Presseschau vom 15. und 16. Juli 2019

  • Ím Saarländischen Rundfunk bewertet Bankenexperte Gerd Waschbusch den Umbau der Deutschen Bank.
  • Volker Linneweber erläutert in den Badischen Neuesten Nachrichten, wie man sich im Nachbarschaftskonflikt verhalten sollte bzw. wie es möglichst erst gar nicht dazu kommt.
  • Verschiedene Medien, darunter die Dresdner Morgenpost, berichten vom außerplanmäßigen Juraprofessor Michael Elicker, der die AfD rechtlich berät und dieser offenbar auch beruflich nähersteht als bisher bekannt.
  • Die Saarbrücker Zeitung druckt eine Meldung ab, in welcher die Fachrichtung Informatik der Aussage Sebastian Thuls widerspricht, Informatiker beschäftigten sich im Studium nicht mit den ethischen Folgen ihres Tuns.
  • Auf der Hochschulseite der Saarbrücker Zeitung wurden heute drei Juniorstudentinnen porträtiert.
  • Außerdem wurde ein materialwissenschaftliches Interreg-Projekt von Informatiker Frank Mücklich vorgestellt.
  • Auf der Wirtschaftsseite erschien ein Artikel über das Forschungsprojekt Designnetz, das die Stromnetze für die Zukunft mit regenerativen Energien fit machen sollen. Daran beteiligt sind von Uni-Seite Mitarbeiter der Professoren Georg Frey und Christoph Sorge.
  • In Bild der Wissenschaft erschien ein Artikel über die Forschung an der "Ursuppe", an der Biophysiker Albrecht Ott beteiligt ist.


Aus Gründen des Urheberrechts können wir nicht alle genannten Artikel bereitstellen. Einen Teil der Beiträge finden Sie im Medienecho.