Bevorstehende Veranstaltungen

Historiker Wolfgang Behringer wird einen Vortrag zur Kulturgeschichte des Klimas halten

Wolfgang Behringer, Professor für Frühe Neuzeit an der Universität des Saarlandes, wird am Donnerstag, den 21. November um 18 Uhr im Rahmen des Wis­senschaftsforums der Universitätsgesellschaft des Saarlandes einen Vortrag halten. Sein Thema lautet: "Kulturgeschichte des Klimas - revisited". Der öffentliche Vortrag findet in der Aula der Universität des Saarlandes (Geb. A3 3) statt. Professor  Behringer hat die 20.000-jährige Kulturgeschichte des Klimas seit der letzten Eiszeit erforscht. Sein Fazit: Der Einfluss des Klimas auf die Geschichte wurde bislang unterschätzt. Durch klimahistorische Fakten und Forschungsergebnisse müssten historische Ereignisse neu interpretiert werden. Aufstieg und Niedergang ganzer Kulturen sieht Behringer vom Klima beeinflusst.

Vergangene Veranstaltungen

Festvortrag im Rahmen der Eduard-Martin-Preisverleihung: "Die ganze Welt, ein Bauhaus?"

Professor Christoph Wagner, Direktor des Instituts für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg

 

Im Rahmen der diesjährigen Eduard-Martin-Preisverleihung am 16. Oktober 2019 hat Professor Christoph Wagner, Direktor des Instituts für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg und Eduard-Martin-Preisträger im Jahr 1992/1993, einen Festvortrag mit dem Titel "Die ganze Welt, ein Bauhaus?" gehalten.

Keine andere Kunstschule des 20. Jahrhunderts hat eine solch weltweite Rezeption erfahren wie diejenige des Bauhauses. Eindrucksvoll wird dies auch im 100. Jubiläumsjahr bestätigt durch einen internationalen Reigen von Festveranstaltungen, der weltumspannend von Mexiko, U.S.A. bis Israel und Indien reicht. Christoph Wagner fragt nach den Grundlagen dieses internationalen Erfolges und gibt Denkanstöße zu einer Neuinterpretation. Denn das Bauhaus ist mehr als die international erfolgreichste Designschule des 20. Jahrhunderts, die aus der Verbindung von Kunst und Handwerk, weißen Wänden und rechten Winkeln, Funktionalismus und Modulbauweise, Glas und Beton, minimalistisch gestalteten Stahlrohrmöbeln und Designikonen ein völlig neues Lebensgefühl gestaltete.

Nach seinem Studium an den Universitäten in Saarbrücken, München und Wien wurde Christoph Wagner 1993 an der Universität des Saarlandes mit einer Dissertation über Raphaels Farbe promoviert und 2004 mit einer Studie zum Bauhaus in Weimar habilitiert. Wagner forscht und lehrt seit 2007 auf dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg. Er ist gewähltes Mitglied der Academia Europaea (London), 2013 bis 2017 war er Vizepräsident der Universität Regensburg. Gastprofessuren führten ihn unter anderem an die UNAM in Mexiko (2012), an das Institute of Advanced Study in Bern (2010) und an die Ecole pratique des Hautes Etudes (Sorbonne) in Paris (2008). Christoph Wagner ist mit seinen Publikationen zur Kunst der Moderne international hervorgetreten.

Die Eduard-Martin-Preisverleihung fand am Mittwoch, dem 16. Oktober auf dem Campus Saarbrücken im Graduate Centre statt.

Wissenschaftsforum am 1. Oktober

Vortrag: Chinas Aufstieg zur Technologie-Supermacht – Konsequenzen für die deutsche Industrie

Sebastian Heilmann ist international renommierter China-Experte und Professor für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier. Am Dienstag, dem 1. Oktober, gab er ab 17.30 Uhr Einblicke in „Chinas Aufstieg zur Technologiesupermacht" und zeigte Konsequenzen für die deutsche Industrie auf. Die Universitätsgesellschaft hat in Zusammenarbeit mit der IHK Saarland im Rahmen des Wissenschaftsforums alle Interessierten herzlich eingeladen.

