Donnerstag, 10. Januar 2019

Stipendien für Studierende der Materialwissenschaft und Physik an der Saar-Uni

Für Studierende aus materialwissenschaftlichen Studiengängen vergeben das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) und die Universität des Saarlandes zwei Stipendien für ein Forschungspraktikum an der amerikanischen University of California in Santa Barbara. Am renommierten Materials Research Laboratory  der Universität in Kalifornien haben die Bewerber die Möglichkeit, ein aktuelles Thema der Materialforschung eigenständig zu bearbeiten. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Januar.

Bewerben können sich alle fortgeschrittenen Studierenden der Saar-Universität aus den Studiengängen Advanced Materials Science and Engineering (AMASE), Materialchemie, Materialwissenschaft, Mikrotechnologie und Nanostrukturen, Physik sowie Werkstofftechnik. Das zehnwöchige Programm findet in der Zeit von Juni bis August 2019 statt. Reise- und Aufenthaltskosten übernehmen das INM und die UCSB. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Januar. Die Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache mit Anschreiben, Lebenslauf, Prüfungszeugnissen und einer eine Seite umfassenden Darstellung der Forschungsinteressen können elektronisch übersendet werden an christina.sauer(at)leibniz-inm.de

Bereits zum zwölften Mal bieten das INM und die Universität des Saarlandes das Austauschprogramm an. Im Rahmen des sogenannten ICMR Undergraduate Research Internship Program wollen die beteiligten Institutionen jungen talentierten Nachwuchsforschern die Gelegenheit geben, sich sowohl wissenschaftlich als auch persönlich weiterzubilden.


Ansprechpartner am Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM):

Prof. Dr. Eduard Arzt
Wissenschaftlicher Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung
Tel: 0681-9300-500
eduard.arzt(at)leibniz-inm.de

 
Dr. Christina Sauer
Tel: 0681-9300-505
christina.sauer(at)leibniz-inm.de

Das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) mit Sitz in Saarbrücken ist ein internationales Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Die Forschung am Leibniz-Institzt gliedert sich in die drei Felder Nanokomposit-Technologie, Grenzflächenmaterialien und Biogrenzflächen. Das INM ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und beschäftigt rund 250 Mitarbeiter.