Arbeitsstelle für interkulturelle Québec-Studien und nordamerikanische Frankophonie (AFIQS)

Die Arbeitsstelle für interkulturelle Québec-Studien und nordamerikanische Frankophonie wurde im Juni 2000 gegründet und ist seit 2005 Mitglied der Association d’Études Canadiennes dans les Pays de la Langue Allemande (Forum Canada).

Die Arbeitsstelle wird finanziell vom Ministerium für internationale Beziehungen von Québec unterstützt und hat zum Ziel, an der Universität des Saarlandes Forschungen über Québec und das französischsprachige Nordamerika (besonders Québec und Louisiana) durchzuführen und zu unterstützen. Im Fokus stehen dabei insbesondere mediale Repräsentationen von Kultur sowie politische und wirtschaftliche Zusammenhänge und Beziehungen.

Fondé en juin 2000, le Centre d’études interculturelles sur le Québec et la francophonie nord-américaine fait aussi parti de l’Association d’Études Canadiennes dans les Pays de la Langue Allemande (Forum Canada) depuis 2005.

Ce centre est soutenu financièrement par le Ministère des Relations Internationales du Québec. Il vise à promouvoir les recherches à l’Université de la Sarre concernant le Québec et la francophonie nord-américaine (spécialement le Canada et la Louisiane). Une attention particulière est portée aux éléments culturels présents dans les médias, les relations politiques et économiques.

Die Konzeption und Zielsetzung finden Sie hier als PDF zum Download, zudem finden Sie hier den offiziellen Bericht/Rapport der Arbeitsperiode 2014/15 auf Französisch.

Mitglieder / membres

  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink (Directeur)
  • Jun.-Prof. Dr. Christoph Vatter (Co-Directeur)
  • Prof. Dr. Valérie Deshoulières (Universität des Saarlandes)
  • Prof. Dr. Christian Scholz (Universität des Saarlandes)
  • Prof. (apl.) Dr. Mechtild Gilzmer (Universität des Saarlandes)
  • Julia Frisch M.A. (Universität des Saarlandes)
  • Dr. Thomas Schmidtgall (Universität des Saarlandes)

 

Assoziierte Mitglieder / membres associés

  • Prof. Dr. Hélène Destrempes (Université de Moncton)
  • Prof. Dr. Robert Dion (Université du Québec à Montréal)
  • Prof. Dr. Ute Fendler (Universität Bayreuth)
  • Dr. Peter Klaus (FU Berlin)
  • Frank R. Links (Universität Bonn)
  • Prof. Dr. Jean Morency (Université de Moncton)