Mehr Infos

Frank Mücklich erklärt, was Energiewende mit Materialforschung zu tun hat

Wissenschaftsforum am 24. Juni

Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe und Vorstand der Unigesellschaft, hat am 24. Juni im Rahmen des Wis­senschaftsforums den Vortrag "Solarzellen, Windräder, Elektromobilität – was die Energiewende mit den Spitzenleistungen der Materialforschung zu tun hat" gehalten. Die Universitätsgesellschaft hat hierzu alle Interessierten zum Vortrag und zur anschließenden Diskussion in die Aula auf dem Saarbrücker Campus (Geb. A3 3) eingeladen. (Foto: Maximilian Schlosser)

Neben Informatik und Biotechnologie ist die Materialforschung der Schlüssel zum technischen Fortschritt in unserer Zeit. „Solar-Werkstoffe mit extrem hohem Wirkungsgrad“, „Leichtbau dank Super-Stahl“, „Ressourcenschonung durch Funktionsprinzipien aus der Natur“. Uns erreichen immer mehr Sensationsnachrichten dieser Art – aber was steckt dahinter? Frank Mücklich hat zu einer spannenden populärwissenschaftlichen Exkursion mit vielfältigen und einzigartigen Einblicken in die Hintergründe von Innovationen in der Mikro-, Nano- und atomaren Welt von Hochleistungswerkstoffen eingeladen. Er machte dabei deutlich, warum die Energiewende ganz besonders auch eine Materialwende ist.

Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich ist Materialforscher an der Universität des Saarlandes und Gründungsdirektor des Material Engineering Center Saarland. Im vergangenen Jahr wurde er zum Präsident der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde gewählt.

Wissenschaftsforum mit Orthopädie-Professor Henning Madry

Henning Madry, Professor für Experimentelle Orthopädie und Arthroseforschung der Saar-Uni und Direktor des Zentrums für Experimentelle Orthopädie hat am Donnerstag, 28. März 2019 um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema "Wenn das Knie nicht mehr rund läuft – moderne Ansätze zur Arthrosetherapie“ gehalten. Chronische Schmerzen und starke Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit werden oft durch Arthrose hervorgerufen. Obwohl Knieprothesen gute Ergebnisse bringen, sind zunehmend jüngere und aktive Patienten betroffen, für die gelenkerhaltende Ansätze Berücksichtigung finden sollten. Der Vortrag spannte den Bogen von neuen Erkenntnissen zur Pathophysiologie der Arthrose bis hin zu innovativen Therapien der Arthrose. Mehr dazu hier.

Verleihung des Eduard-Martin-Preises 2018

Die Verleihung fand im Rahmen der Semestereröffnungsfeier für Doktoranden am Dienstag, 23. Oktober 2018 um 18 Uhr im Graduate Centre der Universität (Geb. C9 3) statt.  Die Preisträger haben mit einem unterhaltsamen, jeweils dreiminütigem „Elevator Pitch“ ihre preisgekrönten Doktorarbeiten vorgestellt. Den Festvortrag hielt der ehemalige Eduard-Martin-Preisträger Franz-Rudolf Esch, heute Direktor des Instituts für Marken-und Kommunikationsforschung an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Professor Esch ist auch Saarlandbotschafter. Sein Vortragstitel lautete: "Purpose and Vision: Leitstern und Zielhafen für Menschen wie Unternehmen“.

Wissenschaftsforum mit Sabine Hornung, Professorin für Vor- und Frühgeschichte

Sabine Hornung ist neue Professorin für Vor- und Frühgeschichte der Saar-Uni. Ihr wissenschaftlicher Fokus liegt in der Landschaftsarchäologie, die ergründet, wie der Mensch seine Umgebung über die Jahrtausende prägt. Sie stellt das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt und seinen Umgang mit Krisensituationen in den Mittelpunkt und beschäftigt sich epochenübergreifend mit Mobilität und Migration, Kultur- und Technologietransfer. Ihre Forschungen zum römischen Militärlager von Hermeskeil und somit zu Julius Caesars Gallischem Krieg sind international auf ein breites Echo gestoßen.

