SS 2013

SS 2013

Bürgerliches Vermögensrecht II - Vorlesung

2. Semester, 10 LP / 7,5 CP

Di, 16:30 - 18:30 Uhr; Mi, 12:00 - 13:45 Uhr; jeweils im Audimax

 

In der ersten Vorlesung am 16.04.2013 findet die Besprechung der Klausuren von BVR I statt.

 

Gliederung

Übersicht 31: Grundlagen des Schuldrechts

Übersicht 32: Erlöschen der Schuldverhältnisse (§§ 362 ff BGB)

Übersicht 33: Unmöglichkeit - Kernfragen und Konstellationen

Übersicht 34: Leistungsgefahr

Übersicht 35: Gegenleistungsgefahr

Übersicht 36: Schadensersatz statt der Leistung bei Unmöglichkeit

Übersicht 37: Ersatz vergeblicher Aufwendungen

Übersicht 38: Anspruch auf Herausgabe eines Surrogats nach § 285 I

Übersicht 39: Verzögerung der Leistung

Übersicht 40: Schuldnerverzug

Übersicht 41: Schadensersatz statt der Leistung bei Verzögerung

Übersicht 42: Rücktritt vom Vertrag bei Verzögerung

Übersicht 43: Gläubigerverzug

Übersicht 44: Rechte des Käufers bei Mängeln im Überblick

Übersicht 45: Nacherfüllung, §§ 437 Nr.1, 439

Übersicht 46: Rücktritt oder Minderung im Kaufrecht

Übersicht 47: Schadensersatzansprüche des Käufers im Kaufrecht

Übersicht 48: Abgrenzung Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Übersicht 49: Eigenmächtige Selbstvornahme des Käufers bei einem Mangel

Übersicht 50: Konkurrenzen im Kaufrecht

Übersicht 51: Gefahrtragung im Kaufrecht

Übersicht 52: Allgemeine Geschäftsbedingungen

Übersicht 53: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter

Übersicht 54: Drittschadensliquidation

Übersicht 55: Abtretung nach § 398 BGB

Übersicht 56: Schuldübernahme – Erfüllungsübernahme – Vertragsübernahme

Übersicht 57: Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern (§§ 420 ff. BGB)

 

Fälle (1) - Sachverhalte

Lösung Fall 1

Lösung Fall 2

Fälle (2) - Sachverhalte

Lösung Fall 3

Lösung Fall 4

Fälle (3) - Sachverhalte

Lösung Fall 5

 

 

!!!WICHTIG:Hinweise für die Klausuren!!!

Diese Hinweise sind zwingend zu beachten.

 

 

Bürgerliches Vermögensrecht II - Arbeitsgemeinschaften

 2. Semester

 

Liste der AG-Leiter bzw. AG-Termine (Stand: 16.04.2013)

 

 

 Fallsammlung (Stand 18.04.2013)

 Lösungen 1 - Unmöglichkeit

 Lösungen 2 - Schadensersatz statt der Leistung

 Lösungen 3 - Schadensersatz neben der Leistung

 Lösungen 4 - Schuldnerverzug

 Lösungen 5 - Gläubigerverzug

 Lösungen 6 - Rücktritt

 Lösungen 7 - Kaufrecht

 Lösungen 8 - Widerruf

 Lösungen 9 - Dritte in Schuldverhältnissen

 Lösungen 10 - Wiederholung

 

 

Internationales Prozessrecht

8. Semester, 0 LP / 1,5 CP, Schwerpunktbereich 1

Mi, 11:00 - 11:45 Uhr; HS 0.21

 

Gliederung IZVR

Grundlagen - Fragen

Grundlagen des IZVR - Lösungen

Übersicht Internationale Zuständigkeit

Übersicht Allgemeiner Gerichtsstand nach Art. 2 EuGVVO

Übersicht Gerichtsstand des Erfüllungsorts nach Art. 5 Nr. 1 EuGVVO

Übersicht Gerichtsstand der unerlaubten Handlung

Übersicht Verbrauchergerichtsstand nach Art. 15-17 EuGVVO

 

Exemplarisch wollen wir anhand des folgenden Urteils die EuGH Rechtsprechung analysieren und Besonderheiten in Stil und Argumentation herausarbeiten. Bitte bringen sie das Dokument zu folgendem Link nächste Stunde mit: Urteil.

 

Übersicht Anerkennung und Vollstreckung

 

Repetitorium im Zivilrecht

Immobiliarsachenrecht, 0 LP / 9 CP

Do, 14:00 - 15:30 Uhr; HS 0.21

Termine: 23.05./06.06./13.06./20.06./27.06./04.07./11.07./18.07.

 

Am 25.07. entfällt die Veranstaltung. Wie besprochen dauern die Kurse daher ab 13.06. jeweils 15 Minuten länger (14.00-15.45).

 

Fallskript

Fall 1: Gliederung und Lösung

Fall 2 Teil 1: Gliederung und Lösung

Fall 2 Teil 2: Gliederung und Lösung

Fall 3: Gliederung und Lösung

Fall 4: Gliederung und Lösung

Fall 5: Gliederung und Lösung

Fall 6: Lösung

Fälle 7-13: Lösungen

 

 

Schlüsselkompetenzen IV

Mitwirkung an der Veranstaltung "Prüfungssimulation"

Mi, 16.15 - 17.45; HS 0.21

Für weitere Informationen bitte hier klicken

 

Vortrag am 28.06.13

Im Rahmen des von Professor Dr. Dr. h.c. Claude Witz organisierten Kolloquiums „Application du droit  étranger par le juge national – Allemagne, France, Belgique, Suisse“ (Anwendung ausländischen Rechts durch nationale Richter –  Deutschland, Frankreich, Belgien, Schweiz) hält Professor Würdinger einen Vortrag zum Thema „Die höchstrichterliche Kontrolle der Anwendung ausländischen Rechts im deutschen Zivilprozessrecht“

 

Le présent colloque lève le voile sur un aspect peu connu des litiges judiciaires entre des ressortissants français et allemands. Il arrive fréquemment que les règles de droit international privé conduisent le juge allemand ou le juge français à appliquer le droit du pays partenaire. Deux types de difficultés se posent à ce stade. La première est celle de l’établissement du contenu du droit étranger devant le juge national, celui-ci n’étant censé connaître que le droit de son propre pays. La seconde est celle de la mise en œuvre des voies de recours s’offrant aux justiciables qui se plaindraient d’une mauvaise interprétation ou application du droit étranger. Sur ces deux questions, les systèmes juridiques français et allemands divergent sensiblement. Le colloque a pour but d’éclairer ces divergences, de dégager les mérites et les inconvénients de chacun des  systèmes et de suggérer des réformes pour un meilleur traitement des litiges transfrontaliers en Europe.

 

Für weitere Informationen bitte hier klicken

 

 

Seminarankündigungen für WS 2013 / 2014

Im WS 2013 / 2014 werden zwei Seminare angeboten. Die Vorbesprechungen werden Ende Oktober stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

 

Seminar 1:

Die Europäisierung des Zivilverfahrensrechts und des Internationalen Privatrechts (auch für den Schwerpunkt 1)

 

Seminar 2:

Klassiker und aktuelle Entwicklungen im Zivilverfahrensrecht

Univ.-Prof. Dr. Markus Würdinger

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privatrecht sowie Zivilprozessrecht

Kontakt

Campus C3 1
Raum 0.28
D-66123 Saarbrücken

 

Telefon: +49(0)681-302 3150
Fax: +49(0)681-302 4012
E-Mail:h.schulz(at)mx.uni-saarland.de