Infektionskettenmanagement

Damit die Universität des Saarlandes im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht Maßnahmen zum Schutz ihrer Mitglieder treffen kann, sind alle Beschäftigten verpflichtet und alle Studierenden werden dringend gebeten, die Universität über einen positiven Corona-Test bzw. eine bestätigte Corona-Infektion zu unterrichten.

Bei Vorliegen eines positiven Corona-Tests (und falls es Kontakt zu Beschäftigten bzw. Studierenden der Universität gab) beachten Sie bitte die folgenden Meldeabläufe. Wichtig ist: Es sollen nur ärztlich festgestellte Corona-Infektionen gemeldet werden.

Zentrale E-Mail-Adresse für die Meldung bestätigter Corona-Infektionen: coronafall(at)uni-saarland.de (Bei einer Meldung an diese E-Mail-Adresse wird der Datenschutz gewahrt.)

Wie verhalte ich mich bei einem positiven Corona-Test?

Uni-Beschäftigte

Studierende

Gastronomie auf dem Campus

Kommunikationsweg innerhalb der Universität des Saarlandes

Bei Bekanntwerden eines Infektionsfalles wenden Sie sich bitte umgehend an coronafall(at)uni-saarland.de. Wir koordinieren mit Ihnen zusammen, dass die Teilnehmerlisten für den Fall, dass ein Gesundheitsamt den Krisenstab der Universität des Saarlandes explizit dazu auffordert, an das zuständige Gesundheitsamt weitergereicht werden. Wichtig ist, über das Auftreten eines Infektionsfalls innerhalb der Universität zu informieren. Dazu werden die Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen in Präsenz bzw. die Prüfungsanmeldungen verwendet. Für alle anderen Präsenzveranstaltungen werden die beim Krisenstab eingegangenen Meldungen verwendet. Bei einem Infektionsfall in einer Organisationseinheit dienen dazu die Stundenpläne/Anwesenheitslisten.

Die E-Mail-Adresse coronafall(at)uni-saarland.de bitten wir ausschließlich für das Melden konkreter Infektionsfälle (positiver Test auf Corona) zu verwenden.

Es ist wichtig, dass Infektionsfälle unter coronafall(at)uni-saarland.de gemeldet werden, da der Krisenstab nur dann Zusammenhänge zwischen Fällen und ein möglicherweise erhöhtes Infektionsgeschehen erkennen kann. Auch sind wir gebeten, die Zahl der aufgetretenen Fälle an der Universität des Saarlandes zu verfolgen, damit gegebenenfalls weitere Maßnahmen abgeleitet werden können. Diese Meldungen beinhalten keine personenbezogenen Daten.

Kommunikationsweg zum Gesundheitsamt

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um die Verarbeitung von persönlichen Daten im Sinne des Gesundheitsschutzes handelt und diese daher besonders schützenswert sind. Die Übermittlung der Personenliste an die Gesundheitsämter erfolgt daher als passwortgeschützte Datei mittels E-Mail. Dabei wird auf die separate Übersendung des Passworts geachtet.

Was müssen Uni-Beschäftigte, Vorgesetzte, Lehrende, Bibliotheksverantwortliche usw. beachten?

Ich wurde selbst positiv getestet

Universitätsmitglieder, die einen positiven Befund bei einem Corona-Test erhalten haben, sollten dies bitte umgehend unter der Mailadresse coronafall(at)uni-saarland.de melden. Bitte geben Sie an, welche Kontakte Sie zuletzt an der Universität hatten (z.B. Präsenzlehrveranstaltungen, Praxisprojekt etc.). Ihre Meldung wird vertraulich behandelt. Die Universität wird dann Ihre Kontaktpersonen umgehend und anonymisiert informieren, um weiteren Infektionen möglichst vorzubeugen. Bitte wenden Sie sich auch umgehend an Ihre Vorgesetzte oder Ihren Vorgesetzten. Auf Grundlage des Pandemieplans der Universität des Saarlandes, basierend auf der saarländischen Landesverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP), ist dem Dezernat Personal ab dem ersten Tag die Abwesenheit aufgrund häuslicher Quarantäne, coronabedingter Betreuungssituation oder grippeähnlicher Symptome mit dem Abwesenheitsformular Corona mitzuteilen.

