Jan Lange/ Jonas Müller: Raumplanung im Detail und als Prozess. Überlegungen für eine ethnografische Planungsforschung. In: Karl Braun/ Claus-Marco Dieterich/ Thomas Hengartner/ Bernhard Tschofen (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt (40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Zürich 2015). Würzburg 2017.
  • Jan Lange: LEADER als Lösung? Über Entwicklungspfade ländlicher Räume in der europäischen Förderpolitik. In: Leonore Scholze-Irrlitz (Hg.): Entwicklung statt Abwicklung. Die Uckermark als Raum der Chancen? Berlin 2017.
  • Nina Gribat/ Justin Kadi/ Jan Lange/ Yuca Meubrink/ Jonas Müller: Planung als politische Praxis. Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. In: Dies. (Hg.): Planung als politische Praxis (= sub/urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung, Bd. 5, Heft 1+2, 2017).
  • Jan Lange/ Manuel Liebig: Hand in Hand in die postmigrantische Arbeitsgesellschaft? Aushandlungen um Arbeit für Geflüchtete im Spiegel handwerklicher Kleinbetriebe zwischen Leistung und Inklusion. In: Gökce Yurdakul u.a. (Hg.): Witnessing the Transition: Moments in the Long Summer of Migration. Berlin 2017.
  • Jan Lange/ Céline Bobillon/ Sophie Petzelberger: ‚Mobilität_Migration_Gesellschaft. Umkämpfte Politiken der Klassifikation‘. In: Zeitschrift für Volkskunde 113, 2017.
  • Jan Lange/ Jonas Müller: Wie plant die Planung? Zur Einführung. In:Dies (Hg.): Wie plant die Planung? Kultur- und planungswissenschaftliche Perspektiven auf die Praxis räumlicher Planungen. Berlin 2016.
  • Jan Lange/ Jonas Müller/ Frank Othengrafen: Planungskultur als Brille und Forschungsinstrument. Ein E-Mail-Interview mit Frank Othengrafen. In: Jan Lange/ Jonas Müller (Hg.): Wie plant die Planung? Kultur- und planungswissenschaftliche Perspektiven auf die Praxis räumlicher Planungen. (= Berliner Blätter. Ethnographische und ethnologische Beiträge, Bd. 72). Berlin.
  • Jan Lange/ Jonas Müller: Planungspraxis im Fokus. In: Christine Hannemann u.a. (Hg.): Planbarkeiten. Herausforderungen und Grenzen räumlicher Planungen (= Jahrbuch StadtRegion 2015/2016). Leverkusen 2016.
Lehre

Lehrstuhl für Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie, Universität des Saarlandes

  • „(Post-)Migrantische Städte. Urbane Aushandlungen von Diversität und Differenz“, SoSe 2020

 

Ludwig-Uhland Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

  • „Oben – Mitte – Unten. Aushandlungen sozialstruktureller und fachpolitischer Koordinaten“, SoSe 2019
  • „Wenn Berlin nicht Wanne-Eickel ist. Theorien des Städtischen und Urbanen“, WiSe 2018/19
  • „Genealogie eines Ortes. Nutzungsweisen des Tübinger Schlachthofareals“, WiSe 2018/19
  • „Zuckerseiten entsicherter Arbeit. Prekarität in der Kreativwirtschaft“, SoSe 2018
  • „Auf gute Nachbarschaft. Geflüchtete in der reflexiven Stadtentwicklung“, WiSe 2017/18
  • „Zivilgesellschaftliche Praxis sichtbar machen. Ein Stadtplan des Tübinger Engagement für Geflüchtete“, WiSe 2017/18
  • „Stranger than Fiction? Ethnografisches Schreiben und Literatur“, SoSe 2017
  • „Planungskultur im Ländle. Strategien der Öffnung und Begrenzung von behördlichen Planungsverfahren“, WiSe 2016/17

Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt- Universität zu Berlin

  • „Land- und GrenzbewohnerInnen zwischen demografischen Prognosen und endogener Regionalentwicklung“, SoSe 2016