Wissenschaftsforum: Brexit aus Versehen? Ursachen und Folgen eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU

Kein Abstimmungsergebnis hat die Europäische Integration derart erschüttert wie das Votum der Briten für den Brexit. Sollte Großbritannien tatsächlich die EU verlassen, markiert dieser Schritt eine politische und wirtschaftliche Zäsur – für Deutschland, Europa und die Welt. Der international renommierte EU-Experte Prof. Dr. Paul Welfens hat sowohl die möglichen Folgewirkungen als auch die Ursachen der „Leave“-Entscheidung in den Blick genom­men und in seinem Buch „Brexit aus Versehen“ herausgear­beitet. So weist er unter anderem nach, dass das Ergebnis des Referen­dums auf einer Fehlinformationskampagne basiert und dass die Strategie eines Global Britain nicht aufgehen wird. Die Ergebnisse von Welfens Untersuchungen zum Brexit standen im Mittelpunkt seines Vortrages im Rahmen des Wis­senschaftsforums, zu dem die Universitätsgesellschaft des Saarlandes und die IHK Saarland herzlich eingeladen hat. Dieser fand am 10. September um 18 Uhr in der Aula der Universität des Saarlandes statt.

Wissenschaftsforum mit Thomas Giegerich, Jura-Professor und Direktor des Europa-Instituts

Am Donnerstag, 21. Juni 2018 um 18 Uhr hat Thomas Giegerich, Professor für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht sowie Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes im Wissenschaftsforum der Universitätsgesellschaft referiert. Sein Vortrag hat das Thema „Der Streit um die Hochzeitstorte – Homosexualität und Religionsfreiheit in der pluralistischen Gesellschaft“ behandelt. Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Tag der offenen Tür der Universität am 26. Mai

Die Universitätsgesellschaft hat sich am Tag der offenen Tür Universität des Saarlandes am Samstag, 26. Mai im KHG-Foyer (Gebäude A3 1) präsentiert. An einem Infostand haben Vertreter der Uni-Gesellschaft die Schüler, Studenten und an Wissenschaft interessierten Besucher über die verschiedenen Aktivitäten wie die Wissenschaftsforen und Alumniarbeit informiert. Sie haben dabei aufgezeigt, welche sinnvollen Projekte in Forschung und Lehre mit den Mitglieds- und Stifterbeiträgen der Universitätsgesellschaft unterstützt werden.

Wissenschaftsforum mit Sportmediziner und DFB-Mannschaftsarzt Tim Meyer

Am 18. April 2018 hat Tim Meyer, Professor für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes und Mannschaftsarzt der Deutschen Fußballnationalmannschaft einen Vortrag zum Thema "Fußball-WM 2018: Wie viel Wissenschaft steckt im modernen Profifußball?“ gehalten. Im Vorfeld des Vortrags wurde auf SR2 ein Interview mit Professor Tim Meyer gesendet, dass man hier nachhören kann.

Auch wenn die Zahl akademisch ausgebildeter Personen im Umfeld des modernen Profifußballs eindeutig zugenommen hat, heißt dies nicht automatisch, dass wissenschaftliche Erkenntnisse in angemessener Weise berücksichtigt werden. Zu viele verschiedene kommerzielle und individuelle Interessen sowie unterschiedliche Traditionen und Realitäten des Fußballbetriebs verhindern oft, dass aktuelle Studienergebnissen unmittelbar umgesetzt werden. Als Mannschaftsarzt des Fußballnationalteams und Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes hat Tim Meyer zum einen die Perspektive des „Praktikers“. Er gibt aber auch als Wissenschaftler dem Fußball wichtige Impulse, sowohl in seiner Funktion als Chefredakteur der einzigen internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift über Fußball (Science and Medicine in Football) als auch als Leiter des internationalen PhD-Programmes „Science and Health in Football“ am Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes. Insofern kann Tim Meyer aus eigener Erfahrung anhand vieler Beispiele darüber berichten, wo es trotz aller Modernisierungsbemühungen weiterhin Verwerfungen zwischen Wissenschaft und Praxis gibt.

