Aktuelles

Hier finden Sie unsere aktuellen Termine und interessante Neuigkeiten. Wenn Sie uns eine passende Veranstaltung mitteilen möchten, mailen Sie bitte an: familie(at)uni-saarland.de

Termine

Virtuelles Eltern-Café am 14.07.21

Das Familienbüro der htw saar und das audit familiengerechte hochschule der UdS laden studierende und beschäftigte Eltern der beiden Hochschulen bei einem gemeinsamen Eltern-Café zum Kennenlernen und zum Austausch ein. Das Eltern-Café findet am 14. Juli 2021 ab 14:00 Uhr auf MS Teams statt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an familie(at)uni-saarland.de oder an familie(at)htwsaar.de.  

Als besonderes Abschluss-Highlight hat die htw saar für die Kinder von htw und Uni einen Zirkus-Schnupperkurs mit Mark Kitzig von der Saarbrücker Kinderzirkusschule Kokolores gebucht. Um 15 Uhr geht es los! Der Zugang erfolgt über unseren Eltern-Café-Link. 

 

 

Virtuelles Eltern-Café am 23.06.21

Das Familienbüro der htw saar und das audit familiengerechte hochschule der UdS laden studierende und beschäftigte Eltern der beiden Hochschulen bei einem gemeinsamen Eltern-Café zum Kennenlernen und zum Austausch ein. Das Schwerpunktthema ist dieses Mal Studieren in Teilzeit. Das Eltern-Café findet am 23. Juni 2021 ab 14:00 Uhr auf MS Teams statt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an  familie(at)uni-saarland.de oder an familie(at)htwsaar.de.

 

FUNKT Sommer 2021

Die Anmeldung für FUNKT Sommer 2021 ist offen! Bei FUNKT können Grundschulkinder von Studierenden und Beschäftigten der UdS eine Woche lang zusammen mit Betreuer*innen vom NABUSaar spielerisch den Wald an der Uni erkunden, neue Tiere und Pflanzen kennenlernen, Stockbrot am Lagerfeuer grillen und vieles mehr. Für Kinder von Studierenden ist eine finanzielle Unterstützung möglich. Auch Alleinerziehende und Eltern in finanziellen Notlagen können sich gerne bei uns melden. Bei Bedarf und bei Fragen wenden Sie sich bitte an familie@uni-saarland.de.

FUNKT Sommer 1: 19.07.21-23.07.21
FUNKT Sommer 2: 26.07.21-30.07.21

Hier geht es zum Anmeldeformular.

 

Alleinerziehende sind Solokünstler - Digitale Vortragsreihe

Gerne verweisen wir auf zwei kostenlose Online-Veranstaltungen für Alleinerziehende unter dem Motto "Solo/Künstler. Alleinerziehend ohne Stress": 

30.05.21, 10-11 Uhr: Unterstützungsmöglichkeiten fürs Homeschooling. Cooldown-Strategien für den Alltag. Mit Alexandra Karr-Meng

27.06.21, 10-11 Uhr: FAQ zu Rechtsfragen während der Pandemie. Innovative Konfliktlösungen. Mit Renate Giese. 

Weitere Informationen und die Anmeldungmöglichkeiten finden Sie im QR-Code des Posters zur Veranstaltung und sowie auf den Seiten des Verbands alleinerziehende Mütter und Väter Saar (VAMV)  oder der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland (KISS). 

 

 

 

Virtuelles Eltern-Café am 19.05.21

Das Familienbüro der htw saar und das audit familiengerechte hochschule der UdS laden studierende und beschäftigte Eltern der beiden Hochschulen bei einem gemeinsamen virtuellen Eltern-Café zum Kennenlernen und zum Austausch ein. Mit dabei ist diesmal auch ein*e Vertreter*in des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter Ortsverband Saarbrücken e.V. (VAMV Saar). Das Eltern-Café findet am 19.05.2021 ab 14:00 Uhr auf Microsoft Teams statt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an familie(at)uni-saarland.de oder familie(at)htwsaar.de.

