Mittwoch, 16. Oktober 2019

Festvortrag Prof. Dr. Christoph Wagner: „Die ganze Welt, ein Bauhaus?“

anlässlich der Eduard-Martin-Preisverleihung am 16. Oktober 2019

Im Rahmen der diesjährigen Verleihung des Dr.-Eduard-Martin-Preises wird Prof. Dr. Christoph Wagner, selbst Dr.-Eduard-Martin-Preisträger im Jahr 1992/93, ab 18 Uhr 15 den Festvortrag zum Thema: "Die ganze Welt, ein Bauhaus?" halten.

Programm der Preisverleihung:

•    18.00-18.05 Uhr: Begrüßung durch den Universitätspräsidenten, Prof. Dr. Manfred Schmitt
•    18.05-18.15 Uhr: Begrüßung durch den Präsidenten der Universitätsgesellschaft, Dr. Hanno Dornseifer
•    18.15-18.55 Uhr: Festvortrag zum Thema „Die ganze Welt, ein Bauhaus?“ von Prof. Dr. Christoph Wagner, Universität Regensburg, Direktor des Instituts für Kunstgeschichte, Eduard-Martin-Preisträger 1992/93
•    18.55-20.00 Uhr: Verleihung der diesjährigen Dr.-Eduard-Martin-Preise
•    danach: Empfang mit Getränken und Snacks sowie Gelegenheit zum Austausch, Gruppenfoto der Preisträgerinnen und Preisträger

Infos zum Festvortrag:

Keine andere Kunstschule des 20. Jahrhunderts hat eine solch weltweite Rezeption erfahren wie diejenige des Bauhauses. Eindrucksvoll wird dies auch im 100. Jubiläumsjahr bestätigt durch einen internationalen Reigen von Festveranstaltungen, der weltumspannend von Mexiko, U.S.A. bis Israel und Indien reicht. Christoph Wagner fragt nach den Grundlagen dieses internationalen Erfolges und gibt Denkanstöße zu einer Neuinterpretation. Denn das Bauhaus ist mehr als die international erfolgreichste Designschule des 20. Jahrhunderts, die aus der Verbindung von Kunst und Handwerk, weißen Wänden und rechten Winkeln, Funktionalismus und Modulbauweise, Glas und Beton, minimalistisch gestalteten Stahlrohrmöbeln und Designikonen ein völlig neues Lebensgefühl gestaltete.

Nach seinem Studium an den Universitäten in Saarbrücken, München und Wien wurde Christoph Wagner 1993 an der Universität des Saarlandes mit einer Dissertation über Raphaels Farbe promoviert und 2004 mit einer Studie zum Bauhaus in Weimar habilitiert. Wagner forscht und lehrt seit 2007 auf dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg. Er ist gewähltes Mitglied der Academia Europaea (London), 2013 bis 2017 war er Vizepräsident der Universität Regensburg. Gastprofessuren führten ihn u.a. an die UNAM in Mexiko (2012), an das Institute of Advanced Study in Bern (2010) und an die Ecole pratique des Hautes Etudes (Sorbonne) in Paris (2008). Christoph Wagner ist mit seinen Publikationen zur Kunst der Moderne international hervorgetreten.