Dissertationsprojekt von Pascal Schneider

Soziographie der NSDAP-Mitglieder in den annektierten Gebieten (Elsass, Eupen-Malmedy, Lothringen und Sudetenland) von 1938 bis 1944

Das Promotionsvorhaben untersucht die Lebensläufe von NSDAP-Mitgliedern in den annektierten Gebieten des Dritten Reichs: Elsass und Lothringen in Frankreich, Eupen-Malmedy in Belgien und dem Sudetenland. Über die Lebensläufe werden Gemeinsamkeiten herausgearbeitet, die es ermöglichen sollen, trotz der geografischen und kulturellen Disparitäten der Regionen, ein einheitliches Profil der jeweiligen NSDAP-Mitglieder zu konstruieren. Während für Beamte die Mitgliedschaft in der NSDAP obligatorisch war, waren die Ortsgruppenleiter nicht verpflichtet eine nationalsozialistische Führungsposition einzunehmen. Einige präsentierten sich dennoch als lokale nationalsozialistische Führungspersönlichkeiten und traten der NSDAP bei. Untersucht wird folglich der Werdegang dieser NSDAP-Mitglieder um herauszufinden, ob ihr Vorgehen eher individuell motiviert war oder einem Gruppeneffekt zuzuschreiben ist. Über diesen Vergleich hinaus stellt sich die Frage, ob die untersuchten Akteure bereits vor der Annexion aus soziographischer Sicht ein "Naziprofil" aufwiesen.

 

Sociographie des membres du Parti national-socialiste allemand dans les territoires annexés au IIIème Reich (Alsace, Moselle, Eupen-Malmédy, et Sudètes) de 1938 à 1944

Le projet de thèse cherche à travers les parcours individuels des membres du Parti national-socialiste des travailleurs allemands des territoires annexés au IIIème Reich (Alsace, Moselle, Eupen-Malmédy et Sudètes), des points communs, qui permettraient de trouver un profil commun aux adhérents de territoires aussi éloignés géographiquement que culturellement. En effet, si pour les fonctionnaires l’adhésion au NSDAP était obligatoire, qu’en est-il des responsables locaux des Ortsgruppe, les Ortsgruppenleiter, qui n’avaient pas d’obligation de devenir responsables national-socialistes. Il s’agit donc d’interroger les personnalités, pour voir si cette démarche était davantage individuelle ou s’il s’agissait d’un effet d’un groupe distinct. Des individus, qui sans être de nationalité allemande, se sont présentés pour endosser le rôle de responsable national-socialiste local, pour devenir ensuite membre du NSDAP. Au-delà de cette comparaison d’Européens en marge du IIIème Reich, se pose la question d’un profil nazi, avant même que la guerre, puis les annexions des territoires aient eu lieu.