 

Vortrag von Helma Sick: "Ein Mann ist keine Altersvorsorge – Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist!"

Im Rahmen des Frauenprogrammes 2021 lädt das Frauenbüro des Regionalverbandes Saarbrücken am Mittwoch, den 12.05.2021, um 18:30 Uhr zu einem Online-Vortrag mit Helma Sick ein. Der Vortrag trägt den Titel "Ein Mann ist keine Altersvorsorge – Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist!".  Im Kontext ihres Vortrags stellt die Sprecherin außerdem ihr neues Buch mit dem Titel "Frau und Geld" vor. Eine Anmeldung im Voraus ist nicht erforderlich. Die Zugangsdaten sind auf der Homepage des Frauenbüros einsehbar. 

 

Gemeinsames virtuelles Eltern-Café am 28.04.2021

Insbesondere in Zeiten von Corona stellt die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie für viele Eltern eine besondere Herausforderung dar. In einem gemeinsamen virtuellenEltern-Café möchten das Familienbüro der htw saar und das audit familiengerechte hochschule der Universität des Saarlandes in Kooperation mit dem AStA einen Raum zum Kennenlernen und zum Austausch für Studierende und Beschäftigte der beiden Hochschulen schaffen.

Das Eltern-Café findet am 28.04.21 von 14:00 bis 15:00 Uhr über Microsoft Teams statt. Die Anmeldung erfolgt entweder über die Eingabe des Teamcodes jewc945 oder per Email an familie@uni-saarland.de bzw. an familie@htwsaar.de. Bei weiteren Fragen oder technischen Schwierigkeiten helfen wir gerne weiter.

 

Zweites virtuelles Eltern-Café am 09.12.20

Am 09.12.20 von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr veranstaltet das audit familiengerechte hochschule in Kooperation mit dem AStA bereits zum zweiten Mal ein virtuelles Eltern-Café über Microsoft Teams. An der UdS studierende und beschäftigte Eltern sind herzlich dazu eingeladen, unserer Eltern-Café-Gruppe auf MS Teams über die Eingabe des Team-Codes jewc945 beizutreten. Bei Fragen oder technischen Schwierigkeiten erreichen Sie uns über familie@uni-saarland.de.

Direkt im Anschluss an unser Eltern-Café veranstaltet die HTW ein virtuelles Café für studierende Eltern, bei dem Informationen rund um das Thema „Stress lass nach - Wo finden Familien Unterstützung?“ bereitgestellt werden. An der UdS studierende Eltern sind herzlich eingeladen und können sich bei Interesse mit einer Mail an familie@htwsaar.de zur Teilnahme an dem Treffen anmelden, das ebenfalls über MS Teams stattfindet.  Danke an dieser Stelle an Sandra Wiegand für die nette Einladung!

 

Eltern-Netzwerk startet

Ab sofort ist unser Vernetzungsangebot "Eltern-Netzwerk" aktiv! Wir wollen damit Eltern ansprechen, die an der UdS studieren oder arbeiten. Sie können Unterstützung bei der Kinderbetreuung suchen oder anbieten. Dies soll keine Regelbetreuung ersetzen, sondern eine Win-Win-Situation für Eltern und Kinder schaffen. Das kostenlose Angebot wird auch über Corona-Zeiten hinaus bestehen.

News

Übersicht zu sozial- und familienpolitischen Änderungen im Infoportal der SFS

Die Servicestelle Familienfreundliches Studium stellt in ihrem Infoportal eine aktualisierte Übersicht über die "sozial- und familienpolitischen Änderungen für das Jahr 2021" zur Verfügung. Thematisiert werden unter Anderem Änderungen im Rahmen der Verabschiedung des Zweiten Familienentlastungsgesetzes sowie Änderungen in Hinblick auf den Kinderzuschlag und den Anspruch auf Kinderkrankengeld.

