Donnerstag, 19. Juli 2018

Vortrag von Generalanwältin Juliane Kokott über den Europäischen Gerichtshof

Die Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof,  Professor Dr. Dr. Juliane Kokott, spricht am Donnerstag, dem 19. Juli um 16.15 Uhr im Audimax auf dem Campus Saarbrücken (Gebäude B4 1) zum Thema „Der Europäische Gerichtshof als Werkstatt der Integration“. Der Vortrag findet im Rahmen der diesjährigen Absolventen- und Promotionsfeier der Saarbrücker Juristen statt, zu der Roland Theis, Staatssekretär im Justizministerium, und der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Roland Michael Beckmann alle Interessierten herzlich einladen.


Die Anwendung der Rechtsnormen der Europäischen Union ist von allergrößter Bedeutung. Über die Auslegung dieser Rechtsnormen entscheidet der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg. Wesentlichen Einfluss auf die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs haben die Generalanwälte: Diese unterstützen unparteilich und unabhängig den Entscheidungsprozess, indem sie Rechtsgutachten erstellen („Schlussanträge“), die zwar nicht bindend sind, denen der Europäischen Gerichtshof aber meistens folgt.

Eine der aktuell elf Generalanwältinnen und Generalanwälte am Europäischen Gerichtshof ist seit 2003 die Rechtsprofessorin Dr. Dr. Juliane Kokott. Sie wird in dem Festvortrag die Bedeutung des EuGH für die Integration beleuchten. Professor Kokott hat saarländische Wurzeln: Sie ist im Saarland aufgewachsen und ist seit 2006 Saarlandbotschafterin.

Der Vortrag findet im Rahmen der Absolventen- und Promotionsfeier statt, mit der das Saarländische Justizministerium gemeinsam mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät die Doktoranden, Absolventen der ersten und zweiten Staatsexamina sowie weiterer juristischer Studiengänge der Saar-Uni feierlich verabschiedet.

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail unter dekanat(at)rewi.uni-saarland.de

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Michael Beckmann, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Tel.: 0681/302-3701, E-Mail: beckmann(at)mx.uni-saarland.de