Montag, 14. Mai 2018

Pharmazeut Rolf Müller erhält Inhoffen-Medaille 2018

Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung

Zahlreiche Krankheitserreger sind in der Lage, Resistenzen gegen Medikamente wie Antibiotika auszubilden und sich so vor ihnen zu schützen und unkontrolliert zu verbreiten. Zudem können viele Krankheiten nicht ausreichend behandelt werden, da wirksame Arzneimittel fehlen. Die Suche nach neuen Wirkstoffen ist sehr aufwändig. Interessante Kandidaten sind dabei Naturstoffe, sogenannte Sekundärmetaboliten, die von Bakterien, Pilzen und Pflanzen hergestellt werden. Insbesondere in der Erde lebende Myxobakterien stellen eine Vielzahl natürlicher Wirkstoffe her, um andere mikrobielle Konkurrenten oder Feinde auszuschalten. Dies ist das Spezialgebiet des Naturstoffforschers Prof. Dr. Rolf Müller.
Für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Entdeckung mikrobieller Naturstoffe vor allem aus Myxobakterien wird der deutsche Pharmazeut in diesem Jahr am 17. Mai mit dem Inhoffen-Preis geehrt. Müller leitet das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), einen Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Kooperation mit der Universität des Saarlandes.


Die Inhoffen-Medaille gilt als eine der angesehensten deutschen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Naturstoffchemie und ist mit 5000 Euro dotiert. Der Preis wird im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Festveranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), der Technischen Universität Braunschweig und dem Förderverein des HZI e.V. Die Ehrung findet am Donnerstag, 17. Mai 2018, um 15.00 Uhr in der Aula im Haus der Wissenschaft statt. Das Preisgeld wurde in diesem Jahr von der Bayer AG gespendet.

„Rolf Müller gehört zu den renommiertesten Naturstoffforschern Europas. Seine Arbeiten zu mikrobiellen Wirkstoffen sind bahnbrechend im Bereich der Grundlagenforschung. Gleichzeitig leisten sie einen sehr wertvollen Beitrag für künftige Anwendungen, vor allem für die Therapie von Infektionskrankheiten“, sagt Prof. Dr. Axel Brakhage, vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (HKI), Jena und Friedrich-Schiller-Universität Jena, der die Laudatio auf den Preisträger halten wird.

Rolf Müller studierte Pharmazie an der Universität Bonn, wurde dort 1994 promoviert und erhielt auch seine Approbation zum Apotheker. Danach arbeitete er als Wissenschaftler unter anderem an der Universität von Washington in Seattle, USA, an der Gesellschaft für biotechnologische Forschung (GBF) und an der Technischen Universität in Braunschweig. Rolf Müller ist seit 2003 als Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der Universität des Saarlandes tätig. Er erforscht biologisch aktive Wirkstoffe aus Mikroorganismen, insbesondere aus Myxobakterien. Die daraus gewonnenen Naturstoffe sind eine bedeutende Quelle für Leitsubstanzen zur Entwicklung von Therapeutika in der pharmazeutischen Industrie. Seit 2009 ist Rolf Müller Geschäftsführender Direktor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS). Er leitet dort die Abteilung „Mikrobielle Naturstoffe“ und ist darüber hinaus Mitgründer der PharmBioTec GmbH und der MyBiotech GmbH in Saarbrücken.

Für seine Forschungsarbeit wurde Müller bereits dreimal mit dem PHOENIX Pharmazie Wissenschaftspreis ausgezeichnet (2001, 2007, 2015). Er erhielt den DECHEMA Nachwuchswissenschaftler-Preis für Naturstoff-Forschung (2002), den BioFuture-Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (2003) sowie den DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung (2010) und wurde mit der David Gottlieb Memorial Lecture der University of Illinois geehrt (2016). Im Jahr 2012 wurde Rolf Müller in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech gewählt. Seit 2016 ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Zur Ehrung mit der Braunschweiger Inhoffen-Medaille hat Rolf Müller einen persönlichen Bezug. 1998 übernahm er in Braunschweig die Leitung einer Nachwuchsgruppe an der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), dem heutigen Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und habilitierte im Jahre 2000 an der Technischen Universität  Braunschweig. „Mit Blick auf die bisherigen Preisträger ist dies eine herausragende Auszeichnung, für die ich mich im Namen meiner Arbeitsgruppe und der vielen langjährigen Mitarbeiterinnen und Kooperationspartner bedanken möchte, ohne die unsere fachübergreifenden Arbeiten nicht möglich wären.“

Über die Inhoffen-Medaille:
Zum Gedenken an den 1992 verstorbenen Chemiker Hans Herloff Inhoffen veranstalten die Technische Universität Braunschweig und das HZI (damals noch: Gesellschaft für Biotechnologische Forschung, kurz GBF) seit 1994 jährlich die Inhoffen-Vorlesung, bei welcher der gleichnamige Preis vergeben wird. Inhoffen lehrte von 1946 bis 1974 an der Technischen Universität Braunschweig und amtierte dort von 1948 bis 1950 als Rektor. Er gründete darüber hinaus 1965 das „Institut für Molekulare Biologie, Biochemie und Biophysik“ (IMB), das Vorläufer-Institut der GBF und damit des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung.

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das HZI ist Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). www.helmholtz-hzi.de