3G / 2G Regelung und Kontaktnachverfolgung

Alle Personen an den Standorten der Universität müssen gemäß aktueller Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie den 3G-Nachweis erbringen,  also entweder die vollständige Impfung, die Genesung oder ein Negativtest. Ein negativer Antigen-Schnelltest ist maximal 24 Stunden gültig, ein PCR-Test maximal 48 Stunden. Ausnahmen zur Testung sind in der Landesverordnung genannt.

Für Präsenzlehrveranstaltungen gilt ab dem 13.12.2021 die 2G-Regelung mit Ausnahmen (für diese gilt 3G); es wird empfohlen, dies soweit möglich auch schon ab dem 6.12.2021 umzusetzen. Details hierzu gibt es im Pandemieplan.

Für Veranstaltungen außerhalb der Lehre gilt 3G, wenn es sich hierbei um berufliche Veranstaltungen handelt, an denen nur Universitätsmitarbeitende teilnehmen. Für alle anderen Veranstaltungen außerhalb der Lehre (Zutritt von Dritten, Feiern, Verkaufsstände u.ä.) gilt 2G im Freien und 2G+ in Gebäuden gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 6 VO-CP; für manche Service-Angebote innerhalb von Gebäuden (u.a. Cafés, Hochschulsport) gilt 2G+ gem. § 6 Abs. 2 Nr. 12 VO-CP. 

Das Vorliegen eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises wird zur Sicherheit aller Beteiligten stichprobenhaft überprüft; dies wird durch den Krisenstab organisiert, der darauf hinweist, dass eine Nichtbeachtung zu einem sofortigen Verweis aus den Räumlichkeiten führt. Die Lehrenden sind gebeten, ihre Studierenden dringlich und regelmäßig auf die Einhaltung der Regeln hinzuweisen, sind selbst aber nicht in der Verantwortung für die Regelkontrolle. Lehrende können jedoch vor einer Veranstaltung die Vorlage des Nachweises kontrollieren.

Sie sind verpflichtet, den Nachweis jederzeit bereit zu halten. Zu unser aller Sicherheit werden wir dies über den Krisenstab durch verstärkte stichprobenhafte Überprüfung im Lehrbetrieb, insbesondere durch den von der Universität des Saarlandes beauftragten Wachdienst der Firma Sitec kontrollieren. 

Sollten Studierende nicht in der Lage sein, den G-Status auf Anfrage nachzuweisen, müssen leider diese Konsequenzen ergriffen werden: Beim ersten Mal erfolgen ein sofortiger Standortverweis und eine Aufnahme der Personalien. Im Weigerungsfall werden die Polizei bzw. das Ordnungsamt hinzugezogen. Sollte sich dies wiederholen, so wird ein Hausverbot ausgesprochen, dessen Zeitraum sich nach der Schwere des Verstoßes richtet. 

Ein Verstoß gegen geltendes Hausverbot führt zu einer Anzeige. Auch der Verstoß gegen die 3G/2G-Auflage ist ab dem 12. November 2021 bußgeldbewehrt nach §15 Absatz 1 Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und wird den zuständigen Behörden zur Kenntnis gebracht.  

Auch für die Beschäftigten gilt beim Betreten der Standorte der Universität des Saarlandes die Einhaltung der 3G-Regelung, was gemäß § 28b Abs. 3 Satz 1 IfSG in der Fassung vom 22.11.2021 bei Dienstbeginn in Präsenz kontrolliert und dokumentiert werden muss. Im Fall eines fehlenden Nachweises behält sich die Universität vor, arbeits- und dienstrechtliche Schritte einzuleiten. 

Zur Erleichterung und Beschleunigung der Kontrollen bietet die Universität die Möglichkeit für Geimpfte oder Genesene an, eine sogenannten 2G-Vignette zu erhalten, die auf dem Studierenden- bzw. Beschäftigtenausweis befestigt wird. Dieser Nachweis genügt anschließend bei den Kontrollen (Weitere Infos).

Zur Kontaktnachverfolgung wird die Staysio-App  genutzt; hierzu sind alle für Präsenzveranstaltungen genutzten Räumlichkeiten in der Staysio-App abzubilden.

Internationale Studierende  haben zum Teil Probleme, die Staysio-App auf ihren Smartphones zu installieren. Dies hängt mit ihren ausländischen Google- oder Apple-Accounts zusammen. Sie können sich alternativ über die hier im unteren Teil beschriebene Webanwendung  (English version) anmelden. Ansonsten kann für den Download auch ein deutscher Apple/Google-Account verwendet werden.

Teilnehmende von Präsenzveranstaltungen, die weder die Staysio-App noch die Webanwendung nutzen können, sind verpflichtet, ihre Kontaktdaten und den 3G-Nachweis umgehend zu Beginn der Veranstaltung der Veranstaltungsleitung über das folgende Formular zu übermitteln.  (Datenschutzerklärung zum Formular, (Datenschutzerklärung auf Englisch). Kommt das Formular zum Einsatz, ist dieses von den Dozierenden einzusammeln, datenschutzkonform aufzubewahren und nach einer Frist von vier Wochen zu vernichten.

Die Staysio-App kann kostenfrei auf jedem Smartphone heruntergeladen werden und bietet eine Kontaktnachverfolgung über QR-Code. In vielen Gebäuden der Universität sind in den Sitzungs- und Hörsälen bereits QR-Codes angebracht worden, die bei Teilnahme an einer Veranstaltung in den Räumen nur noch in der App gescannt werden müssen. Alle Universitätsmitglieder können dem Krisenstab weitere Räume für ihre Sitzungen und Veranstaltungen melden, falls diese noch nicht mit einem QR-Code ausgestattet sind.

Sie möchten gerne weitere Räume für ihre Sitzungen und Veranstaltungen mit QR-Codes der Staysio-App ausstatten? Melden Sie sich gerne unter Angabe folgender Daten beim Krisenstab , dieser veranlasst dann die Erstellung und Anbringung der Codes in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle für Arbeitsschutz:

  • Ort (welcher Campus)
  • genaue Gebäude- und Raumnummer
  • Kontakt- oder Ansprechperson mit Telefonnummer
  • Maximalbelegung nach Abstands- und Hygienevorschriften (maximal mögliche Anzahl der Teilnehmenden im Raum; sollten Sie diese Angabe nicht wissen, melden Sie sich bei der Stabsstelle für Arbeitsschutz)

Sollte dies wegen kurzfristiger Belegung nicht rechtzeitig erfolgen, werden die Lehrenden darum gebeten, Teilnehmerlisten inklusive Kontaktdaten (s.o.) zu führen.

Stand: 19.11.2021