Universität des Saarlandes unterzeichnet "Charta der Vielfalt"

"Universitätspräsident Manfred Schmitt hat am 22. März die "Charta der Vielfalt für Diversity in der Arbeitswelt" unterzeichnet. Damit hat es sich die Universität des Saarlandes zum Ziel gesetzt, ein Studien- und Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Sie verpflichtet sich, alle Angehörigen der Universität – unabhängig von ihren Diversitätsmerkmalen – wertzuschätzen und ihre vielfältigen Potenziale zu fördern."

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie an dieser Stelle als PDF. Bei Fragen können Sie sich gerne an Estelle Klein, die Leiterin der Stabsstelle Chancengleichheit und Diversitätsmanagement, wenden: estelle.klein(at)uni-saarland.de.

 

 

Sommerferienprogramm der Katholischen Familienbildungsstätte Saarbrücken e.V. (FBS)

Für das Jahr 2021 hat die Katholische Familienbildungsstätte Saarbrücken e.V. (FBS) ein umfangreiches Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche geplant. Angeboten werden unter anderem Kurse zum Umgang mit Computern, Internet und Textverarbeitungsprogrammen, Sprachkurse, Kreativ-Workshops sowie Koch- und Backkurse. Weitere Informationen zu Kursangebot, Terminen und Anmeldung finden Sie auf der Homepage der FBS

Frauenprogramm des Regionalverbands Saarbrücken startet am Weltfrauentag (08.03.2021)

Die Frauenbeauftragte des Regionalverbands Saarbrücken, Mirjam Altmeier-Koletzki, lädt zu einem spannenden Frauenprogramm für Frühjahr/Sommer 2021 ein. Unter anderem beinhaltet es Yoga-Workshops und die Vorführung des Films "Proxima - Die Astronautin". Hier geht es um das Thema Vereinbarkeit von Familie und Karriere, das eine besondere Herausforderung für alleinerziehende Mütter darstellt. 

Aber auch andere Aspekte der Vereinbarkeit werden in Vorträgen behandelt, z.B. im Online-Angebot am 12.05.21:  "Ein Mann ist keine Altersvorsorge - Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist". Hierfür konnte die Finanzexpertin und Brigittte-AutorinHelma Sick gewonnen werden.  

Weitere Daten und Zugangsinformationen finden Sie im Frauenprogramm Frühjahr/Sommer 2021

 

Hinweis auf finanzielle Hilfen für Eltern im Newsletter SFS

Die Servicestelle Familienfreundliches Studium (SFS) des Deutschen Studentenwerks hat in ihrem aktuellen Newsletter finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für studierende und berufstätige Eltern zusammengestellt. Gerne stellen wir den entsprechenden Auszug hier als Download zur Verfügung. 

 

Broschüre des IWAP: "Wohnen in Zeiten der Corona-Krise"

In der Broschüre "Wohnen in Zeiten der Corona-Krise" stellt das Institut für Wohn- und Architekturpsychologie einige Ideen zur Verbesserung des Wohngefühls in Zeiten von Corona vor. Auf der Homepage des IWAP ist die Broschüre auf Deutsch und auf Englisch verfügbar. 

Väter zur Teilnahme an einer Online-Befragung gesucht

Das Institut für Psychologie der Universität Bern sucht nach Vätern zur Teilnahme an einer etwa 45-minütigen Online-Befragung. Teilnehmer haben die Chance, einen von drei Gutscheinen im Wert von 50 CHF zu gewinnen. Zur Umfrage geht es hier

 

AK-Konkret - Corona-Hilfen fürEltern

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift AK-Konkret (05/2020) werden einige finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern in Zeiten von Corona erläutert. Dazu zählt unter Anderem der Anspruch auf die Auszahlung von 67 % des Netto-Einkommens außerhalb der Schulferien, wenn Eltern die Ausübung beruflicher Tätigkeiten aufgrund fehlender Möglichkeiten zur Kinderbetreuung nicht möglich ist. Jeder Elternteil kann diese Lohnersatzleistung für maximal 10 Wochen in Anspruch nehmen, Alleinerziehende maximal 20 Wochen. Der Maximalbetrag der Leistung beläuft sich auf monatlich 2.016 €. Genauere Informationen finden Sie in der aktuellen Ausgabe der AK-Konkret  auf Seite 42. 

