Donnerstag, 11. Januar 2018

Deutsch-französische Woche in Saarbrücken: Podiumsdiskussion über europäisches Kulturerbe und Spezialitätentag in der Mensa

Das Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes und seine Partner feiern die deutsch-französische Woche 2018 mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Was ist und was kann europäisches Kulturerbe?“ am Donnerstag, 25. Januar, um 18.30 Uhr im Rathausfestsaal Saarbrücken. Am Mittwoch, 24. Januar, findet in der Uni-Mensa der traditionelle Spezialitätentag Frankreich statt.

Französischer Spezialitätentag in der Mensa der Saar-Uni
am 24. Januar 2018 (von 11 bis 14 Uhr)

Auf dem Speiseplan der Mensa steht an diesem Tag eine französische Spezialität (ratatouille avec lentilles du Puy) mit Rezept zum Nachkochen. Außerdem gibt es an einem Stand im Mensafoyer Informationen über das Nachbarland Frankreich und seine Kultur. Die Region Auvergne, ihre Landschaft und Küche, stehen dabei im Mittelpunkt: Es gibt kleine Spezialitäten zum Kosten und touristische Informationen. Ein junges Team aus Freiwilligen und Juniorbotschaftern des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) berät zu Austauschmöglichkeiten mit Frankreich. Der französische Spezialitätentag wird vom International Office – Zentrum für Internationale Studierende und dem Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem Studentenwerk im Saarland e.V. organisiert.

Kontakt und weitere Informationen:
Hélène François, DFJW-Freiwillige am Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes
E-Mail: helene.francois@uni-saarland.de; Tel.: +49(0)681 302-64065
www.uni-saarland.de/fz


Podiumsdiskussion zum Thema „Was ist und was kann europäisches Kulturerbe?“
am 25. Januar um 18.30 Uhr im Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken (St. Johann)


Um Anmeldung bis 18. Januar 2018 beim Frankreichzentrum wird gebeten an: fz@mx.uni-saarland.de

Es diskutieren:
_ Dr. Marjorie Berthomier (Stellv. Generalsekretärin der Deutsch-Französischen Hochschule, Saarbrücken)
_ Dr. Pit Péporté (Historiker, Dozent an der Universität Luxemburg)
_ Prof. Dr. Gernot Wolfram (Publizist, Fachreferent für Interkulturelle Kommunikation und Europäische Kulturarbeit beim Team Europe der Europäischen Kommission in Deutschland, Berlin)

Die Moderation hat die Romanistin Prof. Dr. Mechthild Gilzmer von der Universität des Saarlandes.

Das EU-Parlament hat auf Vorschlag der Europäischen Kommission das Jahr 2018 zum Europäischen Jahr des Kulturerbes erklärt. Doch was bedeutet eigentlich Europäisches Kulturerbe? Was verstehen Experten darunter? Und was kann ein solches Konzept konkret für einen aufgeklärten interkulturellen Austausch, ein gemeinsames europäisches Bewusstsein und den Zusammenhalt in unseren Gesellschaften leisten?
Kulturschaffende, Kulturforscher und Kulturvermittler aus Luxemburg, Frankreich und Deutschland werden diese Fragen im diesjährigen Podium Europa aus grenzüberschreitend regionaler, deutsch-französischer und europäischer Perspektive diskutieren. Ziel dieses Austausches ist zum einen, zu klären, welche Gegenstände, Kulturräume, Denkmäler oder Gedenkstätten, welche Werte, Ideen oder Traditionen als europäisches kulturelles Erbe aufzufassen sind. Dabei wird sowohl seine historische Prägung als auch sein stetes Neuformieren im Zuge politischer wie sozio-kultureller Veränderungen  aufzuzeigen sein. Zum anderen gilt es darüber nachzudenken, welche gesellschaftlichen Funktionen die verschiedenen Facetten des europäischen Kulturerbes erfüllen können und wie es sich überhaupt breitenwirksam vermitteln und erlebbar machen lässt.

Mitveranstalter der Podiumsdiskussion sind die ASKO EUROPA-Stiftung, die Europäische Akademie Otzenhausen und das Europe Direct-Informationszentrum der Landeshauptstadt Saarbrücken. Weitere Partner sind das Goethe Institut Nancy, das Institut Français Saarbrücken und die Stiftung Europäische Kultur und Bildung.

Die Einladung zum Europa-Podium finden Sie hier.

Weitere Informationen:
Sandra Duhem, Geschäftsführerin, Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes,
E-Mail: s.duhem@mx.uni-saarland.de; Tel.: +49(0)681 302-4854
www.uni-saarland.de/fz

Mitorganisator der deutsch-französischen Woche ist das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW). Seine Gründung geht auf den 22. Januar 1963 zurück. Damals legten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Grundstein für die deutsch-französische Freundschaft durch die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags. Um die enge Freundschaft zwischen den beiden Nachbarländern zu feiern, unterstützt das DFJW im Januar in ganz Deutschland mehr als 130 Projekte zur Entdeckung der Sprache und Kultur des Nachbarlands.