Mittwoch, 02. Dezember 2015

Universität am „Designetz“ beteiligt – gute Chancen auf Förderung

Das „Designetz“, ein Zusammenschluss von 47 Partnern aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen unter Federführung von RWE Deutschland, hat gute Chancen auf Millionenförderung im Rahmen des SINTEG-Programms: Zusammen mit vier weiteren Bewerbern ist das Designetz soeben für das Förderprogramm „Schaufenster Intelligente Energie“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ausgewählt worden.

Von Seiten der Universität des Saarlandes sind am "Designetz – Baukasten Energiewende, von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft!" beteiligt der Lehrstuhl für Automatisierungs- und Energiesysteme von von Professor Georg Frey sowie das CISPA in Verbindung mit dem Institut für Rechtsinformatik des Inhabers der juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik, Professor Christoph Sorge. Die Arbeitsgruppen sind im Arbeitspaket „IKT-Baukasten und integrierte Daten- und Diensteplattform“ des Konsortiums vertreten. Das Arbeitspaket wird von der Scheer GmbH und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz geleitet; mit dabei sind unter anderem auch die Spin-offs der Saar-Uni IS Predict, Sirrix und Backes SRT.

Für weitere Einzelheiten finden Sie hier die Pressemitteilung von RWE, VSE und der saarländischen Landesregierung.

Informationen zum SINTEG-Programm finden Sie hier