 

SR-Bericht: "Fragen und Antworten für Familien in Corona-Quarantäne"

Auf seiner Homepage hat der SR Antworten auf eine Reihe von Fragen rund um das Thema "Familien in Corona-Quarantäne" zusammengefasst. Thematisiert werden dabei sowohl aktuelle Quarantäne-Regelungen im Falle einer Infektion im engsten familiären Kreis als auch finanzielle und arbeitsrechtliche Fragen. Den Artikel finden Sie hier. Einen Beitrag des aktuellen berichts vom 28.09.20 mit dem Titel "Eltern fühlen sich mit Quarantäne-Chaos überfordert" können Sie in der SR-Mediathek ansehen. 

Pressemitteilung des BMFSFJ: "Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen steigt auf 205 Euro"

"Der Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen wird zum 1. Januar 2021 deutlich erhöht: Er steigt von 185 Euro um 20 Euro auf bis zu 205 Euro pro Monat pro Kind. Nach dem gestern vom Bundestag beschlossenen „Zweiten Familienentlastungsgesetz“ wird das Kindergeld ab dem 1. Januar 2021 um 15 Euro erhöht. Das Kindergeld wird danach 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte Kind und 250 Euro ab dem vierten Kind betragen. Damit steht auch die Höhe des Kinderzuschlags von bis zu 205 Euro fest." Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BMFSFJ

Entwurf für ein zweites Familienentlastungsgesetz beschlossen

Am 29.07.20 hat wurde vom Bundeskabinett der Entwurf für ein zweitres Gesetz zur steuerlichen Entlastung von Familien beschlossen. Der Gesetzesentwurf sieht die folgenden Änderungen vor: 

  • Erhöhung des Kindergeldes um 15€ pro Kind ab Januar 2021
  • Erhöhung der steuerlichen Kinderfreibeträge von 7.812€ auf 8.388€
  • Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrages auf 9.696€ im Jahr 2021 und auf 9.984€ im Jahr 2022
  • Beseitigung der "kalten Progression" für die Jahre 2021 und 2022
  • Anhebung des Höchstbetrages für den Abzug von Unterhaltsleistungen im Einklang mit der Anhebung des Grundfreibetrages

Fünf bzw. zehn Tage mehr Kinderkrankengeld im Jahr 2020

Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten Ausnahmesituationhaben Bund und Länder am 27.08.20 einen Beschluss erlassen, nach dem der Anspruch auf Kinderkrankengeld im Jahr 2020 erweitert wird. Demnach stehen berufstätigen Eltern mit Kindern im Alter von bis zu 12 Jahren je Elternteil fünf zusätzliche Tage zu. Alleinerziehenden Elternteilen wird das Kinderkrankengeld für zehn zusätzliche Tage gewährt. 

Pressemitteilung des BMFSFJ: Kabinett beschließt Verbesserungen im Elterngeld

Das Elterngeld wird noch flexibler und ein sogenannter "Frühchenmonat" wird eingeführt; zudem sind Verwaltungsvereinfachungen und veränderte Einkommensgrenzen angekündigt. Mehr Details zu den Maßnahmen findet man in der Presseerklärung des Bundesfamilienministeriums vom 16.09.20. 