Der schriftliche Bescheid zur Anordnung häuslicher Quarantäne durch die zuständige Behörde gem. §30 Abs. 1 (IfSG) ist unverzüglich bei Erhalt nachzureichen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an das Dezernat Personal telefonisch (0681 302-2221) oder per Mail (personal(at)uni-saarland.de) wenden. Sollten Sie von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt krankgeschrieben werden, ist Ihre Arbeitsunfähigkeit/Dienstunfähigkeit wie bisher durch ein ärztliches Attest spätestens an dem auf den dritten Kalendertag der Arbeitsunfähigkeit/Dienstunfähigkeit folgenden Arbeitstag vorzulegen. Sollte das Vorlegen eines Nachweises im Original innerhalb der o.g. Frist nicht möglich sein, besteht die Möglichkeit, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per Scan als Anhang in einer E-Mail, als Foto mittels eines Mobiltelefons oder per Fax an das zuständige Personalteam zu senden, um die Arbeitsunfähigkeit bis zum Eingang des Originals vorübergehend nachzuweisen: personal(at)uni-saarland.de.

Ich wurde als Vorgesetzter wegen eines positiven Testergebnisses einer meiner Mitarbeiter kontaktiert

Sollte es einen positiven Corona-Test bei einem Ihrer Teammitglieder geben, dann

  1. melden Sie das Vorliegen eines positiven Tests an: coronafall(at)uni-saarland.de
  2. melden Sie auch die Kontaktdaten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) der Personen, die direkten Kontakt mit der oder dem Beschäftigten mit einem positiven Corona-Test hatten. Die Kontaktdaten werden dann geschützt an das zuständige Gesundheitsamt des Wohnorts der betroffenen Person versendet.
  3. informieren Sie umgehend auch Ihre Teammitglieder, die direkten Kontakt zu der oder dem Beschäftigten mit einem positiven Corona-Test über mindestens 20 Minuten oder ohne Mund-Nasen-Schutz hatten oder sich unabhängig von der Dauer zusammen in einem geschlossenen Raum aufgehalten haben. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Kontaktpersonen vorsorglich für fünf Tage ihre Arbeit im Homeoffice fortsetzen. Zugrunde liegt hier die Fürsorgepflicht.
  4. Alle von der Abwesenheit betroffenen Personen müssen das Formular Abwesenheitsanzeige Corona ausfüllen.

Den/Die Arbeitnehmer/in trifft eine arbeitsvertragliche Hinweispflicht, soweit er/sie Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatte.

Weitere Informationen bietet das Schaubild des saarländischen Gesundheitsministeriums.

Formulierungsvorschlag für die Mail an Ihre Mitarbeiter

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass es in unserer Organisationseinheit XYZ leider eine Person gibt, die auf Corona positiv getestet wurde. Laut Einsatzplan hatten Sie direkten Kontakt miteinander. (Die Liste der Kontakte wurde bereits an das Gesundheitsamt übersandt.)* Bitte beachten Sie: Die Risikobewertung – und eine mögliche damit einhergehende Verordnung einer Quarantäne – erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt. Sollte dieses in seiner Bewertung zum Schluss kommen, dass Sie einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren, wird es sich mit Ihnen direkt in Verbindung setzen.

Dennoch möchte ich Ihnen nahelegen, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und Ihre sozialen Kontakte in den kommenden Tagen einzuschränken. Auch möchte ich Sie bitten, während der kommenden fünf Kalendertage, sofern es sich um Arbeitstage handelt, im Homeoffice zu arbeiten.

Sollten bei Ihnen Symptome auftreten, wenden Sie sich bitte umgehend an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

[Vorname Name]

* Gilt nur im Fall der Verpflichtung zur Kontaktkettennachverfolgung durch die Hochschulen.