Wissenschaftsforum mit Professor Michael Backes zur IT-Sicherheit

Michael Backes, Informatik-Professor der Saar-Uni und Direktor des Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit (CISPA) hat am 28. November um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema "Autonome Systeme der Zukunft - Sicherheit und Datenschutz als Standortvorteil" gehalten. Autonome Systeme wie selbstfahrende Autos, das smarte Eigenheim oder autonome Fertigungsroboter werden in den nächsten Jahren unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Diese neue Generation autonomer Systeme wird komplexe Aufgaben lösen, selbstständig lernen und eigene Entscheidungen treffen. Antworten auf die immer häufiger auch in den Medien gestellten Fragen aus den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz zu finden stellt eine der zentralen Herausforderungen für den Erfolg dieser digitalen Revolution dar. In der Saarbrücker Zeitung wurde dieses ausführliche Interview mit Professor Backes abgedruckt, das einen Einblick in die große Bandbreite der Forschungsprojekte des IT-Sicherheitsexperten gibt. Michael Backes ist auch Gründungsdirektor des neuen Helmholtz-Forschungszentrums für IT-Sicherheit, das in den kommenden Jahren im Umfeld des Uni-Campus aufgebaut wird und 600 bis 800 Wissenschaftler umfassen wird.

Verleihung des Eduard-Martin-Preises 2017

Der Eduard-Martin-Preis der Universitätsgesellschaft wird jedes Jahr an die besten Doktorandinnen und Doktoranden der Universität des Saarlandes vergeben. Die Verleihung findet im Rahmen der Semestereröffnungsfeier für Doktoranden am Dienstag, den 24. Oktober, um 18.15 Uhr im Graduate Centre der Universität (Geb. C9 3) statt.  Die Preisträger werden mit einem unterhaltsamen, jeweils dreiminütigem „Elevator Pitch“ ihre preisgekrönten Doktorarbeiten vorstellen. Den Festvortrag hält der ehemalige Eduard-Martin-Preisträger Jörg Königstorfer, heute Professor für Sport- und Gesundheitsmanagement an der Technischen Universität München, zum Thema „Förderung gesunder Lebensstile: Erwünschte und unerwünschte Effekte des Marketings". Weitere Infos.

Wissenschaftsforum mit Computerlinguistik-Professor Josef van Genabith am 20. Juni

Am 20. Juni um 18 Uhr hat Josef van Genabith, Professor für Translationsorientierte Sprachtechnologie an der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, einen Vortrag zum Thema "Computer und Sprachen: wie Maschinen übersetzen lernen" gehalten. Das öffentliche Wissenschaftsforum der Universitätsgesellschaft fand in der Aula auf dem Saarbrücker Uni-Campus statt. Das Forschungsgebiet des Computerlinguisten ist das "Maschinelle Lernen", das unter anderem für die automatische Übersetzung von Sprachen verwendet wird. Professor van Genabith leitet dazu zwei große Forschungsprojekte der Europäischen Union (Pressemitteilung).

Multimedia-Präsentation des ESA-Astronauten Matthias Maurer

Matthias Maurer hat an der Saar-Uni Materialwissenschaft studiert. Seit Februar gehört er zum Astronautenteam der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Am Freitag, 23. Juni um 18 Uhr hat er gemeinsam mit Professor Jan Wörner, dem Generaldirektor der ESA, über die „Astronautische Raumfahrt und ISS-Forschung in der Schwerelosigkeit“ referiert. Dabei ging es auch darum, wie die Gesellschaft von der Weltraumforschung profitiert, etwa durch die Klima- und Erdbeobachtung sowie in der Materialwissenschaft und Medizin. Dieser Vortrag richtete sich an Studenten und Wissenschaftler, konnte aber auch von allen Weltraum-Fans besucht werden (Günter-Hotz-Hörsaal, Geb. E 2 2). Mitglieder der Universitätsgesellschaft konnten sich zum anschließenden Empfang anmelden.

Tag der offenen Tür der Universität am 24. Juni 2017

Die Universitätsgesellschaft hat sich am Tag der offenen Tür Universität des Saarlandes am Samstag, 24. Juni präsentiert. Am Infostand der Pressestelle auf der zentralen Campuswiese haben Vertreter der Uni-Gesellschaft bei den Schülern, Studenten und den an Wissenschaft interessierten Besuchern für ihre Anliegen geworben.

