Naturparke und die Aufgabe der nachhaltigen Regionalentwicklung

Mit der umfassenden Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes im Jahr 2002 wurde Naturparken innerhalb von § 27 der gesetzliche Auftrag der ,nachhaltigen Regionalentwicklung‘ gesetzlich zugeschrieben. Seit der Implementierung sind nunmehr bereits 18 Jahre vergangen. In der Rückschau lässt sich zunächst konstatieren, dass in einem (Spannungs-)Feld zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Belangen zwischenzeitlich eher eine Ausrichtung auf eine ,grüne Regionalentwicklung‘ erfolgte. Nach und nach vollzog sich wiederum eine Profilerweiterung in Verbindung mit der weiteren Etablierung von Naturparken als wichtige regionale Akteure, die über vielfach jahr(zehnt)elange Erfahrungen ,vor Ort‘ gegenüber neu geschaffenen Initiativen verfügen. Der Blick auf den zeitlichen Verlauf deutet darauf hin, dass sich Verschiebungen in den Schwerpunkten der Aufgabenwahrnehmung ergeben haben, ebenso in Bezug auf die an ,nachhaltiger Regionalentwicklung‘ beteiligten Akteure sowie Fragen der Governance.

Doch wo stehen wir heute im Detail im Hinblick auf die Ausrichtung, Ausgestaltung und Umsetzung der Aufgabe der nachhaltigen Regionalentwicklung? Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes nähern sich der Verband Deutscher Naturparke und die Arbeitsgruppe Europastudien dieser Frage an.