BA Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation

Bachelor: Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation

Der 2-Fächer-Bachelorstudiengang „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ ist innerhalb der Fachrichtung Romanistik angesiedelt und kann als Haupt- oder Nebenfach studiert werden. Das Studium ist auf sechs Semester (180 CP) angelegt und beinhaltet einen mindestens fünfmonatigen Auslandsaufenthalt im frankophonen Ausland.

Sowohl im Hauptfach als auch im Nebenfach ist eine Kombination mit einer Vielzahl von Fächern möglich. Informationen zu den Kombinationsmöglichkeiten finden Sie hier.

Im Einzelnen unterteilt sich das Studium in die Bereiche:

  • Sprachpraxis in Französisch
  • Landeskunde Frankreichs und der Frankophonie
  • Frankophone Medien- und Kulturwissenschaft
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Auslandsaufenthalt

Weiterführende Informationen

Berufsfelder

Der Studiengang „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ vermittelt vertiefte, praxisorientierte Kenntnisse des frankophonen Sprach- und Kulturraumes und der deutsch-französischen Beziehungen in ihren vielfältigen Dimensionen.

Die Konzeption des Studiengangs antwortet auf berufliche Anforderungsprofile, die sich im Rahmen gesellschaftlicher Entwicklungen – wie der fortschreitenden europäischen Integration und der zunehmenden Globalisierung – ergeben haben. Das Studium qualifiziert somit, je nach Fächerkombination, für eine berufliche Tätigkeit in folgenden Bereichen:

  • Medien- und Verlagswesen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Gebietskörperschaften, Kammern und Verbänden
  • internationale Kooperationen im Bereich Bildung und Wissenschaft
  • internationale Unternehmen, z.B. in Marketing und Vertrieb, Kommunikation, Personalentwicklung
  • Kulturaustausch und Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen)

Der Studiengang „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ qualifiziert für Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Berufsfeldern ohne spezifische Ausrichtung. Eigeninitiative und frühe Kontaktaufnahme zu Unternehmen und Institutionen während des Studiums, vor allem in Form von Praktika, sind daher im Hinblick auf eine spätere berufliche Tätigkeit unerlässlich.

Studium

Studieninhalte

Gegenstand des Studiums der Französischen Kulturwissenschaft und Interkulturellen Kommunikation sind Medien, Kultur und Sprache des frankophonen Kulturraums unter besonderer Berücksichtigung der interkulturellen Beziehungen zu Deutschland, sowie Theorie und Praxis der Interkulturellen Kommunikation. Der Studiengang umfasst folgende Bereiche:

  • Sprachpraxis in Französisch (24 CP)
  • Landeskunde Frankreichs und der Frankophonie (7 CP)
  • Frankophone Medien- und Kulturwissenschaft (7-29 CP)
  • Interkulturelle Kommunikation (7-29 CP)
  • Methodische Grundlagen (6 CP)
  • Auslandsaufenthalt (10 CP)
  • Bachelor-Arbeit (10 CP)

Nachfolgend finden Sie einige Beispiele von Lehrveranstaltungen aus den verschiedenen thematischen Schwerpunktbereichen des Studiums aus den vergangenen Semestern:

Medien- und Kulturwissenschaft

  • Transferts interculturels franco-maghrébins : l’exemple du cinéma“ (SoSe 2016)
  • Kulturkontakt Anno 2205 - Interkulturelle Kommunikation und fiktionale Kulturen in Science Fiction-Literatur und Videospielen (SoSe 2016)
  • L'Afrique, sur la page et à l'écran (WiSe 2015/16)
  • Dialogues interculturels dans le cinéma francophone (SoSe 2015)
  • Medienvergleich Deutschland-Frankreich (WiSe 2014/15)