Offizielle Gründung des Chapters "Materialwissenschaft" der Uni-Gesellschaft

Im Rahmen eines internationalen Netzwerk-Meetings der Europäischen Schule für Materialforschung (EUSMAT) wurde am 31. März um 17 Uhr offiziell das Chapter "Materialwissenschaft" der Universitätsgesellschaft gegründet. In diesem sollen künftig alle weltweiten Alumni-Aktivitäten der Materialwissenschaft und Werktstofftechnik an der Universität des Saarlandes gebündelt werden.

Wissenschaftsforum mit der Psychologie-Professorin Tanja Michael zur Trauma-Forschung

Am 26. April um 18 Uhr hat Tanja Michael, Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität des Saarlandes, einen Vortrag zum Thema "Traumaforschung: Alle Erinnerung ist Gegenwart – wenn die Vergangenheit nicht vergeht“ gehalten. Das öffentliche Wissenschaftsforum der Universitätsgesellschaft fand in der Aula auf dem Saarbrücker Uni-Campus statt. In der Saarbrücker Zeitung gab es dazu ein ausführliches Interview.

Uni-Gesellschaft würdigt bisherigen und neuen Universitätspräsidenten

Bei der feierlichen Amtsübergabe wurde am 22. Februar 2017 der langjährige Universitätspräsident Volker Linneweber in den Ruhestand verabschiedet. Unter dem Motto "Universität im Wandel" wurde zudem der neue Universitätspräsident Manfred Schmitt (2.v.rechts) in sein Amt eingeführt. Hanno Dornseifer (links im Bild), Vorstand der Universitätsgesellschaft, und Geschäftsführer Professor Frank Mücklich (rechts) überreichten beiden Professoren eine von Arno Müller von Tom's Company gestiftete "Präsidenten-Eule" mit der motivierenden Inschrift "kreativ - inspirierend - weise".

Uni-Gesellschaft unterstützte Winterball mit Tisch für Ehrengäste

Zur Ballnacht in festlichem Ambiente laden die saarländischen Hochschulen jedes Jahr alle Tanzbegeisterten in die Saarbrücker Congresshalle ein. Der Winterball lockte auch am 4. Februar rund 1.200 Gäste, darunter viele Wissenschaftler und Mitarbeiter der Hochschulen sowie rund 500 Studenten an. Die Universitätsgesellschaft unterstützte den Winterball und lud an den Tisch für Ehrengäste einige treue und künftige Stifter ein.

Wissenschaftsforum: Leben bis zuletzt – Palliativmedizin vom Baby bis zum Greis

„Wir können nichts mehr für Sie tun“ – diesen Satz, vor dem sich viele fürchten, gibt es bei Professor Sven Gottschling nicht. Er leitet das Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Universitätsklinikum in Homburg und hat ein Buch über das Sterben geschrieben, das derzeit die Bestsellerlisten anführt. Der Titel des Buches „Leben bis zuletzt“ war auch das Thema eines Vortrages von Sven Gottschling im Wissenschaftsforum der Universitätsgesellschaft sein. Am 13. Dezember um 18 Uhr sprach Professor Gottschling in der Aula über die „Palliativmedizin vom Baby bis zum Greis“ sprechen. Er erläuterte, was man heute für ein gutes Lebensende tun kann, wie man also sterbenskranken Menschen die verbleibenden Tage, Wochen und Monate und manchmal auch Jahre mit bestmöglicher Lebensqualität füllen kann.

Verleihung des Eduard-Martin-Preises an die besten Doktoranden der Saar-Uni

Die Verleihung findet im Rahmen der Semestereröffnungsfeier für Doktoranden am Donnerstag, den 27. Oktober, um 18.15 Uhr im Graduate Centre der Universität (Geb. C9 3) statt.  Die Preisträger werden mit einem unterhaltsamen, jeweils dreiminütigem „Elevator Pitch“ ihre preisgekrönten Doktorarbeiten vorstellen. Den Festvortrag hält der ehemalige Eduard-Martin-Preisträger Dietmar Hüser, heute Professor für Europäische Zeitschichte der Saar-Uni, zum Thema „Sounds of democracy? – Politische Dimensionen populärer Musik in den bundesdeutschen 1950er und 1960er Jahren“.

