Zur Person

2009-2017: Lehramtsstudium der Fächer Französisch und Englisch an der Universität des Saarlandes (Abschluss 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen)

2011-2012: Auslandsaufenthalt als Fremdsprachenassistentin in Nantes

2014: Auslandsaufenthalt in Oxford

2014-2018: Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache im Flüchtlingsprojekt MOSAIK und Föderunterricht Deutsch im Rahmen der Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (Jugendliche mit besonderem Förderbedarf) beim Zentrum für Bildung und Beruf Saar (ZBB)

2016-2017: Studentische Hilfskraft in der Institutsbibliothek Romanistik der Universität des Saarlandes

2017: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sprachen und Mehrsprachigkeit

2017-2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft bei Prof. Dr. Claudia Polzin-Haumann

seit April 2019: Promotionsstipendiatin bei der Rosa-Luxemburg Stiftung und wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft bei Prof. Dr. Claudia Polzin-Haumann

Forschungsschwerpunkte und -interessen

Dissertationsprojekt "Rechtspopulistischer Sprachgebrauch im deutsch-französischen Vergleich - eine politolinguistische Diskursanalyse ausgewählter Texte der Alternative für Deutschland und des französischen Front National"

Diskurslinguistik
Politolinguistik
Soziolinguistik
Fremdsprachendidaktik

Vorträge und Publikationen

06.02.2018: „'Verteidigung' der Mehrsprachigkeit als gemeinsame Sprache Europas. Vorstellung des Instituts für Sprachen und Mehrsprachigkeit der Universität des Saarlandes“, Einführungstag zum Thema Europa am Deutsch-Französischen Gymnasium Saarbrücken: Kosmopoliten aller europäischen Nationen, nur noch eine kleine Anstrengung.

28.09.2018: „Metaphernnetz vs. metaphorisches Netz. Ideologievermittlung durch Sprachbilder in extremistischen und populistischen Texten“, 11. Kongress des Frankoromanistenverbands, 26.-29. September 2018, Universität Osnabrück: Krieg und Frieden. Zur Produktivität von Krisen und Konflikten (mit Marco Agnetta).

19.03.2019:„Die diskursive Konstruktion der Ausgrenzung im rechtspopulistischen Sprachgebrauch ein deutsch-französischer Vergleich“, 35. Forum Junge Romanistik, 18.-20. März 2019, Universität Innsbruck: Grenzen und Brücken in der Romania.

„Ideologievermittlung durch Sprachbilder in faschistischen und rechtspopulistischen Texten“, in: Issel-Dombert, Sandra/Wieders-Lohéac, Aline (edd.) (2019): Die Krise als Krieg. Weltanschauungs- und Wortkampf populistischer Bewegungen in Krisenzeiten. AVM: München, 161-181 (mit Marco Agnetta).

Organisation von Veranstaltungen

seit 2017: Mitorganisation des Französischlehrertages der Universität des Saarlandes.

Mitorganisation des ersten grenzüberschreitenden Sprachenlehrertages Journée Transfrontalière des Enseignants de Langues: Langue du Voisin et Plurilinguisme, Metz, 23.03.2019.

Gina Jablonski

Raum: 0.15
Tel.: +49(0)681-302-3784
Fax: +49(0)681-302-4863

Mail an Frau Jablonski