Tuesday, 24. July 2018

DAAD-Förderranking: Universität des Saarlandes erhielt 2017 rund 3,8 Millionen Euro Fördergelder

Die Universität des Saarlandes hat 2017 rund 3,8 Millionen Euro vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) erhalten, dazu zählt auch die europäische „Erasmus+“-Förderung. Damit hat sich die Saar-Uni im bundesweiten DAAD-Förderranking um sechs Plätze auf Rang 26 verbessert, umgerechnet auf die Studentenzahlen sogar auf Rang 24. Dies sind für die Saar-Uni die besten Werte seit 2001. Die meisten Fördergelder beziehen sich auf das Mobilitätsprogramm „Erasmus+“, das Integra-Programm, mit dem Flüchtlingen ein Hochschulstudium ermöglicht wird, sowie das DIES-Programm, mit dem Schwellen- und Entwicklungsländer beim Hochschulmanagement unterstützt werden.  

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) listet in seinem Förderranking nur die hundert Hochschulen bundesweit auf, die besonders viele internationale Fördermittel eingeworben haben. Die Universität des Saarlandes engagiert sich seit langem für die internationale Mobilität von Studierenden und Uni-Mitarbeitern, die vor allem durch die Erasmus+-Programme gefördert werden. Darüber hinaus unterstützt die Universität Flüchtlinge dabei, über Sprachkurse und weitere Unterstützung ein Hochschulstudium aufzunehmen. Diese Bemühungen werden durch das DAAD-Programm Integra finanziell unterstützt. Die Saar-Uni ist zudem seit einigen Jahren im DIES-Programm engagiert, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert wird. Dabei werden Mitarbeiter von Hochschulen in Schwellen- und Entwicklungsländern geschult, effektive Managementstrukturen aufzubauen.

Das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ fördert zudem neben individueller Mobilität auch Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen sowohl innerhalb Europas als auch mit Partnerländern weltweit. Damit soll die Qualität der Lehre verbessert und die Vernetzung der Hochschulen untereinander sowie mit der Gesellschaft und Wirtschaft unterstützt werden. Auch in dieser Förderlinie ist die Universität im Fachbereich Psychologie aktiv. Zudem gibt es verschiedene thematische Netzwerke, die vom DAAD unterstützt werden, zum Beispiel am Europa-Institut.

Universitätspräsident Manfred Schmitt betrachtet die erhöhte Förderquote des DAAD als großen Erfolg und als Beleg aller bisherigen Anstrengungen und Aktivitäten der Universität. „Sie sind gleichzeitig auch Ansporn, die Universität des Saarlandes noch stärker international auszurichten und möglichst viele Studierende und Wissenschaftler zu motivieren, im Rahmen ihres Studiums, Praktikums oder Forschungsprojekts einige Zeit im Ausland zu verbringen“, so Schmitt.

Info: www.daad.de/foerderranking