James Bond im Spiegel des britischen Zeitgeistes: Vortrag von Anglistik-Professor Joachim Frenk

James-Bond-Filme sind nicht nur gute Unterhaltung. Sie bieten auch Kulturwissenschaftlern massenhaft Stoff, um die Zeitgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg zu ergründen. „In jedem Bond-Film spiegelt sich der Zeitgeist wider. Angefangen vom Untergang des britischen Empire über den Kalten Krieg bis hin zu Umweltbedrohungen und dem weltweiten Kampf um Rohstoffe wie Öl und Wasser“, so Joachim Frenk, Professor für britische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität des Saarlandes. Am 30. Juni um 18 Uhr hat der Bond-Experte einen öffentlichen Vortrag im Wissenschaftsforum der Universitätsgesellschaft gehalten (Aula der Universität) und dabei vermittelt, wieviel Tiefsinn in Actionfilmen stecken kann. Weitere Infos zum Vortrag gibt es hier.

Erstes Stiftertreffen der Universitätsgesellschaft

Beim ersten Stiftertreffen der Universitätsgesellschaft gab es Fachvorträge zur Entwicklung der Universität sowie den Strabarkeitsrisiken von Unternehmen. Anschließend hatten die eingeladenen Wissenschaftler, Unternehmer und Stifter Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und sich über die weitere Entwicklung der Universitätsgesellschaft auszutauschen.

Foto-Impressionen vom ersten Stiftertreffen finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Wissenschaftsforum "Alzheimer Prävention"

Im Rahmen des Wissenschaftsforums der Universitätsgesellschaft des Saarlandes hat Tobias Hartmann, Direktor des Deutschen Institut für Demenzprävention (DIDP) und Professor für Experimentelle Neurologie der Universität des Saarlandes am 24. November 2015 einen Vortrag zum Thema "Alzheimer Prävention - Neue Wege in der Alzheimer Therapie, Risiken erkennen und Vorbeugen" gehalten.

Eine Demenzerkrankung ist bisher nicht heilbar. Sie lässt sich aber frühzeitig diagnostizieren, noch bevor die Demenz eintritt und oft sogar noch bevor der Betroffene und sein Umfeld Symptome wahrnehmen. In diesem frühen Stadium sollte die Demenz durch ein ganzes Bündel von therapeutischen Maßnahmen verzögert oder sogar ganz verhindert werden. Dabei spielen Ernährung und Sport, aber auch Hirntraining und sozialer Austausch eine wichtige Rolle. Weitere ausführliche Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Gemeinschaftsveranstaltung: Deutschland und Europa in einer sich wandelnden Weltordnung

Prof. Dr. Werner Abelshauser hat am 5. November 2015 über "Deutschland und Europa in einer sich wandelnden Weltordnung – Wie können wir unsere ökonomische Stärke bewahren" im Günter-Hotz-Hörsaal referiert. [mehr]

Verleihung des Eduard-Martin-Preises

Die Verleihung des Eduard-Martin-Preises 2013/2014 an die besten Doktorandinnen und Doktoranden der Universität des Saarlandes fand am 22. Oktober 2015 um 18 Uhr im Graduate Centre der Universität statt. Im Rahmen der öffentlichen Preisverleihung gab es ab 18:30 Uhr den Festvortrag eines früheren Eduard-Martin-Preisträgers:

"Wenn Technik den Nerv trifft – Neurotechnik in Therapie und Rehabilitation" von Hirnforscher Professor Thomas Stieglitz, Universität Freiburg

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

Wissenschaftsforum: "Schlaganfall, und dann?"

Am 21. Juli 2015 hat Georg Kerkhoff, Professor für Klinische Neuropsychologie der Universität des Saarlandes und Leiter der Neuropsychologischen Universitätsambulanz, einen Vortrag zum Thema "Schlaganfall, und dann? - Neuropsychologische Behandlung von Wahrnehmungsstörungen nach einer Hirnschädigung" in der Aula gehalten.