Ich wurde als Dozent oder Prüfer oder als Prüfungssekretariat wegen eines positiven Testergebnisses von Studierenden kontaktiert

Sollten Sie als Dozentin oder Dozent von einer Studentin oder einem Studenten Ihres Präsenzkurses oder einer Präsenzprüfung erfahren, dass sie oder er positiv auf Corona getestet wurde, dann

  1. melden Sie sich unter coronafall(at)uni-saarland.de; wir koordinieren mit Ihnen zusammen, damit die Teilnehmerliste (mit den Angaben Name, Vorname, postalischer oder E-Mail-Adresse, ggf. Telefonnummer sowie Platznummer) dem Gesundheitsamt übersandt wird, und
  2. bitten wir Sie, die anderen Teilnehmer umgehend zu informieren.

Formulierungsvorschlag für die Mail an die Studierenden

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende,

hiermit möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass es in der [Veranstaltung XY / Prüfung XY] am Tag Z leider eine Person gab, die auf Corona positiv getestet wurde. (Die Teilnehmerliste an dieser Lehrveranstaltung bzw. Präsenzprüfung wurde bereits an das Gesundheitsamt übersandt.)* Bitte beachten Sie: Die Risikobewertung – und eine mögliche damit einhergehende Verordnung einer Quarantäne – erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt. Sollte dieses in seiner Bewertung zum Schluss kommen, dass Sie einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren, wird es sich mit Ihnen direkt in Verbindung setzen.

Dennoch möchten wir Ihnen nahelegen, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und Ihre sozialen Kontakte in den kommenden Tagen einzuschränken. Sollten bei Ihnen Symptome auftreten, wenden Sie sich bitte umgehend an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

[Vorname Name]

* Gilt nur im Fall der Verpflichtung zur Kontaktkettennachverfolgung durch die Hochschulen.

Was müssen Studierende beachten?

Bitte melden Sie einen positiven Corona-Test umgehend an coronafall(at)uni-saarland.de

Falls Sie sich an der Universität des Saarlandes aufgehalten haben, beachten Sie bitte diese Hinweise:

  • In einer Lehrveranstaltung: Bitte informieren Sie umgehend die oder den Dozenten der Lehrveranstaltung.
  • Bei einer Prüfung vor Ort: Bitte informieren Sie umgehend die Prüferin bzw. den Prüfer oder auch das zuständige Prüfungssekretariat.
  • In der Bibliothek: Bitte informieren Sie umgehend die Bibliothek.
  • In einem gastronomischen Bereich: Bitte informieren Sie umgehend die oder den Betreiber der gastronomischen Einrichtung.
  • Bei einem Beratungsangebot o.ä. vor Ort: Bitte informieren Sie umgehend die Beratungsstelle, die Sie aufgesucht haben.
  • Anderweitiger Aufenthalt in der Universität des Saarlandes: Bitte wenden Sie sich umgehend an coronafall(at)uni-saarland.de.

Was müssen Gastronomiebetreiber auf dem Uni-Campus beachten?

Mensen und Cafés des Studentenwerks

Das Studentenwerk behandelt Infektionsfälle eigenständig. Bitte informieren Sie sich dort.

Private Betreiber in Gebäuden der Universität des Saarlandes

Private Betreiber sind eigenverantwortlich für das Erheben der Kontaktinformationen ihrer Gäste gemäß der Corona-Verordnung des Saarlandes in der jeweils aktuellsten Fassung verantwortlich und wenden sich im Infektionsfall eigenständig an das zuständige Gesundheitsamt.

Studentische Cafés

Die geöffneten studentischen Cafés auf dem Campus sind eigenverantwortlich für das Erheben der Kontaktinformationen gemäß der Corona-Verordnung des Saarlandes in der jeweils aktuellsten Fassung verantwortlich.

Der Krisenstab ist unter krisenstab(at)uni-saarland.de erreichbar und nimmt Anliegen entgegen, die er im Zusammenhang mit der Pandemieentwicklung entscheiden muss (beispielsweise die Genehmigung von Hygienekonzepten oder von Ausnahmefällen).

Weitere Regelungen im Fall einer Corona-Infektion

Zu den FAQs