Erfahrungsberichte


Mit chemischem Sachverstand zu besseren Materialien

Andrea Kick und Mike Nadig absolvieren beide den Master Materialchemie. "Dieses Zwischending zwischen Ingenieurwissenschaft und chemischer Forschung ist genau das Richtige für mich", sagt Nadig. Seine Kommilitonin ist eigens für das Master­programm nach Saarbrücken gezogen, denn Materialchemie wird nirgendwo sonst in Deutschland angeboten. "Bei den Modulen hat man eine große Auswahl aus der Chemie und der Materialwissenschaft", erzählt Kick. Jedes Studienmodul besteht aus drei bis vier Vorlesungen sowie aus Laborpraktika. Mit der Betreuung sind beide sehr zufrieden: "Im ganzen Studiengang sind wir nur etwa 15 Leute – die Professoren kennen uns alle, so dass man rasch und unkompliziert mit ihnen kommunizieren kann." [mehr...]


Forschen für die Elektronik von morgen im Master Materialchemie

Indra Backes, Absolventin des Studiengangs "Materialchemie", hat im Rahmen ihrer Masterarbeit gemeinsam mit anderen Forschern eine neuartige "Gold-Tinte" entwickelt, die biegsame Tochscreens möglich macht. Ziel ist es, eine biegsame Elektronik herzustellen, die transparent ist und deren Leitfähigkeit auch bei Verformung hoch bleibt. Dafür testete Indra Backes das so genannte Nano-Druck-Verfahren (Nanoimprint). "Damit lässt sich ein biegsames Gitter feiner, leitender Golddrähte herstellen; sie entstehen aus einer flüssigen Tinte, die per Stempel aufgetragen und strukturiert wird" fasst sie das Prinzip zusammen. Nun ist sie für ihre Masterarbeit ausgezeichnet worden. [mehr...]