Elterninformation zum neuen Masernschutzgesetz (BZgA)

Neuland: Online-Studium in Zeiten von Corona

Das weitgehend online durchgeführte Sommersemester stellt Studierende der UdS vor neue Herausforderungen. Mit dem Projekt "Neuland" möchte der AStA der Universität des Saarlandes sich ein Bild von den Erfahrungen der Studierenden mit der Online-Lehre machen, um auch in Zeiten von Corona bestmöglich für die Interessen der Studierendenschaft einstehen zu können. Wie gut ist die Lehre? Welche Auswirkungen hat die Online-Lehre auf die Erreichung von Studienzielen? Was beschäftigt die Studierenden? Studierende, die an dem Projekt mitwirken möchten, können dem AStA ihre Erlebnisse über neuland@asta.uni-saarland.de schildern. Alle Berichte werden selbstverständlich anonymisiert behandelt. 

Familie in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt Familien vor besondere Herausforderungen. Interessante Informationen und Tipps rund um das Thema Familie in Corona-Zeiten finden Sie auf der Homepage der Lokalen Bündnisse für Familie unter dem Stichwort "Familien in Corona-Zeiten stärken". Hier werden unter Anderem finanzielle Unterstützungsangebote, Angebote der Nachbarschaftshilfe und die Arbeit im Home-Office thematisiert. Tipps für Eltern zum Umgang mit Corona und eine Übersicht mit verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsangeboten finden Sie zudem auf der Homepage des BMFSFJ. 

Steuererleichterung im zweiten Corona-Steuerhilfspaket für Familien

"Am 26.06.2020 haben der Bundestag wie auch nachfolgend der Bundesrat zahlreichen Steuererleichterungen im zweiten Corona-Steuerhilfpaket zugestimmt. 

Kinderbonus

Um Familien in der Corona-Krise zu entlasten, erhalten diese für jedes Kind, für das im Monat September 2020 ein Anspruch auf Kindergeld besteht, einen Kinderbonus in Höhe von insgesamt 300€, ausgezahlt in zwei Raten - einmalig 200€ im Monat September und einmalig 100€ im Monat Oktober. Ein Anspruch in Höhe von insgesamt 300€ für das Kalenderjahr 2020 besteht auch für ein Kind, für das nicht für den Monat September 2020, jedoch für mindestens einen anderen Kalendermonat im Kalenderjahr 2020 ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Hierfür wird § 6 des Bundeskindergeldgesetzes angepasst. Der Kinderbonus wird versteuert, jedoch nicht auf Sozialleistungen angerechnet. 

Entlastung für Alleinerziehende

Um der besonderen Situation von Alleinerziehenden Rechnung zu tragen, wird der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende von derzeit 1908€ auf 4008€ für die Jahre 2020 und 2021 angehoben. 

 

Das Zweite Corona-Steuerehilfegesetz kann nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und danach im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Es soll schon am 1. Juli in Kraft treten

 

Gesetzesentwurf zur Digitalisierung von Verwaltungsverfahren bei der Gewährung von Familienleistungen

Ebenso hat das Bundeskabinett am 24.06.2020 den von der Bundesfamilienministerin und vom Bundesinnenminister vorgelegten Gesetzesentwurf zur Digitalisierung von Verwaltungsverfahren bei der Gewährung von Familienleistungen beschlossen. Das Gesetz schafft laut aktueller Meldung vom BMFSFJ vom 24.06.2020 die rechtlichen Rahmenbedingungen, damit zukünftig fünf wichtige Familienleistungen in einem digitalen Kombiantrag zusammengefasst werden können. Demnach sollen Eltern die Geburtsurkunde inklusive der Namensbestimmung, das Elterngeld und das Kindergeld in einem Zuge beantragen können. In einer nächsten Stufe kommt dann der Kinderzuschlag dazu. Dieser Gesetzesvorschlag muss nun noch im Bundestag und nachfolgend im Bundesrat beschlossen werden."

