Translation Science and Technology (M.A.)

In Europa nimmt der Bedarf an gut ausgebildeten Übersetzerinnen und Übersetzern ständig zu. Neben einer soliden wissenschaftlichen Ausbildung vermittelt der Masterstudiengang "Translation Science and Technology" Methoden, mit deren Hilfe die Absolventen sowohl den hohen Ansprüchen im Beruf genügen als auch den Weg der Promotion und einer akademischen Laufbahn einschlagen können. Die hochintegrierte Translations- und Sprachtechnologieausbildung, die dieser Studiengang bietet, ist somit in Deutschland einmalig.

Ein Schwerpunkt des Saarbrücker Masterstudiengangs liegt auf neueren Methoden der Sprachtechnologie und der empirischen Forschung. Die Studierenden qualifizieren sich für moderne Arbeitsprozesse in mehrsprachiger Kommunikation. Darüber hinaus werden Forschungsmethoden der empirischen Sprach- und Übersetzungswissenschaft intensiv geschult.

Auch Interdisziplinarität und Praxisorientierung werden groß geschrieben. Sprachwissenschaft, Korpuslinguistik und Computerlinguistik sind ebenso Bestandteile des Studiums wie berufsorientierte Pflichtmodule und die Möglichkeit, eine externe Abschlussarbeit anzufertigen. Durch eine freiwillige Erweiterungsprüfung können Studierende außerdem ihr individuelles Qualifikationsprofil schärfen.

Zu den potenziellen Arbeitgebern für Absolventen des Studiengangs gehören Übersetzungsbüros, weltweit agierende Sprachdienstleister, Industriekonzerne und Behörden. Auch große internationale Organisationen und die Europäische Union haben einen hohen Bedarf an kompetenten Übersetzern.

Das Fach - Ein Studiengang mit vielen Facetten

Kai Bleif hat vier Jahre lang in Ecuador gelebt, bevor er für den Masterstudiengang "Translation Science and Technology" an die Saar-Uni kam. "Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, weil ich mich für Übersetzungs­wissenschaften interessiere, aber mehr lernen wollte als reines Handwerk", sagt Bleif. An seinem Studium gefällt ihm besonders, dass man sich nicht nur als Übersetzer qualifiziert, sondern auch als Projektmanager in Übersetzungsprojekten. Außerdem weiß er die Praxisnähe vieler Lehrveranstaltungen und das gute Betreuungsverhältnis zu schätzen. [mehr...]

 

Details

Mögliche Sprachkombinationen

Folgende Sprachen können im Masterstudiengang kombiniert werden:

  • A-Sprache (= muttersprachliche Kompetenz) als Grundsprache: Deutsch
  • B-Sprachen (= sehr gute aktive und passive fremdsprachliche, kulturelle und translatorische Kompetenz): Englisch (BI) und eine romanische Sprache (BII) (Französisch, Italienisch, Spanisch)

Aufbau des Studiengangs

Der Studiengang besteht aus einem wissenschaftlichen Teil (Bereich 1) und aus einem auf die translatorische Kompetenz ausgerichteten Teil (Bereich 2). Neben Kenntnissen in den relevanten Fachwissenschaften (Translatologie, Linguistik) erwerben die Studierenden in beiden Bereichen auch technologische Kenntnisse und Kompetenzen.

Bereich 1 (39 CP)

Zum wissenschaftlichen Teil gehören Fragestellungen aus folgenden Gebieten:

  • Grundfragen und -methoden der Sprach- und Übersetzungswissenschaft
  • Anwendungen von Sprachtechnologie
  • Annotation und Programmierung
  • Empirische Methoden der Sprach- und Übersetzungswissenschaft
  • Übersetzungstechnologien
  • Übersetzung und Content Management
  • Vertiefung korpusbasierter und experimenteller Methoden einschließlich einschlägiger statistischer Methoden

Bereich 2 (51 CP)

Die Vermittlung translatorischer Kompetenz weist folgende Schwerpunkte auf:

  • Textproduktion, Übersetzung und Evaluation im situativen und kulturellen Kontext
  • Fachkommunikation, Wissensmanagement, Terminologielehre und -arbeit
  • Wahlpflicht: Mündliche Kommunikation im mehrsprachigen Bereich oder wahlweise eine andere Optionen aus dem Lehrangebot der Fachrichtung
  • Übersetzung und Medialität

Wahlpflichtbereich (6 CP)

Die beiden Studienbereiche werden durch einen Wahlpflichtbereich ergänzt, in dem die Studierenden entweder die erworbene translatorische Kompetenz in Richtung mündlicher Sprachmittlung/​Fachkommunikation erweitern oder ihre wissenschaftlichen Kompetenzen vertiefen können.

Masterarbeit und Veranstaltung (21 CP und 3 CP)

Die Masterarbeit wird von einer Veranstaltung begleitet, in der die Studierenden methodische Unterstützung beim Forschungsdesign ihrer Arbeit erhalten.

Erweiterungsprüfung

Zusätzlich können Studierende eine freiwillige Prüfung in einer weiteren Fremdsprache ablegen und so den Erwerb von Zusatzqualifikationen nachweisen. Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte § 39 der fachspezifischen Bestimmungen.

Zugang

Zugangsvoraussetzungen

  • Bachelorabschluss oder äquivalenter Hochschulabschluss
  • Kenntnisse und Kompetenzen in den beiden B-Sprachen, nachzuweisen durch ein einschlägiges Bachelorstudium oder durch ein Zertifikat der Niveaustufe C1
  • Können Studienbewerber ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung und mit Abschluss in einem nicht deutschsprachigen Studiengang in der gewählten BII-Sprache das Sprachniveau C2 nachweisen, genügt in der A-Sprache das Sprachniveau C1.

Detaillierte Hinweise zu den Zugangsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte § 35 der fachspezifischen Bestimmungen.

Bewerbung

Bewerbungsfrist

Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September für das direkt folgende Wintersemester.

Bewerbungsverfahren

Die Bewerbung erfolgt über das Online-Bewerbungsformular für Masterstudiengänge.

Bitte gehen Sie bei Ihrer Bewerbung wie folgt vor:

  • Füllen Sie das Online-Bewerbungsformular aus.
  • Nach Absenden des Online-Bewerbungsformulars wird der Bewerbungsantrag als PDF zum Download angeboten. Klicken Sie auf "PDF Druck", um den Antrag herunterzuladen.
  • Drucken Sie den Bewerbungsantrag aus und unterschreiben Sie ihn.
  • Scannen Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsantrag mit allen erforderlichen Anlagen ein.
  • Übermitteln Sie die gescannten Unterlagen durch Hochladen der Dateien (PDF mit maximal 10 MB Größe) im Dateimanager für Online-Bewerbungen.

Bitte übermitteln Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur online, reichen Sie sie nicht zusätzlich in Papierform ein!

Kontakt

Studienfachberatung

Ulrike Konz
Campus Saarbrücken
Geb. A2 2, Zi. 1.17

Tel.: 0681 302-2508
Fax: 0681 302-2901

u.konz(at)mx.uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/lst

Zentrale Studienberatung

Campus Saarbrücken
Campus Center, Geb. A4 4, EG
Tel.: 0681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Qualität in Studium und Lehre

Als eine der ersten Hochschulen bundesweit hat die Universität des Saarlandes das Verfahren der Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen. Seit 2012 trägt sie das Siegel des Akkreditierungsrats.

Qualitätsmanagement Lehre und Studium