Inter- und Transkulturalität

  • Diversity Management (SoSe 2016)
  • Public Relations und Public Affairs unter besonderer Berücksichtigung interkultureller Aspekte (SoSe 2016)
  • Interkulturelle Kooperation und interkulturelles Management. Methoden und Fallstudien im deutsch-französischen Kontext (SoSe 2016)
  • La République, l’Islam, la Laïcité (WiSe 2015/16)
  • Interculturalité(s) au Québec: société, culture(s), médias / Interkulturalität in Québec: Gesellschaft, Kultur, Medien (WiSe 2015/16)
  • Interkulturelle Perspektiven auf Gesundheit (SoSe 2017)
  • Interkulturelle Aspekte von Tourismus (SoSe 2017)

Landeskunde

  • Economie et société dans la France contemporaine : évolutions, défis et perspectives (SoSe 2016)
  • Die politischen Systeme in Deutschland und in Frankreich vor dem „Superwahljahr“ 2017 (SoSe 2016)
  • Der Front National. Wandel der politischen Kultur in Frankreich? (SoSe 2016)
  • La France et ses DOM-TOM (SoSe 2016)
  • La Francophonie dans le monde : enjeux politiques, économiques et culturels (WiSe 2015/16)

Ergänzt wird das Angebot an Lehrveranstaltungen regelmäßig durch zahlreiche Gastvorträge und Lehraufträge in- und ausländischer Gastdozent*innen aus Wissenschaft und Praxis.

Kombinationsmöglichkeiten

Der BA „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ ist, wie eingangs beschrieben, ein 2-Fach-Bachelor. Sowohl im Hauptfach, als auch im Nebenfach, ist er mit einer Vielzahl von Fächern kombinierbar, wie beispielsweise BWL (nur als Nebenfach), Lateinamerikastudien, oder Literatur- und Kulturwissenschaft.

Eine Tabelle mit den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten finden Sie hier.

Wenn Sie den BA „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ im Hauptfach studieren, wählen Sie außerdem ein so genanntes Ergänzungsfach. Auch die Auswahl der Ergänzungsfächer ist vielfältig; sie ist ebenfalls in der Kombinationstabelle einzusehen.

Informationen zur Kombination mit BWL finden Sie hier. Weitere Auskünfte gibt Frau Thiel.

Auslandsaufenthalt

Ein mindestens fünfmonatiger Aufenthalt in einem frankophonen Land ist fester Bestandteil des Studiums. Dieser kann sowohl in Form eines Studiums als auch von Praktika absolviert werden. Eine Kombination beider Möglichkeiten oder eine Kombination mehrerer Praktika im frankophonen Ausland ist ebenfalls möglich.

Eine Förderung der Auslandsaufenthalte ist im Rahmen von Stipendien (wie beispielsweise DAAD oder ERASMUS) möglich. Der Lehrstuhl unterhält selbst einige Partnerschaften mit verschiedenen Universitäten und Instituten in Frankreich, Kanada, im Senegal, in Spanien, Bulgarien und Italien. Weitere Informationen zum Auslandsaufenthalt finden sich im International Office. Es wird dringend empfohlen, sich rechtzeitig (ca. ein Jahr vorher) zu informieren.

ERASMUS

Der Lehrstuhl betreut zahlreiche Partnerschaften ins frankophone Ausland. Informationen finden Sie hier.

Bewerbung

Zulassungsvoraussetzungen

„Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ ist als 2-Fächer-Bachelorstudiengang als Haupt- oder Nebenfach wählbar. Sowohl im Haupt-, als auch im Nebenfach ist der Studiengang zulassungsfrei; Sie können sich also ohne vorherige Bewerbung direkt einschreiben.

Der Studiengang setzt angemessene Französischkenntnisse (ca. B2-Niveau) voraus. Auch, wenn Sie zur Einschreibung kein Sprachniveau nachweisen müssen, sollten Sie sich dessen bewusst sein.

Bewerbungsfrist

Das Studium kann in der Regel nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Für "Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation" im Hauptfach (zulassungsbeschränkt) endet die Bewerbungsfrist am 15. Juli. Für "Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation" im Nebenfach (nicht zulassungsbeschränkt) können Sie sich noch bis zum 30. September einschreiben.

