Wednesday, 24. January 2018

Vortrag: "Alles nur geklaut? Provenienzforschung zu ethnografischen Objekten aus der Kolonialzeit"

Öffentliche Ringvorlesung zur Provenienzforschung, um 18 Uhr in der Schlosskirche

„Herkunft ungewiss? – Kunstwerke und ihre Besitzergeschichte“ heißt die öffentliche Ringvorlesung zur Provenienzforschung, die das Institut für Kunstgeschichte der Saar-Uni und die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz veranstalten. Hochkarätige Gastreferenten sprechen an insgesamt acht Terminen mittwochs um 18 Uhr in der Schlosskirche Saarbrücken. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

24. Januar: Dr. Hilke Thode-Arora, Museum Fünf Kontinente München: "Alles nur geklaut? Provenienzforschung zu ethnografischen Objekten aus der Kolonialzeit".

Manche in den Medien und sozialen Netzwerken ausgetragenen Debatten erwecken den Eindruck, als seien die meisten Objekte durch Diebstahl oder Erpressung in ethnologische Museen gelangt und müssten zur Wiedergutmachung kolonialen Unrechts mit hoher Dringlichkeit „zurückgegeben“ werden. Wie komplex Erwerbungszusammenhänge allerdings oft in Wirklichkeit waren und welche hohen Anforderungen eine Provenienzforschung erfüllen muss, die mehrere Jahrhunderte außereuropäischer Objekt-Transfers in kulturell höchst unterschiedlichen Systemen zu ergründen hat, zeigt dieser Vortrag ebenso wie die nicht weniger schwierigen Herausforderungen, wenn Museen sich um eine Restituierung bemühen.

Die Ethnologin Dr. Hilke Thode-Arora ist Leiterin der Abteilung Ozeanien und Referentin für Provenienzforschung am Museum Fünf Kontinente in München.


Alle Termine finden Sie hier.

Weitere Informationen: PD Dr. Salvatore Pisani
Institut für Kunstgeschichte
s.pisani@mx.uni-saarland.de 
Tel.: (0681) 302-3317
www.uni-saarland.de/institut/kunstgeschichte.html