06.07.2020

Journalistenpreis Informatik 2020 – jetzt bewerben

Die Corona-Warn-App soll dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Homeoffice und Digitale Bildung zeigen die gesellschaftliche Abhängigkeit vom Internet. Auch während der weltweiten Coronavirus-Pandemie sind informatische Themen in den Medien allgegenwärtig, bewegen die Menschen und haben eine hohe Alltagsrelevanz. Deswegen lobt die Staatskanzlei des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Saarland Informatics auch in diesem Jahr den Journalistenpreis Informatik aus.

Bewerber können ihre Beiträge bis zum 13. September 2020 online einreichen.

Der seit 2006 jährlich verliehene Preis honoriert deutschsprachige journalistische Beiträge aus dem Themenfeld der Informatik in den Kategorien „Text“, „Audio“ und „Video und Multimedia“. Pro Kategorie mit 5000 Euro dotiert soll der Preis eine herausragende, qualitativ hochwertige Berichterstattung über informatische Themen fördern.

Ausgezeichnet werden Beiträge, die die Forschungsergebnisse der Informatik und ihre Anwendungen allgemeinverständlich darstellen und vermitteln. Preiswürdig sind darüber hinaus Einsendungen, die verdeutlichen, wie sehr die Informatik das alltägliche Leben prägt und beeinflusst. Außerdem sind Arbeiten willkommen, die Anstöße geben für eine kritische Diskussion über Möglichkeiten und Herausforderungen, die durch die Informatik entstehen können.

Zugelassen für den Wettbewerb sind alle Beiträge, die ab dem 2. September 2019 veröffentlicht wurden. Diese können ab heuteunter dem folgenden Link eingereicht werden: https://saarland-informatics-campus.de/journalistenpreis

Einsendeschluss ist Sonntag, 13. September 2020.

Fragen beantwortet:

Philipp Zapf-Schramm
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus
Telefon: +49 681 302-70741
E-Mail: pzapf(at)mmci.uni-saarland.de

Hintergrund Saarland Informatics Campus:


800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und rund 2000 Studierende aus mehr als 80 Nationen machen den Saarland Informatics Campus (SIC) zu einem der führenden Standorte für Informatik in Deutschland und Europa. Fünf weltweit angesehene Forschungsinstitute, nämlich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Zentrum für Bioinformatik und das Cluster für „Multimodal Computing and Interaction“ sowie die Universität des Saarlandes mit drei vernetzten Fachbereichen und 21 Studiengänge decken das gesamte Themenspektrum der Informatik ab. 

 

Die Öffentlichkeitsarbeit am Saarland Informatics Campus wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum Informatik Saarland, gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Staatskanzlei Saarland.