Der forschungsorientierte Masteratudiengang Materialchemie umfasst Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von 120 CP.

Bachelorabsolventen der Chemie erbringen 42 CP aus dem Pflichtbereich und 48 CP aus dem Wahlpflichtbereich. Bachelorabsolventen der Material- oder Werkstoffwissenschaften erbringen 43 CP aus dem Pflichtbereich und 47 CP aus dem Wahlpflichtbereich.

Der Pflichtbereich besteht aus den Modulen "Materialcharakterisierung" und "Materialstruktur" sowie aus einem Projektpraktikum. Absolventen der Chemie erbringen zusätzlich Pflichtleistungen im Modul "Materialklassen", während Materialwissenschaftler das Modul "Chemische Synthese und Analytik" absolvieren.

Im Wahlpflichtbereich werden Leistungen im Umfang von 48 CP aus dem Angebot folgender Module eingebracht:

  • Anorganische Werkstoffe und Metalle
  • Polymere Materialien
  • Komposite
  • NanoBioMaterialien
  • Oberflächen und Grenzflächen
  • Energietechnik
  • Materialverarbeitung
  • Simulation
  • Theoretische Grundlagen
  • Werkstoffchemie

Auf die Masterarbeit, welche in Form eines angeleiteten wissenschaftlichen Projekts angefertigt wird, entfallen 30 CP.