Der Bachelorstudiengang unterliegt einer Zulassungsbeschränkung. Sollten im Wintersemester Studienplätze vakant bleiben, so ist über eine Bewerbung zum Sommersemester eine limitierte Anzahl von Plätzen verfügbar. Die Bewerbungsfrist (Hauptfach) für das Sommersemester ist dann der 15. Januar; die Einschreibungsfrist (Nebenfach) ist der 31. März.

Einschreibungsverfahren (Hauptfach)

Der Bachelor „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ unterliegt keinen Zulassungsbeschränkungen. Die Aufnahme des Studiums ist zum Winter- und zum Sommersemester möglich, wobei der Einstieg zum Wintersemester empfohlen wird. Beim Einstieg zum Sommersemester sollten Sie vorab die Studienfachberater und die Beratungseinrichtungen zur individuellen Studienplanung kontaktieren.

Die Einschreibung (Immatrikulation) erfolgt ohne vorherige Bewerbung

  • für ein Wintersemester von Anfang August bis Ende September und

  • für ein Sommersemester von Anfang bis Ende März.

Sie sollten allerdings frühzeitig prüfen, ob das zweite Fach, mit dem Sie „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ kombinieren möchten, zulassungsbeschränkt ist. Die Bewerbungsfrist liegt dann oft schon im Juli (für das Wintersemester) bzw. im Januar (für das Sommersemester).

Die Einreichung der Immatrikulationsunterlagen erfolgt ausschließlich online, bitte reichen Sie keine Unterlagen zusätzlich in Papierform ein.

Alle Informationen zur Immatrikulation finden Sie auch in diesem Merkblatt.

Informationen zu möglichen Fächerkombinationen finden Sie hier.

Zu beachten: Liegt bei einer Einschreibung in ein höheres Fachsemester ein Fachwechsel vor, ist zusätzlich ein Einstufungsbescheid des Prüfungsseketariats einzureichen.

Einschreibungsverfahren (Nebenfach)

Da der Bachelor „Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ auch im Nebenfach keinen Zulassungsbeschränkungen unterliegt, können Sie sich auch hier ohne vorherige Bewerbung immatrikulieren. Der Vorgang entspricht dem im Hauptfach.

Bewerber*innen aus dem Ausland

Als Bewerber*in aus dem Ausland müssen Sie ggf. ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen, bevor Sie mit dem Studium beginnen können. Bitte bewerben Sie sich ggf. für einen vorbereitenden Deutschkurs, aber auch für das Fachstudium, zunächst über uni-assist, dann über ein separates Onlineportal der Universität. Auch deutsche Bewerber*innen mit ausländischen Zeugnissen müssen erst eine Anerkennung ihrer Zeugnisse haben, um sich bewerben zu können.

Detaillierte Informationen finden Sie hier. Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte Frau Teufel.

Downloads

Maßgeblich sind allein die im Dienstblatt, dem amtlichen Veröffentlichungsorgan der Universität, veröffentlichten Texte in der Druckversion. Diese, sowie Informationen zu veralteten Studienordnungen etc., finden Sie im Fundstellenverzeichnis der Universität des Saarlandes.

Auslandsaufenthalt

Convention de stage

Leitfaden zur Erstellung des Praktikumsberichts

Bericht über den Studienaufenthalt im Ausland

wichtige Hinweise

Berichte für Auslandsaufenthalte (Studium/Praktikum) im frankophonen Ausland sind auf Französisch zu verfassen

Wichtige Hinweise zum Verfassen von Prüfungsleistungen

Bitte diese Seite gründlich lesen.

Kontakt

Studiengangsberatung

Mario Laarmann

Geb. A5 3, Raum 0.04

Tel.: +49 681 302-4431

mario.laarmann(at)uni-saarland.de

Programmverantwortlicher

Prof. Dr. Markus Messling

Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft & Interkulturelle Kommunikation

Gebäude A5 3, Raum 0.02

Tel.: +49 681 302-3360

markus.messling(at)uni-saarland.de