Der Vortrag wurde von der Universitätsgesellschaft des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsforum Saar angeboten. Im Anschluss konnte bei einem kleinen Empfang weiter diskutiert werden. 

Über 250.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Schlaganfall. Oft kämpfen die Patienten noch lange mit den Folgen. Bei einigen von ihnen kommt es zu Sehstörungen. Ihr Sichtfeld ist halbiert, so dass sie Personen übersehen, an Hindernisse anstoßen oder Probleme haben zu lesen. Andere Patienten sehen plötzlich verschwommen oder doppelt. Und manche Patienten vernachlässigen  alles, was sich in ihrer linken Sicht- und Körperseite abspielt: Sie stoßen mit der linken Seite gegen Türrahmen, pflegen nur die rechte Gesichtshälfte oder schauen beim Überqueren der Straße nicht nach links. Klinische Neuropsychologen von der Saar-Uni haben für diese Wahrnehmungsprobleme verschiedene Therapieverfahren entwickelt, die den Betroffenen helfen, wieder besser zu sehen oder ihre Körperseite wieder mehr wahrzunehmen. Hierzu verwenden die Wissenschaftler verschiedene optische Verfahren und stimulieren das Gleichgewichtssystem mit leichten elektrischen Strömen.  

Uni-Gesellschaft präsentierte sich am Tag der offenen Tür

Am Samstag, 4. Juli hat die Universität des Saarlandes zum Tag der offenen Tür wieder kleine und große Besucherinnen und Besucher auf den Saarbrücker Campus eingeladen. Für die jüngsten Gäste fuhr eine Bimmelbahn über den Campus fahren, die unter anderem von der Universitätsgesellschaft des Saarlandes unterstützt wird. Am Infostand der Pressestelle auf der zentralen Campuswiese hat sich auch die Universitätsgesellschaft des Saarlandes präsentieren.

Vortrag von Professor Udo di Fabio

Am 4. Mai hielt Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio, früherer Richter am Bundesverfassungsgericht, einen Vortrag zum Thema: „Die Zukunft Europas als soziale Marktwirtschaft – ein ordnungspolitisches Plädoyer“. Zu dem Vortrag hatte die IHK Saarland gemeinsam mit der Universitätsgesellschaft des Saarlandes eingeladen.

Wissenschaftsmatinee: Onlinebanking – Risiken, Probleme, Lösungen

Am 7. Dezember 2014 hielten die Professoren Georg Borges und Christoph Sorge von der Universität des Saarlandes im Rahmen der Wissenschaftsmatinee einen Vortrag zum Thema "Onlinebanking – Risiken, Probleme, Lösungen".  [mehr]

Verleihung des Eduard-Martin-Preises

Die Verleihung des Eduard-Martin-Preises an die besten Doktorandinnen und Doktoranden der Universität des Saarlandes fand am 23. Oktober 2014 in der Aula statt. Mehr dazu in hier.

Universitätsgesellschaft am Tag der offenen Tür

Am 5. Juli 2014 hat die Universität des Saarlandes einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Dabei wurden Studienmöglichkeiten und das studentische Leben vorgestellt sowie Labore, Forschungsprojekte und Institute gezeigt. Erstmals gab es eine Bimmelbahn, die den ganzen Tag die einzelnen Stationen auf dem Campus anfuhr. Die Universitätsgesellschaft des Saarlandes fuhr prominent auf dem Dach des "Informatik-Express" mit.

Vortrag: Hauptsach Gut Gess

Die Universitätsgesellschaft lud gemeinsam mit dem Wissenschaftsforum Saar am 17. Juni 2014 zu einem Vortrag von Professor Claus Jacob zu aktuellen Forschungsfragen auf den Campus der Universität ein.

Ein Rückblick mit Fotos

Auftaktveranstaltung der Universitätsgesellschaft

Am 7. Mai wurde die neue „Universitätsgesellschaft des Saarlandes“ offiziell eröffnet. Darin geht die bisherige Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes auf.  [mehr]