Mitteilung des Servicebüros "Lokale Bündnisse für Familie": Corona-Serviceseite

"Als Lokales Bündnis für Familie wissen wir: Die Corona-Pandemie stellt für Sie als Familien und Organisationen eine große Belastungsprobe dar. Wir möchten Sie weiterhin dabei unterstützen, Arbeits- und Familienleben miteinander zu vereinbaren und Lösungen für die veränderte Lebenssituation während der Corona-Pandemie zu finden.
Auf der zentralen Website der Lokalen Bündnisse finden Sie eine Serviceseite rund um das Thema Familien in Corona-Zeiten. Ob finanzielle Unterstützung, Arbeiten von Zuhause aus oder Kinderbetreuung – die Seite gibt wertvolle Tipps für zahlreiche Herausforderungen im alltäglichen Umgang mit der Corona-Pandemie. Die Serviceseite wird fortlaufend aktualisiert. So haben Sie immer alle Neuerungen auf einen Blick.

Schauen Sie vorbei unter https://www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de/praxiswissen/corona.html"

Pressemitteilung des BMFSFJ: Gesetzentwurf von BMI und BMFSFJ ermöglicht digitalen Kombiantrag für Familienleistungen

"Die Bundesregierung arbeitet an einer zügigen Digitalisierung der Verwaltung. Heute hat das Bundeskabinett nun ein Gesetz auf den Weg gebracht, das es ermöglicht, fünf wichtige Familienleistungen in einem digitalen Kombiantrag zusammenzufassen. In einem Zuge können Eltern künftig die Geburtsurkunde - mit förmlicher Namensfestlegung und Geburtsanzeige- sowie Eltern- und Kindergeld beantragen. In der nächsten Stufe soll auch der Kinderzuschlag dazukommen.

Entscheidendes Element des Gesetzes ist die Regelung des elektronischen Datenaustausches. An vielen Stellen können Behörden notwendige Daten untereinander abrufen. Bürgerinnen und Bürger müssen künftig keine Nachweise mehr selbst einreichen. Die zuständigen Standesämter, Krankenkassen, Elterngeldstellen und die Deutsche Rentenversicherung werden zum elektronischen Datenaustausch auf Wunsch der Eltern ermächtigt. Damit entfallen mehrere Papiernachweispflichten für die Eltern. Doppeleingaben in verschiedenen Anträgen werden durch den digitalen Kombiantrag vermieden.

Spätestens 2022 sollen die Vorteile bundesweit allen Eltern zur Verfügung stehen. Ein erster Prototyp des Kombiantrags mit elektronischem Datenaustausch, die Anwendung ELFE (Einfach Leistungen für Eltern) soll noch in diesem Jahr in Bremen getestet werden.

Mit dem geplanten Datenaustausch zwischen Behörden geht die Bundesregierung über die Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes hinaus. Der Gesetzentwurf enthält zudem Rechtsgrundlagen für ein Nutzerkonto auf ELSTER-Basis."

Nützliche Hinweise für alle Studierenden und Lehrenden der UdS

Informationen zur Gestaltung des Sommersemesters

Auf einer Themenseite finden Sie eine regelmäßig aktualisierte Zusammenstellung der Informationen zur Gestaltung des Sommersemesters 2020. Wenn Sie Fragen haben, die dort nicht beantwortet werden (können), so wenden Sie sich gerne an die KSB: ksb@uni-saarland.de. 
 

Link:
Themenseite des Dezernats Lehre und Studium

Bundesministerium: Notfall-Kindergeldzuschlag verfügbar

"Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Verdienstausfälle.

Um Familien mit kleinen Einkommen zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium deshalb einen Notfall-KiZ gestartet. Für den Notfall-KiZ wird der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Familien, die ab dem 1. April einen Antrag auf den KiZ stellen, müssen nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das des letzten Monats vor der Antragstellung. Es kann sich also lohnen, nach dem 1. April einen Antrag auf Notfall-KiZ zu stellen, wenn es bereits im März zu nicht unerheblichen Verdienstausfällen gekommen ist." (Hintergrundmeldung des Bundesfamilienministeriums vom 23.03.2020)

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BMFSFJ. Anträge kann man bei der Familienkasse stellen.