Redaktion

 

Die Redaktion der Wortartikel des Lessico Etimologico Italiano, die in der LEI-Arbeitsstelle an der Universität des Saarlandes und an verschiedenen Arbeitsstellen in Italien erfolgt, wird auf der Basis von Belegzetteln vorgenommen und gliedert sich im Allgemeinen in folgende Phasen:

 

1. Durchsicht der Belege

Die für den zu schreibenden LEI-Artikel zur Verfügung stehenden, vorlemmatisierten Belegzettel werden zunächst gesichtet und nicht relevante Belege aussortiert. Außerdem werden die auf den Zetteln angegebenen Siglen, Lokalisierungen und Datierungen überprüft u. ggf. aktualisiert. Der Bearbeiterin und dem Bearbeiter stehen hierzu drei unterschiedliche interne Hilfsmittel (auch als PDF-Datei) zur Verfügung:

  • "libro giallo", vor allem zur Überprüfung der Lokalisierungen und Lokalisierungsnummern;
  • "libro verde", zur Überprüfung der Siglen, der Datierung und Lokalisierung historischer Quellen;
  • "libro rosso", eine Gesamtbibliographie, die aber vor allem für die Überprüfung der Siglen dienlich ist, die sich auf die ältere und neuere Forschungsliteratur beziehen.

 

2. Erstellung der Wortartikel-Gliederung

Unter Zuhilfenahme von bereits publizierten Wortartikeln in Wörterbüchern des Standarditalienischen, vor allem aus Battaglia, GRADIT und Zingarelli [letzteres auch als kostenpflichtige Online-Datenbank im Internet verfügbar, freier Zugang im Netz der Universität des Saarlandes (Campusnetz)], sowie des TLIO oder der dazugehörigen kostenfreien Online-Datenbank OVI, die beide historische Quellen nach dem neuesten Forschungstand verzeichnen, werden die wichtigsten Bedeutungspositionen ermittelt und eine vorläufige Gliederung des zu bearbeitenden LEI-Wortartikels erstellt. Von den genannten Wörterbüchern werden die neuesten Ausgaben benutzt.

 

3. Zuordnung der Belege zu den Gliederungsnummern

Auf der Grundlage der vorläufigen (semantischen) Gliederung werden anschließend die Belegzettel zunächst nach den Bedeutungspositionen, dann chronologisch bzw. geographisch nach einer genau festgelegten Strichreihenfolge sortiert. Phonetische Belege aus unterschiedlichen Quellen werden vereinheitlicht anhand eines Transkriptionssystems, das unter der Mithilfe von Prof. Dr. M. Mangold (Saarbrücken) erarbeitet wurde und in der Einleitung des ersten LEI-Faszikels abgedruckt ist.

 

4. Eingabe in den Computer

Alle Belege werden anhand der sortierten Belegzettel und der erarbeiteten Gliederung im Computer erfasst; ggf. wird die vorläufige Gliederung modifiziert.

 

5. Erarbeitung des Kommentars

Für die Erarbeitung des Kommentars, der für jeden LEI-Artikel zwingend ist u. die oben angesprochene Gliederung sowie wichtige Aspekte (z. B. die geolinguistische Verbreitung des Wortes) erläutert, werden etymologische Wörterbücher (z. B. Diez, REW, DELIN, VEI, FEW) und Spezialliteratur zu Rate gezogen. Das lateinische Etymon wird nach Möglichkeit gemäß den Angaben im ThesLL angesetzt. Außerdem werden andere romanisch-sprachige Regionen u. Länder (z. B. Friaul, Gallo- und Hispanoromania) sowie andere Sprachen (z. B. das Deutsche, Englische) in die Betrachtung mit einbezogen.

 

6. Kurzbibliographie

Die wichtigsten etymologischen Wörterbücher und die relevante Forschungsliteratur werden am Ende des Artikels in einer Kurzbibliographie zusammengestellt.

 

Anschließend durchläuft der auf diese Weise hergestellte LEI-Artikel noch mehrere Korrektur- und Revisionsphasen, bevor er schließlich in Druck geht.

Literaturhinweise

  • B = Salvatore Battaglia: Grande dizionario della lingua italiana. 21 Bde. Torino: UTET, 1961-2004.
  • DELIN = DELI - Dizionario Etimologico della Lingua Italiana di Manlio Cortelazzo e Paolo Zolli; seconda edizione in volume unico a cura di Manlio Cortelazzo e Michele A. Cortelazzo. Bologna: Zanichelli, 1999.
  • Diez = Friedrich Diez: Etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen. 5. Aufl. Bonn: Marcus, 1887.
  • FEW = Walther von Wartburg: Französisches etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. Bonn u.a. 1922ff.
  • GRADIT = Tullio De Mauro: Grande dizionario italiano dell’uso. 6 Bde. Torino: UTET, 1999, 2000, 2007.
  • REW = Wilhelm Meyer-Lübke: Romanisches etymologisches Wörterbuch. 3. Aufl. Heidelberg: C. Winter, 1935.
  • ThesLL = Thesaurus Linguae Latinae editus auctoritate et consilio Academiarum quinque Germanicarum Berolinensis, Gottingensis, Lipsiensis, Monacensis, Vindobonensis. Leipzig: Teubner, 1900ff.
  • TLIO = Tesoro della lingua italiana delle origini (in Bearbeitung).
  • VEI = Angelico Prati: Vocabolario etimologico italiano. Torino: Garzanti, 1951.
  • Zing = Nicola Zingarelli: Vocabolario della lingua italiana. Milano: Bietti & Reggiani/Bologna: Zanichelli, 1922ff.